Raiffeisen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Knall bei Raiffeisen: CEO Patrik Gisel tritt zurück 

18.07.18, 07:20 18.07.18, 16:24


Die Affäre um den früheren Raiffeisenbanken-Chef Pierin Vincenz fordert das nächste Opfer. Konzernchef Patrik Gisel hat sich entschieden, seine Funktion als Vorsitzender der Geschäftsleitung auf Ende Jahr abzugeben.

Patrik Gisel, Vorsitzender der Geschaeftsleitung von Raiffeisen Schweiz, an einer Medienkonferenz anlaesslich der Delegiertenversammlung in Lugano, am Samstag, 16. Juni 2018. Das Treffen der Delegierten der Regionalverbaende steht im Zeichen der Aufarbeitung der Aera des ehemaligen CEO Pierin Vincenz. Dessen Geschaeftsfuehrung ist ins Visier von Finanzaufsicht und Justiz geraten. Die Delegierten duerften dabei ihrem Aerger ueber die nicht abbrechenden Negativ-Schlagzeilen Luft verschaffen. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Raiffeisen-CEO Patrik Gisel. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Mit diesem Schritt wolle er die öffentliche Debatte um seine Person beenden und die Reputation der Bank schützen, teilte Raiffeisen am Mittwoch mit. Gisel war in der Öffentlichkeit wegen der Affäre um das Geschäftsgebaren des früheren Raiffeisen-Chefs Pierin Vincenz wiederholt kritisiert worden.

Köpferollen bei Raiffeisen – die Rücktritte im Überblick

Die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft ermittelt gegen Vincenz wegen möglicher ungetreuer Geschäftsbesorgung. Der Banker soll bei Firmenübernahmen der Kreditkartengesellschaft Aduno und der Investmentgesellschaft Investnet ein Doppelspiel gespielt und persönlich abkassiert haben. Er sass deswegen während rund 15 Wochen in Untersuchungshaft. Vincenz bestreitet die Vorwürfe. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Nachfolger gesucht

Vincenz war 17 Jahre an der Spitze von Raiffeisen und prägte die drittgrösste Bankengruppe der Schweiz massgeblich. Sein Nachfolger Gisel leitet die Bank seit Oktober 2015 und wird seine Funktion noch bis Ende 2018 wahrnehmen. Damit soll ein geordneter Übergang sichergestellt werden. Der Raiffeisen-Verwaltungsrat hat den Auswahlprozess für einen neuen Vorsitzenden der Geschäftsleitung bereits eingeleitet.

Pierin Vincenz, CEO Raiffeissen orientiert an einer Medienkonferenz in Zuerich am Freitag, 28. Februar 2014 ueber das vergangene Geschaeftshjahr. Raiffeisen hat den Gewinn 2013 um fast 13 Prozent auf 717 Mio. Fr. gesteigert. Das bessere Ergebnis der nach UBS und Credit Suisse drittgroessten Schweizer Bankengruppe kam einerseits durch den Wegfall von ausserordentlichen Pensionskassenzahlungen, anderseits aber auch durch Ertragssteigerungen zustande. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Ex-Raiffeisen-CEO Pierin Vincenz. Bild: KEYSTONE

Die Suche erstreckt sich dabei nicht nur auf einen neuen Konzernchef. Anfang März hatte bereits Verwaltungsratspräsident Johannes Rüegg-Stürm wegen der «Affäre Vincenz» den Bettel hingeschmissen. Seither wird das Aufsichtsgremium interimistisch von Vizepräsident Pascal Gantenbein geleitet.

Die Integrität von Patrik Gisel steht für die Raiffeisen jedoch ausser Zweifel. Weder das im Juni 2018 abgeschlossene Enforcement-Verfahren der Finanzmarktaufsicht Finma, noch die Zwischenresultate der laufenden unabhängigen Untersuchung zur «Ära Pierin Vincenz» würden ihn aufsichtsrechtlich belasten, hält das Institut fest.

Der Fall Vincenz in der Übersicht:

Raiffeisen Pierin Vincenz Grafik Zeitstrahl Was ist passiert?Raiffeisen Pierin Vincenz Grafik Zeitstrahl Was ist passiert?Raiffeisen Pierin Vincenz Grafik Zeitstrahl Was ist passiert?Raiffeisen Pierin Vincenz Grafik Zeitstrahl Was ist passiert?Raiffeisen Pierin Vincenz Grafik Zeitstrahl Was ist passiert?

Bild: watson

(mlu/awp/sda)

Das sind die schönsten Banknoten der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cmo 18.07.2018 09:42
    Highlight War abzusehen und leider nötig.
    16 0 Melden
  • Scaros_2 18.07.2018 08:48
    Highlight Um die Reputation der Bank zu schützen? Wenn es dir wirklich darum ginge wärst du schon vor Monaten von der Bildfläche verschwunden.
    54 1 Melden
  • Alterssturheit 18.07.2018 08:34
    Highlight Ob freiwillig oder nicht...jedenfalls eine gute Entscheidung. Der Stall muss komplett ausgemistet werden, bevor ein glaubwürdiger Neubeginn starten kann.
    29 0 Melden
  • meliert 18.07.2018 08:21
    Highlight na endlich!
    15 0 Melden
  • Redly 18.07.2018 08:20
    Highlight „...hat sich entschieden...“
    😂😂😂
    Nachdem ihm zurecht nur die Wahl gelassen wurde, selbst zu gehen oder gegangen zu werden.
    42 0 Melden
    • Alterssturheit 18.07.2018 10:54
      Highlight Es dauert halt immer ein Weilchen, bis die Rechtsanwälte beider Parteien den Inhalt der Vertragsauflösung (primär den finanziellen Teil) ausgehandelt haben -:))
      9 0 Melden
  • Jein 18.07.2018 08:09
    Highlight Der dringend nötige Neuanfang. Dass der Mann der 15 Jahre lang Schulter an Schulter mit Vincenz stand vom Ganzen nichts gewusst haben soll ist ohnehin ein Witz.
    41 0 Melden
  • Crecas 18.07.2018 07:45
    Highlight Endlich...
    13 0 Melden

Anbieter selber wählen: So soll der Schweizer Strommarkt liberalisiert werden

Der Bundesrat will den Strommarkt vollständig öffnen. Auch Haushalte und kleine Gewerbebetriebe sollen künftig ihren Stromlieferanten frei wählen können. Sie haben aber ebenso das Recht, in der Grundversorgung zu bleiben - mit regulierten Tarifen und Schweizer Strom.

Die Marktöffnung ist das Kernstück der Gesetzesrevision, die der Bundesrat am Mittwoch in die Vernehmlassung geschickt hat. Er will damit neue Rahmenbedingungen für den Strommarkt schaffen. Das Zeitfenster sei günstig, sagte …

Artikel lesen