Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine sehr lose Prognose!

Zum Start in die neue Eishockey-Saison: Wir wissen schon, wer Meister wird

Endlich geht es wieder los, heute startet die Schweizer Eishockey-Meisterschaft. Wie werden sich die zwölf Mannschaften schlagen? Unser Eishockey-Experte wagt eine Prognose.



Noch bevor die Saison beginnt, sagen wir, wie sie endet. Kurze Erklärungen zu dieser Grafik gibt es unterhalb. Einverstanden mit unserer Prognose?

Bild

Wir spielen Orakel: So endet die National-League-A-Saison. Bild: watson

1. ZSC Lions
Noch nie hatte ein NLA-Team im 21. Jahrhundert diese Qualität, diese Ausgeglichenheit und diese ideale Altersstruktur. Marc Crawford wird als erster Trainer seit Alpo Suhonen (Kloten 1996) seinen Titel verteidigen. 

ZSC Lions Stuermer Morris Trachsler stemmt den Pokal in die Hoehe bei der Meisterfeier im Hallenstadion in Zuerich am Sonntag, 20. April 2014. Die ZSC Lions gewinnen die Schweizermeisterschaft nach  ihrem Sieg im vierte Playoff Eishockey Finalspiel der National League A gegen die Kloten Flyers am Samstag, 19. April 2014, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Feiern die ZSC Lions auch im Frühling 2015? Bild: KEYSTONE

2. HC Lugano
Trainer Patrick Fischer ist so mächtig wie John Slettvoll in den 1980er Jahren. Er lässt Spektakelhockey zelebrieren. Das reicht für Schönwetterhockey in der Qualifikation und ruhmreichen Untergang in den Playoffs. 

3. EV Zug
Der Unterschied zwischen dem wilden alten (Shedden) und dem puritanischen neuen Trainer (Kreis) ist grösser als zwischen Mike Jagger und Jesus – das beruhigt. Erstmals seit 2008 kein ausländischer Goalie. Auch das beruhigt. 

Harold Kreis, Trainer des EV Zug vor dem Spiel der Champions Hockey League des EVZ gegen SaiPa Lappeenranta aus Finland am Donnerstag, 21. August 2014, in der Bussard Arena in Zug. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Kann auch mal ruhig sein. Neo-Trainer Harold Kreis kann mit Zug viel erreichen.  Bild: KEYSTONE

Wer wird Eishockey-Schweizermeister?

4. Fribourg-Gottéron
Emotionen, Talent und ein durch Taktik gezähmtes Spektakel. Der grantige Bandengeneral Hans Kossmann vertreibt den welschen Schlendrian. Aber die Lottergoalies werden dafür sorgen, dass es trotzdem nicht für ganz vorne reicht. 

5. SC Bern
Ein Selbstverständnis wie Bayern München und endlich erstklassige Ausländer. Aber der autoritäre NHL-Bandengeneral Guy Boucher muss das richtige defensive Mass und den richtigen Umgangston mit den Spielern erst noch finden. 

6. Kloten Flyers 
Vielleicht kann Trainer Felix Hollenstein die hohe Leistungskultur und die defensive Stabilität ja bewahren. Aber die Gefahr ist erheblich, dass das teuerste Kloten aller Zeiten so etwas wie ein Lugano des Nordens wird.

7. HC Lausanne
Die richtige Mischung aus Emotionen und Disziplin, Kreativität und Systemtreue. Aber nur wenn Cristobal Huet und Juha-Pekka Hytönen gesund bleiben, wird das «System Ehlers» erneut funktionieren und die Playoffs bringen. 

ZUM START DER EISHOCKEYSAISON 2014/15 DER NATIONAL LEAGUE A AM MITTWOCH, 10. SEPTEMBER 2014, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Les joueurs lausannois avec le gardien lausannois Cristobal Huet, gauche, fetent la qualification pour les play-off, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre le HC Fribourg-Gotteron et le Lausanne HC, LHC, ce mardi 4 mars 2014 a la patinoire BCF-Arena a Fribourg. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Cristobal Huet (links) soll Lausanne in die Playoffs führen. Bild: KEYSTONE

8. Servette-Genf
Ein erstklassiger Trainer garantiert erstklassige Taktik. Aber die zweitklassigen Ausländer und die vielen drittklassigen Spieler könnten am Ende die Playoffs kosten – weil den wenigen erstklassigen Spielern der Sprit ausgeht. 

9. HC Davos
Nominell mit Abstand die schwächste Mannschaft seit dem Titel von 2002 und Reto von Arx ist wieder ein Jahr älter geworden. Diesmal ist das Jammern von Arno Del Curto echt und erstmals drohen dem Kulttrainer Abstiegsspiele. 

Coach Arno del Curto of HC Davos reacts during their Swiss ice hockey play-off final match against Kloten Flyers in Kloten near Zurich April 12, 2011. REUTERS/Miro Kuzmanovic (SWITZERLAND  - Tags: SPORT ICE HOCKEY)

Hat es in der kommenden Saison nicht leicht: Arno del Curto. Bild: MIRO KUZMANOVIC/REUTERS

10. Ambri-Piotta
Ach, so viel Leidenschaft und so wenig Talent. Serge Pelletier kann das Hockeywunder Playoffs nicht wiederholen und wird Ambris Antwort auf Antti Törmänen. Macht nichts. Drama passt sowieso besser zu Ambri als Triumph. 

11. EHC Biel
Die nominell schwächsten Verteidiger der Liga werden auch so spielen wie die nominell schwächsten Verteidiger der Liga. Auch die besten Ausländer seit dem Wiederaufstieg können Biel nicht vor einem Existenzkampf bewahren. 

12. Rapperswil-Jona Lakers
Kein anderes Team ist so gründlich verändert worden. Aber Zweitklassigkeit wurde durch Mittelmass ersetzt und das Verlieren ist zur Gewohnheit geworden. So schnell werden die Lakers diese schlechte Gewohnheit nicht mehr los.

Die Rapperswil-Jona Lakers Spieler feiern den Ligaerhalt nach dem 5-4 Sieg im sechsten Playout-Spiel der National League A zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Biel-Bienne am Samstag, 5. April 2014, in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Die Rapperswil-Jona Lakers haben in diesem Jahr nicht viel zu jubeln. Sagen wir.  Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Hockey-Legende Simon Schenk während Herz-OP verstorben

Eishockey-Legende Simon Schenk ist tot. Der Langnauer Meistermacher von 1976 und ehemalige Nati-Trainer ist im Alter von 73 Jahren bei einer Herzoperation einem Schlaganfall erlegen.

Schenk wurde seit Jahren von Herzproblemen geplagt. Vor drei Jahren musste der Dorfschullehrer eine erste Herzoperation über sich ergehen lassen. Mitte dieser Woche wurde eine zweite Operation am Herzen nötig, bei der es schliesslich zu Komplikationen gekommen ist.

Schenk war eine der prägenden Figuren des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel