Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

200 Personen verschwinden pro Jahr in der Schweiz und tauchen nicht mehr auf



Jährlich gehen in der Schweiz rund 5000 Vermisstmeldungen ein. Die meisten Verschwundenen kehren selber zurück oder werden gefunden. Ungeklärt bleiben etwa 200 Fälle im Jahr.

So auch der Fall eines Ostschweizers. Ende Oktober sind es 15 Monate her, seit der Mann verschwand. Er kehrte aus den Ferien in Kroatien nicht mehr zurück. Die Behörden vermuten, dass er beim Wandern verunglückte. Für die Angehörigen eine belastende Situation.

In Amtsblatt des Kantons St. Gallen wurde im September ein Verschollenheitsruf publiziert. Am 28. Juli 2016 mittags um 13 Uhr wurde der im Kanton St. Gallen lebende Mann in Kroatien in einem Restaurant zum letzten Mal lebend gesehen.

Was war geschehen? Der 49-jährige Mann war mit seiner Familie in Kroatien in den Ferien. An jenem Tag wollte er alleine eine Wanderung unternehmen, kehrte aber nicht zurück.

St.Galler Polizei sucht 13 Vermisste

Florian Schneider, Sprecher der Kantonspolizei St. Gallen, kennt den Fall: «Da der Mann in Kroatien vermisst wird, taucht er nicht in der Vermisstenanzeige in der Schweiz auf.» Zurzeit werden 13 vermisste Personen von der St. Galler Polizei gesucht. Die älteste Suche geht auf das Jahr 1999 zurück: Vermisst wird eine damals 27-jährige Frau.

«Die ersten Stunden sind die wertvollsten bei der Suche nach einer vermissten Person», sagt Schneider. In Kroatien habe die Polizei im vergangenen Sommer grosse Anstrengungen unternommen, um den Schweizer Touristen zu finden.

Die Polizeibeamten und andere Rettungsdienste hätten die Suche nur in den Nachtstunden unterbrochen, berichtete eine kroatische Onlineplattform. Auch Hunde und Helikopter seien an der Suche beteiligt gewesen.

Blockierte Bankkonten – Erben müssen warten 

Die Familie des Vermissten muss seither mit der Ungewissheit leben. «Ein sehr belastende Situation», sagt der Einzelrichter André Müller des Kreisgerichts Wil, der über die Verschollenheit zu befinden hat. Zur Ungewissheit kommen auch noch bürokratische Probleme, die zu finanziellen Engpässen führen können.

Die Bankkonten einer verschwundenen Person bleiben solange blockiert, bis eine verschwundene Person amtlich für verschollen erklärt wird; das kann bis zu sechs Jahre dauern. Auch Witwen- und Waisenrenten und Versicherungsleistungen werden nicht ausbezahlt.

Liegt eine lange nachrichtenlose Abwesenheit vor, muss mindestens fünf Jahre seit dem letzten Lebenszeichen zugewartet werden, um die Verschollenerklärung zu beantragen.

Kürzere Frist bei hoher Todesgefahr

In diesem Fall sei die Frist aber kürzer, sagt der Richter: «War die Person in hoher Todesgefahr, kann bereits nach einem Jahr der Antrag gestellt werden.» Dabei seien die Umstände beim Verschwinden einer Person massgebend. Bei einem Flugzeugabsturz sei die Todesgefahr nahe bei 100 Prozent.

Die offizielle Ausschreibung einer vermissten Person erfolgt durch das zuständige Gericht. Falls innerhalb von zwölf Monaten weder die Person noch ihre Leiche auftaucht, wird die Verschollenerklärung ausgestellt. Es sei noch nie jemand wieder aufgetaucht, sagt Müller, der in letzten fünf Jahren drei solcher Fälle bearbeitete. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Auto überschlägt sich

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Tierschützer retten 94 Wale

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Mädchen aus Osteuropa vergewaltigt und gefilmt – 66-Jähriger in St. Gallen vor Gericht

Das Kantonsgericht St. Gallen befasst sich am Freitag mit Sexualdelikten an Kindern. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, fünf- bis zwölfjährige Mädchen sexuell missbraucht zu haben. Der 66-Jährige fordert eine mildere Bestrafung, die Anklage eine kleine Verwahrung.

Grundlage des Verfahrens war der Fund von 2700 Fotos und 150 Filmen mit kinderpornografischen Aufnahmen auf einem Datenträger des Beschuldigten. Er hatte die Bilder im Toggenburg, aber auch in Frankreich und Deutschland in …

Artikel lesen
Link zum Artikel