Eurovision Song Contest
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Flaggen-Eklat: Petition fordert ESC-Ausschluss von Island



Nach der politisch motivierten Aktion der isländischen Gruppe Hatari beim Eurovision Song Contest (ESC) in Tel Aviv fordern Tausende im Netz den Ausschluss Islands von dem Wettbewerb 2020.

Die antikapitalistische Performance-Gruppe hatte bei der Punktevergabe Palästinenserfahnen in die Kamera gehalten. Eine entsprechende Petition auf der Website Change.org hatten bis zum Dienstagnachmittag mehr als 33'000 Menschen unterzeichnet.

Die Europäische Rundfunkunion als Veranstalterin (EBU) prüft nach eigenen Angaben Schritte gegen Island. Die EBU hat immer wieder betont, dass der Gesangswettbewerb unpolitisch sein solle.

In der Petition heisst es: «Nach einer wunderbaren Nacht über das Überwinden von Differenzen und wie Musik vereint, hat die Gruppe, die Island vertreten hat, mit grosser Respektlosigkeit gegenüber der Atmosphäre und dem Gastland (...) agiert.» Dies sei eine «schreckliche Missachtung» Israels.

Popstar Madonna tritt beim ESC-Finale in Tel Aviv auf

Video: srf

Israel hat 1967 während des Sechs-Tage-Krieges unter anderem das Westjordanland, den Gazastreifen und Ost-Jerusalem erobert. Die Palästinenser fordern dagegen die Gebiete für einen eigenen Staat Palästina mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt.

Hatari («Hatrið mun sigra - Hass wird siegen») waren in Sado-Maso-Fetisch-Kostümen aufgetreten und erreichten letztlich Platz zehn.

Auch bei einem Auftritt von Superstar Madonna während der Show hatten zwei Tänzer auf ihren Rücken eine israelische und eine palästinensische Fahne gezeigt. Die beiden hielten sich an der Hand. Die EBU betonte anschliessend, dieser Teil der Show sei nicht abgesprochen gewesen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Daten aus Israel zeigen, wann die erste Impfung Wirkung zeigt

Kein Land der Welt impft schneller: Israel hat bereits einem Viertel seiner Bevölkerung die erste Impfdosis verabreicht. Jetzt liegen erste Resultate vor – und die lassen hoffen.

Israel hat den Impfturbo gezündet. Nach rund einem Monat haben bereits über zwei Millionen Menschen (rund ein Viertel der Bevölkerung) die erste Impfdosis erhalten. Doch die täglichen Fallzahlen sind auch in Israel nach wie vor hoch. Wie das Gesundheitsministerium heute Morgen mitteilte, wurden in den letzten 24 Stunden 9172 Fälle registriert. Zum vierten Mal in Folge lag der Wert damit über 9000. Zuvor wurde die 9000er Schwelle nur einmal überschritten – das war am vergangenen Montag …

Artikel lesen
Link zum Artikel