DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Astra unterstützt ein österreichisches Solar-Highway-Forschungsprojekt
Das Astra unterstützt ein österreichisches Solar-Highway-Forschungsprojektbild: zvg

Autobahn der Zukunft: Schweiz unterstützt Solar-Highway-Projekt in Österreich

Das Energiepotenzial ist immens: Mit Solarzellen überdachte Autobahnen könnten in der Schweiz ganze AKWs ersetzen. Das Bundesamt für Strassen unterstützt ein entsprechendes Forschungsprojekt in Österreich. Im Wallis kommt derweil eine geplante Teststrecke nicht vom Fleck.
17.07.2020, 06:0918.07.2020, 20:41

Das könnte sogar Elon Musk beeindrucken: Künftig sollen mit Solarzellen überdachte Autobahnen den Strom für Elektroautos liefern und damit einen wichtigen Beitrag zur Energiewende liefern. Das Potenzial scheint immens: Laut dem Zuger Solar-Unternehmen Servipier könnten 40 Prozent des Schweizer Autobahnnetzes mit Photovoltaik-Anlagen überdacht werden. Das sind 750 Kilometer Autobahn. Damit liessen sich laut der Firma mehrere Atomkraftwerke ersetzen.

Ob in China, Holland oder Frankreich: Rund um den Globus forschen Wissenschaftler an den Autobahnen der Zukunft, die Strom produzieren können. Auch die Eidgenossenschaft mischt mit: Das Bundesamt für Strassen (Astra) unterstützt mit 600'000 Franken ein entsprechendes Forschungsprojekt – und zwar in Österreich, wie ein Astra-Sprecher gegenüber watson bestätigt. Dort tüftelt das «AIT Austrian Institute of Technology» an einer mit Solarzellen überdachten Fahrbahn.

Neben der Schweiz unterstützen auch Deutschland und Österreich das 2,4-Millionen-Euro-Projekt. Dem länderübergreifenden Konsortium geht es vor allem darum, die Praxistauglichkeit für die Integration von Solaranlagen im Strassenraum zu testen. Und wie mit einer Solarüberdachung die Lebensdauer der Strassen erhöht werden kann.

Der Walliser Solar-Highway

Das 1,6 Kilometer Solarautobahn-Projekt in Fully VS kommt nicht vom Fleck.
Das 1,6 Kilometer Solarautobahn-Projekt in Fully VS kommt nicht vom Fleck.

Bei den Highways der Zukunft mischt Servipier vorne mit. Das Unternehmen plant, im Wallis einen 1,6 Kilometer langen Autobahnabschnitt der A6 bei Fully mit Solarzellen zu überdachen.

Die Dimensionen wären gewaltig: 37'000 Solarpanels sollen über den Fahrspuren montiert werden. Das würde den jährlichen Stromverbrauch von 20'000 Personen decken. Kostenpunkt: Rund 50 Millionen Franken.

Doch die Suche nach Geldgebern für das vollständig privat finanzierte Projekt harzt. Im Januar 2020 sagte der Chef von Servipier, dass sich die Kapitalbeschaffung als schwieriger als gedacht gestalte. Ursprünglich hätte der Bau noch dieses Jahr beginnen sollen. Wann nun die Bagger auffahren und ob das Geld inzwischen beisammen ist, ist offen. Eine entsprechende watson-Anfrage blieb unbeantwortet.

Weshalb unterstützt das Astra ein Projekt in Österreich und nicht das Vorhaben im Wallis? In Österreich handle es sich um ein reines Forschungsprojekt im Bereich Strassen. Für direkte Subventionen beim Solarprojekt im Wallis sei man nicht zuständig, heisst es beim Astra.

Visualisierung der geplanten Überdachung in Fully.
Visualisierung der geplanten Überdachung in Fully. bild: zvg

Auch im Knonauer Amt gibt es Pläne für einen Solar-Highway. Auf einer Länge von 3,3 Kilometern soll die Fahrbahn der A4 überdacht werden und Strom für 10'000 Haushalte liefern. Bis 2025 soll die Photovoltaik-Autobahn stehen.

Der Fachverband Swissolar sieht zwar ein Potenzial zur Gewinnung von Sonnenenergie auf Autobahnen. Doch Geschäftsführer David Stickelberger sieht Realisierungschancen vor allem für Panels an Lärmschutzwänden oder Böschungen entlang der Nationalstrassen. Eine Überdachung sei komplex und teuer. «Ich bin nicht gegen den Versuch – wir müssen alle Potenziale nutzen», sagt er zu SRF. Trotzdem glaube er nicht, dass überdachte und mit Solarzellen bestückte Autobahnen eine grosse Zukunft hätten.

Die chinesische Solarstrasse

Während Solar-HIghways in der Schweiz noch Zukunftsmusik sind, fahren in China Autos nicht unter, sondern auf Solarzellen.

In der Metropole Jinan wurde 2017 eine zwei Kilometer lange Solarstrasse eröffnet, die einen Teil der Stadtautobahn bildet. Mit einer Fläche von 5875 Quadratmetern aus Solarzellen soll sie im Jahr eine Gigawattstunde an Strom erzeugen und so etwa 800 Haushalte elektrifizieren. Im Unterschied zu den Projekten in Europa fahren die Autos auf den in die Fahrbahn eingebauten Solarzellen. Über den Photovoltaik-Zellen ist ein durchsichtiger Belag eingebaut, der dieselben Fahreigenschaften wie Asphalt aufweisen soll.

Den ersten Härtetest haben die befahrbaren Solarzellen nicht bestanden. Mehrere Solarzellen wiesen nach einiger Zeit Bruchstellen auf.

Solar-Flop in Frankreich

In Frankreich produzierte die Solarstrasse nur die Hälfte des Stroms.
In Frankreich produzierte die Solarstrasse nur die Hälfte des Stroms. bild: solarimpulse

Auch in Frankreich erweist sich die weltweit erste, 2016 eröffnete Solarstrasse als Flop. Auch diese Solarfahrbahn wies schon nach kurzer Zeit Bruchstellen auf. Zudem wurde nur die Hälfte der vorgesehen Strommenge produziert. Grund: Die Forscher hatten nicht einberechnet, dass herunterfallende Blätter für die Stromproduktion hinderlich sein könnten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fakten rund um den Energieverbrauch in der Schweiz

1 / 21
Fakten rund um den Energieverbrauch in der Schweiz
quelle: x90045 / mario anzuoni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieses Haus produziert 7x mehr Energie als es verbraucht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

194 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Yep
17.07.2020 06:33registriert Februar 2014
Die Projekte in China und Frankreich sollten nicht als Flop bezeichnet werden. Das wären sie nur dann, wenn die Technologie gänzlich untauglich wäre und nicht aus den Projekten gelernt werden würde. Wie war das mit Edison? Er meinte doch, er hätte 1000 verschiedene Glühbirnen erfinden müssen, bis er die eine richtige gefunden hatte.
52139
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lienat
17.07.2020 07:31registriert November 2017
Was bei den Kosten von überdachten Autobahnen leider immer vergessen geht: Im Winter braucht es keine Schneeräumung mehr und - viel wichtiger - im Sommer wird der Belag weniger aufgeheizt. Dadurch wird der Belag im Sommer nicht weich und es bilden sich viel weniger Spurrillen oder andere Belagsschäden. Dadurch kann langfristig viel Geld gespart werden. Jetzt muss einfach eine langzeitstabile, billige Tragkonstruktion her. Der Preis der Solarmodule hingegen dürfte bei dieser Anwendung gegenüber der Tragkonstruktion bzw. der Installationsarbeiten fast vernachlässigbar sein.
47320
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ökonometriker
17.07.2020 06:34registriert Januar 2017
Danke für den Interessanten Bericht. Nur eine Sache:
Ihr schreibt "eine Million Kilowattstunden". Also eine Gigawattstunde. Könntet ihr bitte die korrekten Einheitenpräfixe verwenden, sonst muss man als Leser immer alles umrechnen wenn man es in den Kontext setzen will...
27931
Melden
Zum Kommentar
194
Explodierende Strompreise und KK-Prämien – so viel teurer wird das Leben nächstes Jahr
Inflation, Erhöhungen der Krankenkassenprämien und Energiepreise im zweistelligen Prozentbereich: Das Leben in der Schweiz wird teurer.

Am Wirtschaftshimmel braut sich gerade der perfekte Sturm zusammen. Corona, der Ukraine-Krieg und der Klimawandel machen das Leben immer teurer. Das scheinen auch die Verbraucher in der Schweiz zu spüren. Die Konsumentenstimmung nähert sich jener zu Beginn der Pandemie und liegt weit unter dem Durchschnitt der letzten 10 Jahre, wie die jüngste Konsumentenbefragung des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO ergab.

Zur Story