DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hast du eine Farbsehschwäche? Diese weltberühmten Gemälde zeigen es dir!



Wer kennt sie nicht, die berühmte «Mona Lisa»? Heerscharen von Touristen bestaunen jeden Tag Leonardo da Vincis Meisterwerk im Pariser Louvre. Doch einige von ihnen – überwiegend Männer – sehen «La Joconde» anders als die meisten anderen Menschen. Sie haben eine Farbsehschwäche und können beispielsweise Grün kaum von Rot und Blau unterscheiden. Weltweit sind schätzungsweise 300 Millionen Menschen von einer solchen Farbenfehlsichtigkeit betroffen.

Leonardo da Vinci: Mona Lisa (La Joconde; 1503-1506)

So sehen Menschen ohne Farbenfehlsichtigkeit Leonardo da Vincis berühmte «Mona Lisa».

Wie Menschen mit Farbsehschwäche die Welt wahrnehmen, versucht unter anderen die britische gemeinnützige Organisation Colour Blind Awareness zu veranschaulichen. In Zusammenarbeit mit dem Linsenhersteller Lenstore hat Colour Blind Awareness 11 weltberühmte Gemälde ausgewählt (siehe Diashow am Ende des Artikels) und so bearbeitet, dass sie die drei Arten der Farbenfehlsichtigkeit illustrieren:

Deuteranopie

Bei Grünblindheit fehlen die sogenannten M-Zapfen in der Retina (inneren Netzhaut). Zapfen sind Sinneszellen, die als Fotorezeptoren bei Tageslicht und für die Farbwahrnehmung dienen. Der M-Typ ist ein Grünrezeptor, der hauptsächlich von Licht im grünen Farbbereich angeregt wird. Für Deuteranopen ist es schwieriger, Grün von Rot und Blau zu unterscheiden. Deuteranopie (und die abgeschwächte Form der Deuteranomalie) ist die meist verbreitete Art von Farbsehschwäche, sie tritt bei rund 6 Prozent der Männer und bei knapp 0,4 Prozent der Frauen auf.

Grafik: Schnitt durch das menschliche Auge mit Zäpfchen und Stäbchen.

Schnitt durch das menschliche Auge. Ein Ausschnitt der Retina (Netzhaut) ist vergrössert und zeigt die für die Farb-Wahrnehmung zuständigen Zapfen und die für das Schwarz-Weiss-Sehen notwendigen Stäbchen. Bild: blueconemonochromacy.org

Deuteranopie (bild: www.lenstore.de/vc/farbwechsel/)

«La Joconde» bei Deuteranopie. Bild: www.lenstore.de/vc/farbwechsel/

Protanopie

Bei Rotblindheit fehlen die sogenannten L-Zapfen, die hauptsächlich von Licht im roten Farbbereich angeregt werden. Leute mit Protanopie haben deshalb Schwierigkeiten, zwischen Rot und Grün sowie Blau und Grün zu unterscheiden. Protanopie ist nach Deuteranopie die häufigste Art von Farbenfehlsichtigkeit. Oft fasst man diese beiden häufigen Farbsehschwächen als Rot-Grün-Sehschwäche zusammen.
Liegen Rot- und Grünblindheit gleichzeitig vor, spricht man von Blauzapfenmonochromasie.

Protanopie (bild: www.lenstore.de/vc/farbwechsel/)

Und hier bei Protanopie. Bild: www.lenstore.de/vc/farbwechsel/

Tritanopie

Sie ist auf das Fehlen der K-Zapfen zurückzuführen, die hauptsächlich von Licht im blauen Farbbereich angeregt werden. Tritanopen haben Schwierigkeiten, zwischen blauen und gelben Farbtönen zu unterscheiden. Dabei wird Grün oft mit Blau und Lila mit Schwarz verwechselt. Tritanopie ist mit 0,01 Prozent (Männer gleich häufig wie Frauen) im Vergleich zu anderen Formen der Farbenfehlsichtigkeit sehr selten.

Tritanopie (bild: www.lenstore.de/vc/farbwechsel/)

So sehen Menschen mit Tritanopie die «Mona Lisa». Bild: www.lenstore.de/vc/farbwechsel/

Hier sind 10 weitere berühmte Gemälde aus der Kulturgeschichte, jeweils im Original und dann so, wie Menschen mit Protanopie, Deuteranopie und Tritanopie sie sehen:

Die gesamte Kampagne findest du hier: www.lenstore.de/vc/farbwechsel/

(dhr)

Zum allerersten Mal Farben sehen mit 66

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Slideshow beweist, wie wunderschön farbenfroh Krabben sein können

Von Emotionen überwältigt: Mann sieht zum ersten Mal Farbe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pandemien und Katastrophen: Was wir vom Gestern lernen können

Die interdisziplinäre Ringvorlesung vom Zentrum für Altertumswissenschaften (ZAZH) der Uni Zürich dreht sich dieses Jahr um die Frage, was Naturkatastrophen, Epidemien und Plagen mit uns anrichten.

«Hätte ich doch unbekannte Reden, fremdartige Sprüche, neue Worte, noch nie gebraucht und frei von Wiederholungen, nicht die Sprüche der Vergangenheit, welche die Vorfahren schon brauchten.

Ich presse meinen Leib aus von dem, was er hält, ich siebe alle meine Worte; denn Wiederholung ist alles, was man sagt, und alles Gesagte ist schon einmal gesagt.

Von der ersten Generation bis zu denen, die einst kommen, alle ahmen nur nach, was vergangen ist. Wüsste ich doch, was andere nicht wissen, was noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel