Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le campus de l' Ecole Hoteliere de Lausanne, EHL, photographie lors de la pandemie de Coronavirus (Covid-19) ce mercredi 23 septembre 2020 a Lausanne. Quelques jours apres l'annonce de nouvelles restrictions, les autorites vaudoises ont decide de mettre en quarantaine 2500 etudiants de lÕEHL apres la decouverte de plusieurs foyers d'infections importants. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

2500 Studenten der Hotelfachschule Lausanne (EHL) müssen in Quarantäne. Bild: keystone

Wieso 2500 Lausanner Studierende in Quarantäne müssen – ein Desaster in 3 Akten

Der gesamte Bachelor-Studiengang der Hotelfachschule Lausanne muss in Quarantäne. Die Behörden vermuten, dass Partys dafür verantwortlich sind.



1. Akt: Die Vorgeschichte

Der Kanton Waadt ist einer der derzeit am stärksten vom Corona-Virus betroffenen Kantone. Die Regierung beschloss daher am 15. September, die Massnahmen zur Bekämpfung des Virus wieder zu verschärfen.

Les conseilleres d'Etat vaudoise, de droite a gauche, Rebecca Ruiz, Nuria Gorrite et Beatrice Metraux parlent ensemble lors d'une conference de presse du Conseil d'Etat du canton de Vaud lors de la pandemie de Coronavirus (Covid-19) ce mardi 15 septembre 2020 a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Staatsrätinnen Rebecca Ruiz (r.), Nuria Gorrite (m.) und Beatrice Metraux (l.) bei der Verkündung der Massnahmen. Bild: keystone

Fokus der Behörden: Partys und grosse Familienfeste, die beiden Treiber der Pandemie in der Waadt. Die Folge: Nachtclubs mussten schliessen, private Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen wurden verboten. Zusätzlich wurde die Maskenpflicht in geschlossenen öffentlichen Orten beschlossen.

>>> Alle News zum Coronavirus im Liveticker.

Zeit, sich darauf einzustellen, gab es nur wenig: Die Massnahmen sollten bereits am 17. September um 15:00 Uhr in Kraft treten.

2. Akt: Die Party

Zeit genug für die Studenten der Hotelfachschule Lausanne (EHL) noch eine letzte grosse Party zu organisieren. Oder zumindest um auf Instagram mit «1 Day till Lockdown» zu werben.

Die Aktion rief entsprechend empörte Reaktionen hervor, in den Schlagzeilen war etwa «Welsch ein Irrsinn!» zu lesen.

Bild

Der mittlerweile gelöschte Post auf Instagram. screenshot: instagram

Im Gespräch mit «Blick» betonten die Veranstalter, dass die Party schon lange geplant gewesen sei, Zutritt hätten nur Studenten der EHL. Die Schule hätte aber nichts mit der Party zu tun. Die EHL sagte dann auch: «Externe Veranstaltungen, die von unabhängigen Verbänden organisiert werden, unterliegen nicht der Autorität der EHL.»

Die Party fand dann am 16. September auch statt, Schluss war um 5 Uhr morgens, 10 Stunden bevor das Party-Verbot in Kraft trat.

3. Akt: Der Kater

Eine Woche danach folgte dann das böse Erwachen: Die Behörden des Kantons Waadt gaben gestern bekannt, dass man den gesamten Bachelor-Studiengang in Quarantäne stecke. Insgesamt sind das 2500 Personen.

Nach ersten Erkenntnissen werde davon ausgegangen, dass die Infektionsherde auf eines oder mehrere Feste und Partys zurückgehen, sagte die Waadtländer Regierung. Kantonsarzt Karim Boubaker präzisiert gegenüber den Tamedia-Zeitungen: «Die Studierenden haben von Mittwoch- bis Samstagabend diverse Partys veranstaltet und hatten viel Kontakt untereinander. Es ist unmöglich für uns, das zurückzuverfolgen.»

Le medecin cantonal vaudois Karim Boubaker parle avec un masque lors d'une conference de presse intitulee comment le CHUV se prepare a une seconde vague de Covid-19 lors de la pandemie de Coronavirus (Covid-19) ce jeudi 17 septembre 2020 au Centre Hospitalier Universitaire Vaudois, CHUV, a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Kantonsarzt Karim Boubaker. Bild: keystone

Nach Angaben von Boubaker wurde bei elf Studierenden eine Ansteckung mit dem Coronavirus festgestellt. Die Quarantäne sei am vergangenen Samstag verfügt worden, für zehn Tage. Man werde die Ansteckungsfälle rigoros verfolgen und stehe in täglichem Austausch mit der Hotelfachschule, sagte Boubaker gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Der Unterricht an der Hotelfachschule soll ungehindert weitergeführt werden, wie die Direktion der EHL betonte. Das werde via Internet geschehen. Die Schule habe zudem alle notwendigen Hygiene-Massnahmen in die Wege geleitet.

(jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Ideen, was du in der Coronavirus-Quarantäne tun könntest

Coronavirus: So trägst du die Schutzmaske richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2020

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Es war ein besonderes Schuljahr. Während der Coronakrise mussten sich viele Eltern als Hobbylehrer beweisen. Gut möglich, dass der Respekt für den Lehrerberuf in vielen Familien zugenommen hat.

Trotzdem bleibt die Entschädigung der Lehrerinnen und Lehrer insbesondere auf den unteren Stufen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive Unterschiede zwischen den Kantonen.

Da ihre Entschädigung in Lohnklassen strukturiert ist, lassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel