Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Erstmals über 7000 neue Fälle in GB +++ Weihnachtsmarkt in Montreux soll stattfinden



Ticker: Corona National+International 29.09.

Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

News zum Coronavirus in der Schweiz und International. Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.

Coronavirus: Was du wissen musst

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Coronavirus: So trägst du die Schutzmaske richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

433
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
433Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • murrayB 29.09.2020 23:20
    Highlight Highlight Gemäss Schätzungen der WHO haben 700 Mio. oder 10% der Menschheit das Virus bereits gehabt - bei 1 Mio. Toten wäre das eine Mortalität von 0.14% - WTF - und für das gehen ganze Branchen konkurs?
  • _andreas 29.09.2020 16:12
    Highlight Highlight "Auch der anfängliche Mangel an Masken und Schutzausrüstung sei nicht auf Versäumnisse des BAG zurückzuführen. Spitäler und Ärzte hätten wegen der hohen Kosten kaum Interesse daran gehabt, Lagerhaltung zu betreiben."

    Dan müsste man halt die Spitäler und Ärzte gesetzlich dazu verpflichten, dass sie ein gewisses Lager führen müssen. Wo enstehen denn da wirklich hohe kosten? Ich meine vorallem bei Maslen hat ein Spital doch stetig verbrauch, ausser evtl einem Zusätzlichen Raum und die Erstanschaffung enstehen doch keine Kosten? Man muss es halt als Durchlauflager verwenden statt einzumotten.
    • Natürlich 29.09.2020 22:21
      Highlight Highlight https://www.srf.ch/play/tv/redirect/detail/35e6c435-b7af-4563-9b04-c6514eb1861d

      SRF hat eine gute Dokumentstion gemacht, darüber, wie schlecht die Schweiz eigentlich vorbereitet war.
      Lohnt sich zu schauen.
      Das ist zum teil schon haarsträubend...
    • Garp 29.09.2020 23:43
      Highlight Highlight Die Verantwortung wurde an die Kantone delegiert und die haben die Aufgabe nicht gemacht. Das BAG hätte das aber überprüfen müssen ob das klappt.
  • fidget 29.09.2020 16:03
    Highlight Highlight Soso, die Pandemie war ein Stresstest fürs Gesundheitssystem und das BAG. Einen Stresstest führt man in ruhigen Zeiten durch um ein System zu testen! Die Coronakrise war und ist der Ernstfall, der leider aufzeigte, dass wir nicht so gut vorbereitet waren, wie es sein sollte. Ich hoffe schwer, dass die Digitalisierung voran geht. Ärzte die im 2020 nur ein Faxgerät haben, sollten gar nicht mehr praktizieren dürfen.
    • -thomi- 29.09.2020 17:28
      Highlight Highlight Wissen Sie, seit wir die digitalen Dienste von Swisscom haben, können wir den Router alle paar Tage mal neu starten, damit Internet und Telefon wieder funktionieren. Zu Zeiten von Kupferdrähten hat das Zeug einfach funktioniert. Inklusive Fax, den wir für Bestellungen auch heute noch verwenden. Verstehe die Empörung über eine zwar veraltete, aber funktionale Technologie überhaupt nicht. Etwas langsamer, aber geht ja.
    • n3rd 29.09.2020 19:39
      Highlight Highlight @-thomi-: Wie wärs denn mit Router ersetzen und was stabiles besorgen? 🤦‍♀️
    • n3rd 29.09.2020 20:49
      Highlight Highlight @-thomi-: Übrigens, die Zeit der Kupferdrähte ist immer noch, auch digitale Dienste laufen dort drüber. Oder haben Sie gedacht, man hat Ihr Haus neu stillschweigend über Magnesiumdraht erschlossen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bananenrepublikaner 29.09.2020 15:06
    Highlight Highlight «Es gibt eben auch Ärzte, die nur Fax haben» 🤦🏻‍♂️und das im Jahre 2020. Ist doch echt keine Hexerei diese Patientendossier über einen digitalen Kanal zu senden, oder?
    • Milhouse 29.09.2020 15:57
      Highlight Highlight Willkommen in der realen Welt.
    • -thomi- 29.09.2020 17:28
      Highlight Highlight Was bitte ist an einem Fax nicht digital?
    • Bananenrepublikaner 29.09.2020 21:11
      Highlight Highlight @thomi: vielleicht das Papier, welches man für als Sender und Empfänger braucht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum 29.09.2020 13:05
    Highlight Highlight 225 neue Fälle am Montag sind erfreulich.
    Weniger erfreulich ist dagegen, dass weniger als 6000 Tests gemacht wurden. Und dass der Kanton Waadt laut corona-data.ch letztmals am 23. September zahlen geliefert hat. Was ist denn da los? Ist immerhin der Covid-19-Hotspot der vergangenen Wochen. Allez les mecs!
    • KarinaN 29.09.2020 14:24
      Highlight Highlight Der Kanton Waadt hat die Fälle azf seiner eigenen Webseite stetig aktualisiert. Hier der Link: https://www.vd.ch/toutes-les-actualites/hotline-et-informations-sur-le-coronavirus/point-de-situation-statistique-dans-le-canton-de-vaud.
      Was die Testanzahl angeht. Es können max nur soviele Tests gemacht werden, wie auch Personen mit Symptomen zum Arzt oder den entsprechenden Testzentren gehen, vorausgesetzt jeder der Symptome hat wird auch getestet. Also sind weniger Tests nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen.
    • lilie 29.09.2020 14:48
      Highlight Highlight @Magnum: Man macht nur so viele Tests, wie es Verdachtsfälle gibt. Deshalb schwankt die Anzahl Tests mit der Anzahl positiver Fälle.

      Und die Kantone Genf und Waadt waren schon immer ziemlich "lamaaschig" in Bezug auf ihre Zahlen. Die Taskoforce hat sich ja auch schon beklagt.

      Der Kanton Genf hat eine Zeit lang nur alle 2 Wochen Zahlen geliefert. Seit dem massiven Anstieg haben sie ihre Disziplin verbessert.

      Auf der Website des Kantons Waadt kannst du aber neuere Zahlen einsehen als auf corona-data.ch.
    • Oshikuru 29.09.2020 19:22
      Highlight Highlight Ich frage mich dann, was andere Länder anders machen. In Skandinavien und Deutschland ist die Positivtätsrate immer noch bei zirka 1% und dort werden auch nicht einfach so mal Leute getestet... Könnte es an der Franchise liegen und die Leute deshalb aus Gewohnheit weniger zum Arzt gehen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas G. 29.09.2020 12:56
    Highlight Highlight Na passend zur Erlaubnis der Grossveranstaltungen ab 1. Oktober hat man die Zahlen jetzt so frisiert dass der Anstieg nicht mehr bemerkbar ist. BAG = Bundesamt für Alles Gemeine
    • Stefanix19 29.09.2020 14:17
      Highlight Highlight Natürlich aber möglicherweise sind es tatsächlich weniger Ansteckungen. Aber nur möglicherweise.
    • Ueli_DeSchwert 29.09.2020 15:46
      Highlight Highlight Klar, alles was nicht in mein Weltbild passt ist "frisiert"

      Wie kommst du darauf? Hast du Gründe, anzunehmen, dass diese Daten frisiert sind?

      Stammtisch-Behauptungen helfen niemandem.
  • CalibriLight 29.09.2020 12:53
    Highlight Highlight Wir haben gute Zahlen. Die Massnahmen greifen.

    Was mich sehr bedrückt, ist, dass es Altersheime gibt, die es offenbar nicht schaffen, Schutzkonzepte umzusetzen. Und damit meine ich nicht Besuchsverbote. Ich bin überzeugt davon, dass hier die Mitarbeitenden eine Hauptverantwortung haben und diese oft nicht wahrnehmen.
    Sorry an alle im Voraus, die an einem solchen Ort arbeiten und verantwortungsvoll sind.
    • NochEinKommentar 29.09.2020 14:21
      Highlight Highlight Die Mitarbeitenden haben auch ein Privatleben, müssen mit dem ÖV zur Arbeit oder einkaufen gehen, die leben nicht in einer "Bubble". Ihr Vorwurf ist schon fast eine Frechheit. Mitarbeiter stecken sich auch schon mal bei Patienten an, soviel dazu. Und übrigens ist das Leben endlich.
    • CalibriLight 29.09.2020 14:34
      Highlight Highlight Was haben Sie nicht verstanden an meiner Aussage, dass ich nicht alle meine (das mit dem "sorry im Voraus...)?
      Sie sind doch nicht so naiv zu glauben, dass sich die alten Menschen alle untereinander anstecken, weil sie alle immer so eng aufeinander sitzen?
      Und im Übrigen hat die Aussage "das Leben ist endlich" durchaus ein wenig einen zynischen Beiklang im Bezug auf alte Menschen.
    • guby 29.09.2020 14:56
      Highlight Highlight Der Kommentar von NochEinKommentar liest sich in etwa als ob der/die Verfasser*in 'kä Lust' hat sein/ihr Leben auf Grund der Pandemie einzuschränken obwohl bei der Karrierewahl die Arbeit mit besonders verletzlichen Personen gewählt wurde. Ich hoffe der Schein trügt, denn mit einer solchen Einstellung sollte, meiner Meinung nach, besser die Branche gewechselt werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Unicron 29.09.2020 12:35
    Highlight Highlight Die meisten Kommentare hier sind ja mal wieder schrecklich.
    Wenn das alles vorbei ist, dann werden mir die Verschwörungsheinies wohl als mühsamer in Erinnerung bleiben als die paar Einschränkungen welche wir hatten.
    • Stinkstiefel 29.09.2020 13:15
      Highlight Highlight Die Relativierenden (sogenannte "Verharmloser") hatten bis jetzt zwar auch nicht exakt Recht, dennoch lagen sie um Grössenordnungen richtiger als die dauer-schwarzmalenden Hysteriker, die uns das Verharmlosen vorgeworfen hatten.

      Ich gehe nicht davon aus, dass sich dieses Verhältnis noch gross zugunsten der Panikfraktion verschiebt. Im Gegenteil.
    • Magnum 29.09.2020 13:27
      Highlight Highlight Eine Million Tote weltweit, @Stinkstiefel. Die Anzahl der Ansteckungen ist global nach wie vor ungebremst.

      Aber diese eine Million Menschen sind alle sicher nur mit und nicht an Covid-19 gestorben und hatten alle sicher auch nur noch einige Wochen zu leben.

      Wer sich angesichts dieser globalen Zahlen als Verharmloser im Recht sieht, sollte an seiner Empathie arbeiten. Denn da scheint mir einiges im Argen zu liegen.
    • Unicron 29.09.2020 14:24
      Highlight Highlight @Stinkstiefel
      Äh, nein?
      Wir kommen nur über die Runden DANK unserer Massnahmen,welche ihr gerne alle aufheben würdet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • c_meier 29.09.2020 12:08
    Highlight Highlight könnten sich das BAG und die Labors nicht mal zusannensetzen und gemeinsam besprechen was möglich und sinnvoll ist?
    bringt ja sonst nicht soooo viel..
    • NochEinKommentar 29.09.2020 14:24
      Highlight Highlight @klar die lieben Labors, die denken erst in zweiter Linie an den Gewinn den sie machen könn(t)en
    • Unicron 29.09.2020 16:50
      Highlight Highlight @Astrogator
      Na, zum Glück haben wir die Tastaturkrieger in den Kommentarspalten welche uns erklären wie man Statistiken richtig zu deuten hat!
  • Snowy 29.09.2020 10:33
    Highlight Highlight Dass bisher an und mit Covid ca 1 Million starben ist tragisch - trotzdem sollte man die Verhältnisse wahren:

    - Asiatische Grippe, zwischen 1957 und 1959 rund zwei Millionen

    - Hongkong Grippe, 1968 rund 800.000 Menschen, 30.000 allein in Deutschland

    - Russische Grippe, 1977 fielen vor allem Menschen unter 23 Jahren zum Opfer. Rund 700.000 Kinder und Jugendliche starben

    In einem "normalen" Jahr sterben ebenfalls hunderttausende bis zu Millionenen an der Grippe (Schätzungen; genaue Zahlen gibt es nicht). Die normale Grippe findet dieses Jahr allerdings aufgrund von Covid quasi nicht statt.
    • Garp 29.09.2020 10:56
      Highlight Highlight Die Grippe wird von vielen ja auch zu wenig ernst genommen.

      Ich hatte die Hongkong, die Russische und die Schweinegrippe. Und dann noch irgendeine oder zwei. Ich kann mich noch gut erinnern.

      Haben wir einfach Respekt und schützen uns und andere, so gut es geht, damit die Wirtschaft weiter laufen kann.
    • sowhat 29.09.2020 12:23
      Highlight Highlight Ach wie schön, es gibt immer noch etwas Schlimmeres.. 🤦‍♀️
    • Unicron 29.09.2020 12:27
      Highlight Highlight @Snowy
      Man sollte nicht Leichenberge miteinander vergleichen.
      Klar sind 2 Millionen Tote mehr als 1 Millionen Tote.
      Aber das macht zweiteres nicht "egal".

      Ausserdem war das wie du selber schreibst über den Zeitraum von 2 Jahren, Corona ist noch nicht mal ein Jahr da, und wir sind technologisch viel weiter als in den 50ern.

      Und wir haben eine Million Tote _TROTZ_ massivem Aufwand, Lockdowns und Abstandsregeln, was bei der Grippe alles NICHT passiert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • PlayaGua 29.09.2020 10:33
    Highlight Highlight "Möglichst viele zu testen, ist nicht das Richtige», sagt er im Interview mit SRF:"

    Möglichst viele zu testen ist das einzige, was man tun kann. Hört man damit auf, kann man auch das Contact Tracing gleich wieder sein lassen.
    • Kruk 29.09.2020 19:54
      Highlight Highlight Möglichst viel zu testen, tracen, Quarantäne und Isolation das sind doch die besten Massnahmen.

      Fragwürdig ist höchstens was man mit den erhaltenen Zahlen macht.

      Auch muss man, sofern es kaum Fälle gäbe, auch nicht unbedingt die Test Kapazität ausfüllen.
  • Körschgen 29.09.2020 08:00
    Highlight Highlight Weil mir "Schwedens Chefepidemiologe zieht Lockdown in Betracht" unglaublich schien, habe ich versucht Belege von schwedischen Zeitungen zu suchen - und bin nicht fündig geworden. Lokale Massnahmen / weitere Massnahmen sind ein Thema, aber "Lockdown" scheint mir die Interpretation des Übersetzers zu sein.

    https://www.svt.se/nyheter/lokalt/stockholm/region-stockholm-om-coronalaget

    Bin sehr an einer Originalquelle interessiert, falls es doch so sein sollte.
    • 7immi 29.09.2020 10:57
      Highlight Highlight @Körschen
      Das ist so. Heute Morgen wurde im Radio über die Erweiterung der Homeofficeempfehlung gesprochen. Man betrachtet ausserdem die Bars und Parties am Wochenende (Erst kürzlich gab es einen Ausbruch an einer Studentenparty in Västerås). Von einem Lockdown war aber nicht die Rede, Verkauft sich dafür gut...
    • M.T. 29.09.2020 12:49
      Highlight Highlight Ich finde ebenfalls keinen Hinweis auf eine Aussage Tegnells, dass ein Lockdown in irgendeiner Form zur Debatte steht.

      Ich habe die Göteborgs-Posten abonniert und lese die Nachrichten auf SVT regelmässig. Auf GP wäre das sicher mehr als nur eine Randnotiz gewesen.
    • Raber 29.09.2020 12:56
      Highlight Highlight Würde mich auch interessieren. Eigentlich zeigt sich jetzt langsam der Erfolg der schwedischen Strategie. Bin immer wieder überrascht,dass das BAG und die schweizer Virologen die "Herdenimmunität" a Priori verwerfen und als nicht gangbaren Weg erklären,auch ungefragt. Aber in Schweden sieht man unterdessen, dass sich deutlich weniger täglich Anstecken als hier. Inzwischen sind sicherlich zwischen 20-30% mit dem Virus in Kontakt gekommen. Ich kann mich des Gedankens nicht erwehren, dass bei der hiesigen Schreibe, nicht sein kann,was nicht sein darf.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sagensturm 28.09.2020 21:11
    Highlight Highlight Die Frage ist, wann kommt das Verbot für Grossveranstaltungen in 2021? Das müsste nun definitiv kommen.
    • Amboss 29.09.2020 09:09
      Highlight Highlight Naja, das ist jetzt schon noch ein bisschen früh, findest du nicht?
      Wenn es denn wirklich nötig ist, ist so ein Verbot schnell verhängt.
    • amazonas queen 29.09.2020 10:48
      Highlight Highlight Sorry, jetzt zu warten ist irre. Du kannst nicht hunderte Firmen mit tausenden Arbeitsplätzen auf ewig durchfüttern mit Krediten. Die Festivalbranche hat jetzt ein Jahr Einnahmen Ausfall. Jetzt ist die aktuelle Saison durch, jetzt brauchst du nicht mehr aufsperren. Die Saison nächstes Jahr ist defakto auch schon halb abgesagt, wenn du die Verschiebungen siehst. Also lieber jetzt ein Moratorium, die Firmen abwickeln und ein sauberes Ende setzen. Oder die Branche wieder öffnen, was ihr ja auch nicht wollt. Also was jetzt? Ich bin dafür, die Sache jetzt sauber abzuwickeln, so lange es noch geht.
    • Unicron 29.09.2020 12:29
      Highlight Highlight @Sagensturm
      Es muss ja jede einzelne Veranstaltung bewilligt werden. Man muss es also nicht "verbieten", man kann einfach gar nicht erst welche bewilligen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bündn0r 28.09.2020 20:07
    Highlight Highlight Nur 1/8 der Länder schützt Frauen speziell in der Krise. Wir auch nicht. Wieso sollten wir auch?
    Frauenhäuser, Gesetze zum Schutz vor Gewalt etc haben wir auch sonst.
    Gestorben sind ausserdem primär Männer, obwohl es deutlich mehr Frauen über 80 gibt.

    In vielen Staaten wäre der Schutz natürlich bitter nötig, allerdings nicht primär wegen Corona.
    • Magnum 29.09.2020 13:30
      Highlight Highlight Ob im Gesundheitswesen, im Detailhandel oder in der Erziehung: Frauen arbeiten überproportional oft in Berufen, die als exponiert gelten. Darum wäre es schon nicht verkehrt, dieser Gruppe besonderen Schutz zukommen zu lassen - und das, ohne dass Männchen subito auf Mimimi umschalten.
    • Bündn0r 29.09.2020 15:59
      Highlight Highlight Nein.
      Exponierte muss man schützen, nicht Gruppen die überproportional exponiert werden.
      Die grosse Mehrheit der Frauen arbeitet übrigens nicht in diesen Berufen.
  • Hockey-Fan 28.09.2020 15:03
    Highlight Highlight 782 positive Fälle in den letzten 72 Stunden - das würde ich jetzt doch als markanten Rückgang der Infektionen bezeichnen und als ermutigenden Trend. Wieso interessiert das scheinbar keinen? Bin davon überzeugt, wäre es umgekehrt, hätten wir jene Paniküberschriften und -kommentare, aber so, who cares ...
    • Magnum 28.09.2020 15:31
      Highlight Highlight Vor Wochenfrist betrug die Vergleichszahl über 1100 neue positive Fälle über 72 Stunden. Ja, die Tendenz stimmt in Bezug aufs Wochenende. Wollen wir hoffen, dass diese Tendenz anhält über die kommende Woche hinweg. Wirklich aussagekräftig sind eigentlich erst geglättete Sieben-Tage-Mittelwerte.
    • Vecchia 28.09.2020 15:35
      Highlight Highlight man schweigt, weil man diese "Paniküberschriften" satt hat...? Nach monatelanger Überschrift zu Tageszahlen, macht sich die "782" sehr gut... und wer genauer liest, kommt eben selbst zur richtigen Erkenntnis ohne Kommentar.
    • Plan B 28.09.2020 16:51
      Highlight Highlight @astrogator, dein Kollege ist aber ein ganz schlauer Schlingel. Was spricht gegen den Test am Montag?

      @all, dieser Trend geht schon die ganze letzte Woche so. Sogar im " fast überlasteten" Kanton VD.
      Immerhin hat Blick im Moment verstanden, dass es keine Panik mehr benötigt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Aletheia 28.09.2020 14:13
    Highlight Highlight Und eine Woche später hat sich erneut nichts verändert: Positivitätsrate bleibt +- konstant. Keine Katastrophe in den Spitälern. Die Story ist vorbei... Ach nein, sie ist nicht vorbei, weltweit werden ganze Industrien und Branchen lahmgelegt, und je nachdem wie lange das noch dauert, längerfristig zerstört. Millionen von Menschen werden in die Armut gedrängt. Ihr wisst schon, dass ein globalisierter Kapitalismus, wie wir ihn die letzten Jahrzehnte aufgebaut haben, keine derartigen Schocks erträgt? Die Quittung steht noch aus. Aber Corona war ja so schlimm, es war alles verhältnismässig, Blabla
    • Magnum 28.09.2020 15:35
      Highlight Highlight Kleiner Reality Check:
      33 Millionen Ansteckungen weltweit.
      Die Marke von 1 Million Toten wird diese Woche überschritten.
      Viele Erkrankte leiden wochen- bis monatelang an Spätfolgen und haben eine deutlich verringerte Lebensqualität.

      Fazit: Alles halb so schlimm, ist ja keine(r) so wirklich betroffen, also nichts wie zurück in die Normalität. Was darauf folgt, ist aktuell in Frankreich zu sehen: Zuerst zu streng gewesen, dann zu viel gelockert, worauf die Menschen in alle Gewohnheiten verfielen, und nun ist die epidemiologische Situation so übel wie Anfang April.

      Die Story ist NICHT vorbei.
    • MasterPain 28.09.2020 15:41
      Highlight Highlight Dann ist es wohl Zeit etwa am globalisierten Kapitalismus zu ändern.
    • Dr. Unwichtig 28.09.2020 17:00
      Highlight Highlight Magnum: Reality-Gegencheck:
      - 33 Millionen Infizierte von denen niemand weiss, wie viele tatsächlich erkrankt oder infektiös sind
      - 9x mehr Menschen sind weltweit an Infektionskrankheiten gestorben, die nichts mit Covid-19 zu tun haben (mal abgesehen davon, dass der Terminus "an Covid-19 gestorben" erst noch sauber definiert werden muss)
      - wenn überhaupt bezieht sich "viele" Erkrankte auf hospitalisierte Fälle - zumindest, wenn man Studien und nicht medienwirksame Einzelschicksale zu Rate zieht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Donny Drumpf 28.09.2020 14:09
    Highlight Highlight Sind die Tageszahlen zu tief oder weshalb wird jetzt nicht mehr von Fallzahlen pro Tag sondern von "in den letzten 72h" gesprochen?
    • wilbur 28.09.2020 15:34
      Highlight Highlight weil du nicht aufgepasst hast und deswegen schon wieder einen skandal witterst.
    • Magnum 28.09.2020 15:37
      Highlight Highlight Letzte Woche verpennt? Das BAG nennt am Wochenende keine Zahlen mehr, sondern fasst jeweils in der Kommunikation vom Montag die Zahlen von Freitag bis und mit Sonntag zusammen.

      Vor einer Woche betrug die entsprechende Zahl über 1100 Erkrankte. Deine Unterstellungen in Sachen Panikmache sind so haltlos wie lächerlich, und die geänderte Kommunikation vor einer Woche hast Du offensichtlich nicht mitbekommen. Eher ein bisschen peinlich, aber dafür passt der Forenname, den Du Dir verpasst hast dann wieder umso besser.
    • MasterPain 28.09.2020 15:42
      Highlight Highlight Weil die Zahlen übers Wochenende gesammelt werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • BHappy 28.09.2020 12:56
    Highlight Highlight Ging wohl vergessen: Es sind 3.4% Positivitätsrate in 72 Stunden.
    • Kritisch Hinterfragen 28.09.2020 18:40
      Highlight Highlight Positivitätsrate ist nie "pro Zeiteinheit". Das ist der Anteil der positiven Tests an allen durchgeführte Tests.

      Die Zahl hat keinen Bezug zur Zeit und wird sehr von den Testbestimmungen (wer wird wo wieso getestet) und dem Infektionsgeschehen beeinflusst.
    • BHappy 29.09.2020 11:28
      Highlight Highlight #Kritisch Hinterfragen: Die Zahlen, aus denen sich die 3.4% ergeben, wurden in den letzten 72 Stunden gesammelt... Ist vielleicht unverständlich formuliert...
  • Bronko 28.09.2020 10:33
    Highlight Highlight Ein Nasenspray hemme das Virus, Echinaforce etc... Auch Knoblauch, Curcuma, Vitaminen, Gemüsesuppe etc. haben eine stärkende Wirkung – auf das Immunsystem. Das Virus wird doch genauso wie ein Grippevirus abgewehrt bzw. geschwächt. Klar, wenn es sich mal etabliert, kann es bei gewissen Menschen einen grösseren Schaden – bis zum Tod – anrichten, so haben wir es beobachten können. Und dies verunsichert uns.
    Warum zum Kuckuck aber werden dann in erster Linie nicht einfach simple Gesundheitstipps durch die Regierung kommuniziert und darauf verwiesen:
    Leute, stärkt euer Immunsystem! Das hilft.
    • Garp 28.09.2020 13:04
      Highlight Highlight Das könnten viele als falsches Signal verstehen und noch unachtsamer werden. Es ist halt keine Garantie nicht zu erkranken. Dass eine gesunde Lebensweise wichtig ist für die Gesundheit, ist auch eine Binsenwahrheit. Alten Menschen nützt das auch nicht sooo viel, da im Alter das Immunsystem eh schwächer wird.
    • Snowy 28.09.2020 14:33
      Highlight Highlight Auf genau das wirds im Laufe des nächsten Jahres hinauslaufen, wenn die Panik verflogen ist.
    • Bronko 28.09.2020 21:46
      Highlight Highlight Liebe Garp, es gibt doch auch keine Garantie nicht zu erkranken. So wie auch für das (gesunde) Leben an sich nicht. Aber man kann durchaus gewisse stärkende und schützende Massnahmen treffen. Das ist meiner Ansicht nach kein falsches Signal, denn eine gesündere Lebensweise fördert durchaus auch eine gewisse Selbstverantwortung und Sensibilisierung, denke ich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bollicine 28.09.2020 08:20
    Highlight Highlight Findet ihr das wirklich clever, die Nasenspray-Sache zu erwähnen? Ratet mal, was passieren wird? (WC-Papier, Echinaforce...)
    • CalibriLight 28.09.2020 12:43
      Highlight Highlight Die Hamster nicht vergessen...;-)
    • Konsortin Sha'ira 28.09.2020 23:05
      Highlight Highlight Und die Fiebermesser. Kein Witz. Ich versuche seit über einem Monat einen in-ear-Messer zu finden, weil unserer den Geist aufgegeben hat. 😑
  • Mutzli 27.09.2020 15:19
    Highlight Highlight Finde da ist ziemlich relevanter Kontext bei den Aussagen Salathés abgeschnitten worden:

    "Als sehr vielversprechend beurteilt der Epidemiologe derzeit auch die Entwicklung der Impfstoffe. In dem Moment, in dem ein Impfstoff vorliege oder ein Medikament wirke und auch die Hospitalisierungen unter Kontrolle seien, werde sich die Situation völlig ändern. Dann werde Covid-19 eine Krankheit auf dem Niveau einer Grippe." Vom SRF-Ticker

    Und das mit Impfstoff und Medikamente Covid-19 (wenn sie dann angewandt werden) kein grösseres Problem mehr wäre, ist ja die Grundlage der Strategie, nix neues.

  • kliby 27.09.2020 14:39
    Highlight Highlight "Victoria, Australien: Unerlaubte Menschenansammlungen im Freien oder in geschlossenen Räumen sollen künftig mit umgerechnet rund 3000 Euro bestraft werden."

    Als ob Australien den Euro als Währung kennt.
    • lilas 28.09.2020 08:55
      Highlight Highlight Für die Leser/innen, die wohl eher selten in Australien leben, ist es schneller nachvollziehbar, oder kennen Sie gerade den Kurs des Australian Dollars auswendig?
    • Hier Name einfügen 28.09.2020 10:01
      Highlight Highlight Darum ja auch das Wort "umgerechnet". 🤦
    • kliby 28.09.2020 10:43
      Highlight Highlight @lilas, der schweizer franken hätte es auch getan als umrechnungshilfe.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Garp 27.09.2020 13:53
    Highlight Highlight Liebes Watson Team, reisst doch den Satz mit dem Grippevergleich von Salathé nicht aus dem Zusammenhang, in dem er ihn sagte. Das stiftet Verwirrung und führt zu weiterer Spaltung.
  • Coffey 27.09.2020 12:49
    Highlight Highlight Was jetzt? Die Zeugen Coronas hier betonen doch immer, dass sie lieber auf Epidemiologen hören, als auf Meinungen von zB Massnahmenkritikern. Jetzt äussert sich ein solcher Epidemiologe mit einer positiven These und sofort verlangt man Belege und Studien, wie er auf so eine „absurde“ Idee kommt. Ist das jetzt ein Fachmann, auf den man hören soll, oder nicht? Oder ist er nur gut, wenn er Horrorszenarien skizziert?
    • Garp 27.09.2020 18:24
      Highlight Highlight Du denkst in schwarz-weiss. Ausserdem kommt Salathé auf diese These in der Annahmen, dass eine Grippeimpfung vorhanden ist und es Medikamente gibt und die KH's die Patienten optimal versorgen können. Er ist derzeit optimistisch, dass dies alles eintrifft.
    • Magnum 28.09.2020 14:04
      Highlight Highlight Habe mit der Lektüre des Kommentars bei der Wortkreation «Zeugen Coronas» aufgehört. Wer andersdenkende verhöhnen oder herabsetzen zu müssen glaubt, disqualifiziert sich als Gegenüber in einer Diskussion.
    • SBP 28.09.2020 18:22
      Highlight Highlight @Magnum: Ich finde es noch eine lustige Wortkreation ;-) Ich finde, alle Seiten sollten mal einen Gang runterschalten, ein Snickers essen und ein bisschen in sich gehen. Die Hysterie und das Gezänke in Politik und Gesellschaft ist langsam aber sicher nicht mehr zum Aushalten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Terraner 27.09.2020 11:39
    Highlight Highlight Nur weil die Fallzahlen jetzt 1 Woche stabil geblieben sind, von "jetzt funktioniert es" zu sprechen, ist sehr blauäugig. Ich glaube leider eher an Zufall und die Ruhe vor dem Sturm. Jetzt beginnen die Herbstferien, wenn ich den Stau vor dem Gotthard sehe, beschleicht mich ein ungutes Gefühl. Besser wäre es im Moment auf unnötige Reisen zu verzichten. Wenn man sieht wie rasch es in umliegenden Ländern wieder aus dem Ruder gelaufen ist, würde ich mich davor hüten für die Schweiz eine viel bessere Prognose zu machen.
    Was nützt ein Wirkstoff wenn sich die Mehrheit nicht impfen lassen will?
    • Kritisch Hinterfragen 27.09.2020 14:04
      Highlight Highlight Was genau u dar bis jetzt sus dem Ruder gelaufen? Einzig die Zahl der positiven Tests.

      Und jeder, der jetzt von überlasteten Krankenhäusern schreibt, der soll bitte aus den Namen des Krankenhauses dazu schreiben.
    • Garp 27.09.2020 14:57
      Highlight Highlight Ich kenne die Namen von den Krankenhäusern in Marseille nicht. 🤷🏻‍♀️
    • Euskalduna 27.09.2020 15:00
      Highlight Highlight Gefühlt seit April wird in Kommentarspalten gedroht "Wartet nur, in zwei Wochen kommen die Katastrophe und überlastete Spitäler".

      Abstand halten; Hände waschen; wenn krank, zuhause bleiben; wer möchte, trägt Maske. Wenn wir dies einigermassen hinkriegen, wird das zukünftig für die Eindämmung aller Infektionskrankheiten ein Gewinn.

      Es gibt weitaus grössere gesellschaftliche Bedrohungen als Covid-19.
    Weitere Antworten anzeigen
  • chrissy_dieb 27.09.2020 11:01
    Highlight Highlight Bei allem Respekt für Ihr Engagement, Herr Salathé:

    Könnten Sie bitte auch sagen, was Sie zum Schluss bringt, dass Covid-19 bis Anfang 2021 mit der Grippe vergleichbar sein wird?

    Gibt es irgendwelche Daten oder Modelle? Oder ist das einfach so ein Bauchgefühl?

    Ich hoffe zwar, dass Sie recht haben. Aber der Glaubwürdigkeit halber würde ich schon etwas präzisere Aussagen erwarten.
    • PlayaGua 27.09.2020 12:31
      Highlight Highlight Schon spannend, dass manche Leute die Virologen nur loben, solange sie Horrorszenarien verbreiten.
    • chrissy_dieb 27.09.2020 17:48
      Highlight Highlight @PlayaGua

      Aus der Luft gegriffener Kommentar, den ich nur zurückweisen kann.

      Die Unterstellungen, die in den Kommentaren hier teils kursieren, nehmen absurde Züge an.
    • solum 27.09.2020 17:49
      Highlight Highlight Das ist kein Bauchgefühl von Herr Salathé. Es existieren diverse Publikationen und Metastudien, welche ihm recht geben seine ursprüngliche Meinung zu hinterfragen und die Situation lockerer zu sehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ludwig van 27.09.2020 10:49
    Highlight Highlight @Watson: Der fettgedruckte Satz von Salathé, dass das Virus nächstes Jahr nur noch wie eine Grippe ist, ohne Erklärung weshalb, ist tatsächlich etwas verwirrend. War Corona nun doch gar nicht gefährlich?
    Auf SRF lese ich die folgende Erklärung von ihm: "In dem Moment, in dem ein Impfstoff vorliege oder ein Medikament wirke und auch die Hospitalisierungen unter Kontrolle seien, werde sich die Situation völlig ändern. Dann werde Covid-19 eine Krankheit auf dem Niveau einer Grippe."
    Er hofft also auf ein Medikament oder eine Impfung, das würde ich schon noch erwähnen als Erklärung.
    • solum 27.09.2020 18:14
      Highlight Highlight Für Leute, welche sich nicht beruflich mit der Thematik auseinandersetzen, ist es tatsächlich schwierig sich ein Bild zu machen. Grosse globale Studien konnten letztlich viele offene Fragen, wie zB zur tatsächlichen Mortalität, Corona-Varianten oder Fallstricke der Analytik klären. Herr Salathés Umdenken ist also fachlich begründet und ich pflichte ihm bei.
    • Garp 27.09.2020 18:43
      Highlight Highlight Lies mal auf SRF nach, solum, als einfach etwas zu behaupten!
    • Magnum 28.09.2020 14:12
      Highlight Highlight «In dem Moment...»

      Leider ist dieser Moment aktuell noch nicht gegeben. Und warum Salathé meint, dass dieser Moment bereits Anfang 2021 kommen werde, erschliesst sich mir nicht. Abgesehen von einigen nationalistischen Propaganda-Übungen unter Missachtung von normalerweise geltenden Regeln für klinische Tests vor Menschentests habe ich noch wenig Substanzielles in Sachen Impfung gelesen.

      Bis zu dem von Salathé ins Spiel gebrachten Moment scheint mir darum Vorsicht besser, als mit den schädlichen Folgen von Leichtsinn klar kommen zu müssen. Und dazu gehören ausser Distanz und Hygiene Masken.
  • Vanessa_2107 27.09.2020 09:34
    Highlight Highlight Sehr unverständlich und unglaubhaft. Es hiess doch, es würden Jahre vergehen, bis schon nur ein wirkender Impfstoff auf dem Markt sein würde. Bis dahin müssten wir auf unser bisheriges Leben verzichten. Und nun ist Corona bald wie eine Grippe. Das ist nun sehr überraschend und total verwirrend. Morgen heisst es dann wieder, da ist jemand hervorgeprescht, stimmt alles nicht. Wem soll man noch glauben???
    • ZimmiZug 27.09.2020 10:20
      Highlight Highlight Es gab schon immer die These, dass sich das Virus abschwächen kann. In Asien hatten sie ja schon mal einen schwächeren Stamm gesichtet, welcher sich aber scheinbar totgelaufen hat.
      Ob und wie schnell das der Fall sein wird, kann ich nicht sagen. Darum keine Ahnung ob Salaté vorgeprescht ist, oder nicht...
    • Ludwig van 27.09.2020 10:42
      Highlight Highlight Salathé sagt, dass Anfang nächstes Jahr die Impfung da ist und dann ist Corona nur noch wie eine Grippe.
      Ich weiss nicht woher diese falsche Information kommen soll dass es "Jahre" gehen würde bis zur Impfung. Ich erinnere mich noch sehr gut an den März, als die Pandemie auf dem Höhepunkt war. Damals haben alle Experten betont, dass man bei der Entwicklung des Impfstoff nicht bei Null anfangen würde und dass es ein bis eineinhalb Jahre dauern würde, bis die Impfung da ist. Diese Probgnose scheint sich zu bestätigen.
    • Hiker 27.09.2020 11:08
      Highlight Highlight Da stimme ich mit Ihnen überein. Herr Salathé macht des öfteren etwas eigenartig anmutende Aussagen. Das dieses Virus sich abgeschwächt haben soll wäre ja eine tolle Nachricht. Allein mir fehlt der Glaube. Ausser von Ihm habe ich eine ähnlich dramatische Einschätzung noch von niemandem gehört.
  • Pisti 26.09.2020 18:44
    Highlight Highlight Tritt die Faschistin Mikakos endlich ab. Hoffentlich kommt sie noch vor ein Gericht. In Victoria werden Anti-Lockdown Demos jeweils mit massiver Gewalt aufgelöst, scheint aber legitim zu sein. Wenn man sich so die Berichterstattung anschaut.
    • Unicron 26.09.2020 21:33
      Highlight Highlight Ich würde mir ehrlichgesagt hier auch eine härtere Gangart dagegen wünschen. Das ist ein Schlag ins Gesicht für alle welche die Massnahmen mittragen und sich an alle Vorgaben halten. Haltet einfach die Füsse still und sitzt das ganze aus, das dauert jetzt halt einfach ein bis zwei Jahre, mit oder ohne Demos.
      Ihr könnt auch gegen die Schwerkraft demonstrieren, sie geht davon aber nicht weg.
    • Tschowanni 27.09.2020 10:09
      Highlight Highlight @Unicorn. Du kannst den Mist gerne weiter mitmachen und die "Füsse still halten" wenn ich einen Sinn darin sehe, bin ich dabei. Ich lasse mir aber nicht von Menschen wie dir eine eigene Meinung verbieten
    • maude 27.09.2020 15:06
      Highlight Highlight Unicron, ich habe zunehmend den Eindruck, dass abwarten und die Füsse still halten eher zu weiteren fragwürdigen Massnahmen und immer weiter weg von der Situation- wie sie tatsächlich ist-führt...ja ich halte mich auch an die Massnahmen, merke aber zunehmend, dass mein Hirn und meine Füsse fragend zu scharren beginnen...
  • Aletheia 25.09.2020 20:44
    Highlight Highlight Schaut Euch bitte die Todeszahlen all dieser Länder an. Es ist nichts los, auf der Corona-Welt, abgesehen von einer immensen Testerei! Und wenn wir noch mehr Testen, dann schaffen wir es sicher, dass alle Länder sich gegenseitig zum Risikogebiet erklären. Bizarr.
    • esmereldat 26.09.2020 19:24
      Highlight Highlight Ähm, die viele Testerei dient dazu, möglichst viele Fälle zu erkennen. Das ist was Gutes und nichts Negatives, wenn das gelingt.
    • Aletheia 26.09.2020 22:35
      Highlight Highlight @esmereldat Dieser Test sagt nicht aus, ob jemand krank ist oder wird, und er sagt auch nicht aus, ob jemand ansteckend ist oder wird. Noch Fragen?
    • Garp 27.09.2020 11:06
      Highlight Highlight Der Test sagt aus, ob jemand infiziert ist und ein Ansteckungsrisiko für andere sein könnte. Noch Fragen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • MGPC 25.09.2020 18:50
    Highlight Highlight Bin ich blöd oder was? Am Montag kommen bestimmte Länder auf die Liste. Was ist der Zweck hinter dieser Galgenfrist?
    Wollt ihr dem Virus sagen es soll bitte noch bis Montag warten mit Infektionen oder wollt ihr, dass die Menschen ihre Reiseabsichten überdenken.
    Ich respektiere die Massnahmen gegenüber Risikopatienten, aber als normal und logisch denkender Mensch macht es einfach keinen Sinn. 🤔
  • Spargel 25.09.2020 18:19
    Highlight Highlight Hört mit diesen Listen auf. Im November sieht's überall gleich aus.
  • FloBer 25.09.2020 17:41
    Highlight Highlight Hallo, ich bin bizzli verwundert, dass die Luxemburger-Medien 24h Stunden vorher wusste, dass Luxemburg auf die CH-Liste kommt bevor es die CH-Medien wussten.

    https://www.rtl.lu/news/national/a/1481999.html

    einfach bis Meldung vom 24.09 um 11.30 scrollen
    • Unicron 26.09.2020 21:34
      Highlight Highlight Vermutlich waren es Echsenmenschen!
    • ursus3000 27.09.2020 11:30
      Highlight Highlight Vielleicht weil es für die Luxenburger wichtiger ist , als für Dich ?
  • Bihu 25.09.2020 17:31
    Highlight Highlight Ich bin gerade in Portugal - hier werden Abstände und Maskenpflicht strenger gehandhabt als in der Schweiz und Abstandhalten ist gar kein Problem (ausser vielleicht in Lissabon) . Da ist das Ansteckungsrisiko, wenn ich zurück nach Zürich komme, dort viel höher. Absolut lächerlich, erst recht wenn dann Ausnahmen für Grenzregionen gemacht werden - weil das Virus ja sicher weiss, dass es nicht über die Grenze darf.
  • kopfherzhand 25.09.2020 17:22
    Highlight Highlight
    „Mit leichten Erkältungssymptomen wie Schnupfen, Halsweh und/oder leichtem Husten dürfen Kinder weiterhin in die Schule oder in die Tagesstätte gehen.“

    Gilt diese Regel auch für uns Lehr- und Betreuungspersonen? Oder müssen wir mit leichten Erkältungssymptomen trotzdem Zuhause bleiben? Ist mir nicht ganz klar...

    • ands 26.09.2020 21:34
      Highlight Highlight Sofern sie unter 12 Jahre alt sind, ja. Das dürfte aber auf die wenigsten zutreffen...
  • murrayB 25.09.2020 17:18
    Highlight Highlight Angesichts der Liste und der Relevanz: Es wäre wohl Zeit, dass sich das BAG überlegt, ob diese Kriterien zielführend sind...

    Oder ob einfach ein negativer Test ausreichen würde als Alternative zur Quarantäne...
    • ands 26.09.2020 21:36
      Highlight Highlight Ein Test wäre erst nach einigen Tagen aussagekräftig und irgendwann im Winter dürften die Testkapazitäten wieder knapp werden. Da testet man lieber die mit Symptomen als die, die ihre Quarantäne um 3-4 Tage verkürzen möchten.
  • ulmo 25.09.2020 16:48
    Highlight Highlight Welches Land hat das BAG Ungern auf die Liste genommen? Ihr meint wohl Ungarn.

    Für die Verständlichkeit ist es zudem nicht sehr hilfreich, wenn ihr im Abschnitt nicht erwähnt, dass die Niederlande seit heute auf der Liste steht, aber ein Absatz weiter unten schreibt, dass die NL-Überseegebiete von der Liste verschwinden. Dies sind weg, weil das ganze Königreich nun auf der Liste steht

  • Resche G 25.09.2020 16:41
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Qui-Gon 25.09.2020 17:56
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Glenn Quagmire 25.09.2020 19:13
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Spargel 25.09.2020 19:45
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ricardo Tubbs 25.09.2020 15:23
    Highlight Highlight checke diese liste nicht, in der schweiz ist es ja gefährlicher als im ausland. wann kommt die schweiz auf die liste?
    • Magnum 25.09.2020 16:42
      Highlight Highlight Die Schweiz ist bereits auf der roten Liste von Ländern wie Dänemark, Ungarn und der Ukraine. Kann man beim Tagi nachlesen.
  • PlayaGua 25.09.2020 14:55
    Highlight Highlight Wann wird dieser Quarantäne-Blödsinn für Auslandrückkehrer endlich gestoppt? Es kann einfach nicht sein, dass wir Massnahmen gegen Länder verhängen, die weniger Fälle als wir haben.
    • esmereldat 25.09.2020 16:39
      Highlight Highlight Mit dieser Logik dürfte die USA keine Massnahmen gegen andere Länder erlassen.
    • ursus3000 25.09.2020 16:50
      Highlight Highlight Also in meiner Umgebung gibt es praktisch kein Corona und ich will das das so bleibt
  • 7immi 25.09.2020 14:43
    Highlight Highlight Der Wiederaufbau des Ethanol-Pflichtlagers erinnert ist ähnlich kurzsichtig wie die damalige "Bürozeitensparmassnahme" bei der Luftwaffe. Zerstört und abgebaut hat man schnell, der Wiederaufbau kostet dann aber ein Vielfaches des gesparten Geldes und viel Zeit, da man Infrastruktur, Personal uvm. wieder finden muss...
  • Posersalami 25.09.2020 13:41
    Highlight Highlight "Das Swissôtel in Zürich beim Bahnhof Oerlikon ist Geschichte"

    Leider nein, es gibt einen Käufer der dort sehr teure möblierte Wohnungen anbieten möchte. MMn. gehört dieser Schandfleck abgerissen..
    • Ludwig van 25.09.2020 18:35
      Highlight Highlight Oh nein, ich würde mich an das Gebäude anketten, wenn jemand es versucht abzureissen :D
      Ja es ist hässlich, aber irgendwie hat es diesen 70er Retro-Charme und es gehört halt einfach zu Oerlikon :-)

      Teure Wohnungen zu machen ist nicht das Dümmste, weil die Nachfrage offensichtlich da ist. So wird etwas Druck vom Wohnungsmarkt genommen.
    • -thomi- 27.09.2020 09:26
      Highlight Highlight Ich würde dann den Panoramagrill oben drin nehmen.
  • Terraner 25.09.2020 13:19
    Highlight Highlight Schön dass sich die Fallzahlen diese Woche stabilisiert bzw. sogar leicht verringert haben. Entweder zeigen die in diversen Kantonen getroffenen Massnahmen langsam Wirkung oder die Leute werden wieder etwas vorsichtiger. Jetzt hoffe ich die ab nächster Woche wieder erlaubten Grossveranstaltungen zerstören diesen Erfolg nicht wieder. Sollte der Trend anhalten, hat die Schweiz einmal mehr einen guten Mittelweg durch die «2te» Welle gefunden.
  • _andreas 25.09.2020 11:07
    Highlight Highlight Jetzt wollen sie die Ethanol-Pflichtlager wieder aufbauen. Ok aber bitte schaut das diese nicht in ein paar Jahren wieder für zig Millionen aufgelöst werden und wir dann wieder in der gleichen Situation landen. Allgemein muss die Schweiz wieder viel unabhängiger werden, auch bei der Lebensmittelproduktion. Dazu bietet sich z. B. auch vertikalgrow an.
    • -thomi- 25.09.2020 13:13
      Highlight Highlight Ach das Zeug verraucht eh. Hab bei mir noch eine formschöne Apothekerflasche mit Ethanol drin. Der Spiegel sinkt auch in diesem Gefäss. Bitte nicht fragen, wieso das in meinem Schnapskasten steht...
    • -thomi- 26.09.2020 05:33
      Highlight Highlight @Nate. Gewagte Aussage. Aber eben. Ich konnte mir keinen schönen Stahltank à 75 l auf Rollen leisten. Wie auch immer. Warum jetzt Ethanol eingelagert werden muss, verstehe ich eh nicht. Erst waren es Masken, jetzt Alkohol. An Desinfektionsmittel hats meiner Erfahrung nach ja nie gemangelt. Die Apotheker konnten das auch mit Isopropylalk herstellen. Whatever...
    • Garp 27.09.2020 11:12
      Highlight Highlight Doch es hat massiv an Desinfektionsmittel gemangelt, aber manche vergessen schnell.
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 25.09.2020 10:20
    Highlight Highlight Ehrlich gesagt:
    Ich traue Trump und seinem "Ja-Sager-Hofstaat" auch nicht über den Weg.
    Warum sollte er ausgerechnet jetzt, noch dazu kurz vor den Präsidentschaftswahlen, die Wahrheit sagen, wo er doch auch während den 4 Jahren seiner Präsidentschaft nichts als gelogen-, oder irgendwelche fantastische Geschichtlein zum Besten gegeben hat?
    Trump's Impfstoff ist ungefähr so seriös einzustufen, wie Putin's Impfstoff: Wahrscheinlich eher ein tödliches Gift, als ein Heilmittel...
    • Basti Spiesser 25.09.2020 12:43
      Highlight Highlight Trump ist Genie, und macht die Demokraten plötzlich zu Impfgegnern. Raffiniert
    • Magnum 25.09.2020 16:45
      Highlight Highlight Wer sich gegen Menschenversuche unter Umgehung des bei Impfstoffen und Medikamenten üblichen, mehrstufigen Testverfahrens stellt, ist mitnichten ein Impfgegner. Sondern zeigt Respekt vor den Menschen.

      Typen wie Basti sollten mal nach "Contergan" suchen im Netz, um zu erfahren, was eine vorzeitige Freigabe von Medikamenten ohne ausreichende klinische Vortests für Folgen und was für menschliche Tragödien das auslösen kann.

      Die passendere Schlagzeile wäre wohl: «Trump nimmt für seine Wiederwahl eine unbekannte Zahl an Folgeschäden bei US-Amerikanern in Kauf» - über Leichen zur Wiederwahl?!
    • Superreicher 25.09.2020 18:55
      Highlight Highlight @Basti

      Ja ja, sehr raffiniert, der Trump.

      Oh Gott.

      Übrigens ist er nicht nur ein gewöhnliches Genie, er ist ein stabiles Genie, darauf möchte ich hier noch explizit hinweisen.
  • Capslock 25.09.2020 10:03
    Highlight Highlight 68 Prozent sind für eine Maskenpflicht in öffentlichen Räumen." und die restlichen, also die Ignoranten und Virus-Leugner, werden früher oder später vielleicht auch noch einsichtig, spätestens dann aber, wenn sie in einem Spitalbett liegen und kaum mehr atmen können. Vielleicht ist die Einsicht für diese Leute dann aber beretis zu spät
    • 7immi 25.09.2020 11:40
      Highlight Highlight @capslock
      Es ist nicht so schwarz-weiss wie du denkst. In Schweden z.B. gibt es keine Maskenpflicht, dennoch sind die Zahlen stabil. Die Leute halten Abstand, sind im Homeoffice, gehen zu verschiedenen Zeiten arbeiten, nutzen weniger ÖV (dafür sind die Strassen verstopft), etc.

      In der Schweiz war ich auch gegen die Maskenpflicht in Geschäften, halte mich aber an geltende Regeln. Man kann eine Entscheidung auch akzeptieren und respektieren, wenn man nicht einig ist.
    • Basti Spiesser 25.09.2020 12:44
      Highlight Highlight Tja. 99% der Menschen überleben Corona ohne Spital & Tod. Zieh du ruhig deine bakterienverseuchte Maske an. Ist sicher gesund.
    • -thomi- 25.09.2020 13:18
      Highlight Highlight Sie können ja gerne mal überlegen, wie aussagekräftig diese Migros Umfrage tatsächlich ist. Dann müssen Sie mir auch noch erklären, wieso die Zahlen trotzdem hochgingen und für das Argument, dass ohne Maske alles viel schlimmer wäre, verweise ich auf 7immis Kommentar. Die Maske gibt ein gutes Gefühl, sonst nix. Und dass ich röchelnd im Spitalbett lande, diese Wahrscheinlichkeit ist so gering, dass ich mir keine Sorgen machen will.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bruno Wüthrich 25.09.2020 09:40
    Highlight Highlight Eine hohe Zustimmung für die Maskenpflicht dürfte sich vor allem in den Städten bilden. Ebenso die Forderung nach schweizweit einheitlichen Regeln. Auf dem Land sieht die Sache - so glaube ich - komplett anders aus. Hier haben wir niedrige Ansteckungszahlen. Auf dem Land ist die Maske nicht beliebt.

    Der Nutzen der Maske ist in ländlichen Gegenden sehr viel geringer als in der Stadt.

    Achtung: Damit will ich keinesfalls die Gefahr vor der Pandemie verniedlichen. Mir geht es lediglich darum, aufzuzeigen, dass die Maske nicht überall gleichermassen notwendig ist.
    • Magnum 25.09.2020 10:42
      Highlight Highlight Die Maske ist auch in städtischen Gebieten nicht beliebt. Es geht hier nicht um irgendeinen Maskenfetisch. Es geht vielmehr um Einsicht und Gemeinsinn versus Verdrängen und Egoismus. Adaption versus Trotz.

      Die nun erhobenen Zahlen überraschen mich nicht weiter, sondern bestätigen meine Vermutung, dass die ganzen Coronaleugner und Massnahmenskeptiker eine zwar sehr laute und oft nervige, aber doch klare Minderheit sind. Und das kennt man sattsam aus der Schweizer Politik und von Sachabstimmungen.
    • Frère Jacques 25.09.2020 10:45
      Highlight Highlight Guter, differenzierter Kommentar. Maske in einem Bahnhof-Migros/Coop macht wohl mehr Sinn als in einem Dorfladen. In dem Zusammenhang erstaunt mich immer wieder der Unterschied zu einer Zustimmung in einer Umfrage (70%) und dem tatsächlichen Verhalten. Ich schätze, dass maximal 20% die Maske freiwillig tragen wo es nicht Pflicht ist. Das nennt man dann wohl Glaubwürdigkeitslücke.
    • _andreas 25.09.2020 11:13
      Highlight Highlight Da gebe ich dir recht. Ich finde es aber gut, dass die Maskenpflicht in gewissen bereichen überall gilt(ÖV) und je nach Kanton einheitliche Regelungen. Wenn jetzt jede Gemeinde/Bezirk ihre eigenen Regeln hätte, wäre das einfach viel zu kompliziert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 25.09.2020 09:23
    Highlight Highlight "9:09 Uhr: Hoher Zuspruch für Maskenpflicht in öffentlichen Räumen"

    Wenn's das Migros-Magazin schreibt, wird's wohl so sein. Wahrscheinlich hockt der Laden einfach auf unendlich vielen Masken, die sie jetzt zum überhöhten Preis abverkaufen wollen...
  • «Shippi» 25.09.2020 06:23
    Highlight Highlight So, die Welt kann tun und lassen, was sie will. Ich aber habe jetzt ein Attest gegen die Maskenpflicht und kehre zurück in das vernünftige Leben.
    • Dave1974 25.09.2020 08:40
      Highlight Highlight "Vernunft" ist das Zauberwort.
      Habe auch ein Placebo dabei, aber musste dieses noch nie einsetzen. Ich halte mich an Abstand und (angemessene) Hygiene.
      Dazu gehört auch, dass man in der Fremde nicht alles anfassen muss, das man auch anfassen kann.
      Dass man nicht einfach in die Gegend hustet oder niest war für mich zum Glück schon selbstverständlich, aber die Ermahnung war ganz offensichtlich nicht unnötig.
      Jetzt, wo das Wetter etwas umschlägiger wird, wird da wieder frei geniest und gehustet und eigentlich sollte diese Ermahnung nochmal deutlicher erfolgen und nicht einfach "Maske" lauten.
    • Varanasi 25.09.2020 13:08
      Highlight Highlight Interessant finde ich ja, dass diejenigen, die am lautesten schreien, die Leute hätten alle Panik, diejenigen sind, die am meisten Panik haben z.B. vor den Masken oder Einschränkungen im alltäglichen Leben.

      Projizieren ihre Panik auf die, die eigentlich gar keine Panik haben.

    • -thomi- 25.09.2020 13:29
      Highlight Highlight Ich wittere da ein (vorübergehend) gutes Geschäftsmodell...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ferdinand Ake 24.09.2020 20:39
    Highlight Highlight "Im Kanton Zürich dürfen in Bars und Clubs künftig bis zu 300 Personen in Innenräumen sein, wenn sie Masken tragen."

    Das muss richtig heissen: "wenn sie Masken korrekt tragen". Gefühlt tragen doch 50% der Menschen dort, wo sie eine Maske tragen müssen, die Masken nicht richtig, vielleicht mit Ausnahme des ÖV. Wenn sich alle an die Regeln halten ist der Spuk vorbei. Die Massnahmen müssen nicht verschärft, nur eingehalten werden.
    • «Shippi» 25.09.2020 06:18
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Hades69 25.09.2020 09:08
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Magnum 25.09.2020 10:45
      Highlight Highlight Da hat aber ein Skeptiker mächtig Zeit, dass er die Kommentarspalte dermassen mit längst widerlegtem Schwurbel anreichern kann.

      Wenn einzelne Neunmalkluge meinen, dass sie sich nicht mehr an Regeln und Vorgaben halten müssen und ins vernünftige Leben zurückkehren könnten, dann schwächen diese Egomanen die Anstrengung des Gemeinwesens, dieses Virus so weit in den Griff zu bekommen, dass wieder ein Ansatz von Normalität drin liegt.

      Wir sollten nicht Risikogruppen und Alte isolieren. Wir sollten neunmalkluge Egomanen isolieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dr. Unwichtig 24.09.2020 17:32
    Highlight Highlight Krass. ZH 3% Antikörper, GE 11%. Da sämtliche bisherigen Studien gezeigt haben, dass bei weitem nicht jeder Infizierte Antikörper entwickelt,heisst das im Umkehrschluss, dass tatsächlich mind. 5% der Bevölkerung bereits mit SARS-CoV-2 infiziert war.

    Oder anders ausgedrückt: Um die Situation von Mrz und April zu erreichen (welche handhabbar war), waren rund 400.000 Infizierte notwendig.

    Was das für die aktuelle Situation bedeutet, kann ja wohl jeder selber ausrechnen...
    • «Shippi» 25.09.2020 06:19
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Magnum 25.09.2020 10:48
      Highlight Highlight Gebt «Shippi» endlich den Nobelpreis.
      Im Unterschied zu 98 % der Wissenschaftler da draussen hat er den Durchblick. Eigentlich sollte man ihn im BAG zum Verantwortlichen für das Krisenmanagement lassen. Dann braucht es keine DSI mehr, um die Schweiz verlässlich zu isolieren, als permanentes Hochrisiko-Gebiet.

      PS: In Italien geben die aktuellen Zahlen Grund zu Hoffnung. Und das liegt nicht an kindischen Trotzköpfen, die sich unzumutbaren Einschränkungen ausgesetzt wähnen. Ganz und gar nicht.
    • Posersalami 25.09.2020 14:05
      Highlight Highlight Shippi ist eine Medizin-Maschine! Ich denke, der muss mindestens 2-3 Dissertationen im Bereich Infektionen, Virologie und Immunsystem verfasst haben.

      Anders kann man sich nicht erklären, wieso er hier ständig meint es besser zu wissen als 99% der Virologen etc.
  • Dave1974 24.09.2020 16:45
    Highlight Highlight In BL schickt man die Leute vorsichtshalber in Quarantäne und in einem anderen Kanton will man dies abschwächen indem man behaupten kann, man hätte eine "Maske" getragen, die es ja schliesslich auch nur in einer Form gibt und die in der Regel andere schützt.

    Ich kriege meinen Kopf fast nicht mehr vom Tisch.
    • Chloetira 24.09.2020 17:09
      Highlight Highlight Das mit den Masken hat nichts mit den Kantonen zu tun das kommt vom Bund.
      "Kontakte von unter 1,5 Metern und während mehr als 15 Minuten (einmalig oder kumulativ) ohne geeigneten Schutz (z.B. Trennwand oder beide Personen tragen eine Hygienemaske)"
    • Dave1974 25.09.2020 08:19
      Highlight Highlight @Chloetira

      Ach. Das hat nichts mit Kantonen zu tun? Ist es in Zürich üblich, dass man beim Einkaufen länger nähere Kontakte pflegt?
      Natürlich ist alles andere ausser der Pflicht in den ÖV von den Kantonen auferlegt.

      Es geht weiter wie bisher. Man kürzt den Abstand, lässt mehr Leute auf der gleichen Fläche zu, Home Office verschwindet sogar als Empfehlung und fast gleichzeitig ruft man die geheiligte Maske herbei. Und obwohl regional Zahlen steigen, wird diese Mundpflasterpolitik weiterbetrieben.
  • Mike Milligan 24.09.2020 16:08
    Highlight Highlight Das arme Virus. Es wurde soeben positiv auf Zlatan getestet.
  • maricana 24.09.2020 14:04
    Highlight Highlight "Kinder gleich betroffen wie Erwachsene". Somit lag unser so hochgelobter Corona-Papst so ziemlich total falsch mit seiner Einschätzung, im Gegensatz zum ach so verschmähten deutschen Virologen Drosten.
    • 7immi 24.09.2020 14:58
      Highlight Highlight @maricana
      Nicht nur die Headline lesen, sondern die ganze Meldung...
    • Skip Bo 24.09.2020 15:01
      Highlight Highlight Es lebe der neue Corona-Papst, der zweifache Bundesverdienstkreuzträger Drosten!

      Dieser Personenkult nervt, spätestens eine andere Studie holt ihn wieder vom Sockel.

      Weniger oder kaum Symptome bedeuten doch nicht "gleich betroffen"?
    • octusfussuskopfus 24.09.2020 16:24
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Skip Bo 24.09.2020 13:52
    Highlight Highlight Wie würde eigentlich die Pandemie beendet?
    Ich habe mir darüber Gedanken gemacht und mich in die Person an der BAG Spitze vesetzt:
    Ich würde sukzessive weniger Testungen durchführen lassen, am Schluss nur noch Personen mit eindeutigen Symptomen.
    Danach wird die Definition "Coronatote" überarbeitet, Vorerkrankungen stärker gewichtet. Nur noch nach Obduktionen mit eindeutigem Befund darf man Corona nennen.
    Medial muss unbedingt weniger mit Alarmismus berichtet werden.

    Innert zwei Wochen wäre die Pandemie beendet. Übrigens gleich wie jede Grippewelle...
    • Ludwig van 24.09.2020 14:08
      Highlight Highlight Ich würde genau das Gegenteil machen. Testen massiv erhöhen, damit möglichst wenige Einschränkungen im Alltag nötig sind. Das ist die billigste und sicheste Methode, das Virus im Griff zu halten.

      Wenn wir nicht mehr testen würden, hätten wir bald eine Situation wie in den USA: Riesige Wirschschaftsschäden, sehr viele Tote, vieles muss geschlossen werden, die Leute bleiben aus Angst zuhause.
    • Kruk 24.09.2020 14:13
      Highlight Highlight Da bin ich dann doch noch froh ist dort eine andere Person an der Spitze...
    • Ludwig van 24.09.2020 14:15
      Highlight Highlight Und zu deiner Frage, wann die Pandemie beendet wird: Wenn alles gut geht, kommen Anfang nächstes Jahr gleich mehrere Impfungen. Selbst wenn sie nicht zu 100% effektiv sind und wenn sich nicht alle impfen lassen, wird es viel einfacher sein, das Virus im Griff zu halten.

      Dein letzter Satz ist falsch: Eine Grippewelle dauert deutlich länger als zwei Wochen. Aber dieses Jahr wird die Grippewelle wohl gar nicht stattfinden, weil die Hygienemassnahmen sehr effektiv sind. Ohne Hygienemassnahmen hätten wir zehntausende Coronatote.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Locutus70 24.09.2020 12:53
    Highlight Highlight Ich trage ja beim einkaufen seit März Maske und werde das auch weiterhin tun ABER an die Maske als Allheilmittel glaube ich nach intensivem Studium der Fallzahlen nicht mehr so wirklich.
    • 7Gänseblümchen 24.09.2020 13:49
      Highlight Highlight Wer hat je behauptet sie sei ein Allheilmittel? Sie ist Teil eines Massbahmenkataloges. Auch ich trug bereits vor der Pflicht Maske. Trotzdem achte ich wo immer es geht auf Abstand und würde nicht i. Entferntesten auf die Idee kommen, eine Grossveranstaltung oder einen Club zu besuchen. Maske hin oder her.

      Die Zahlen im Kanton Zürich zeigen meiner Ansicht nach den Nutzen der Maske klar auf. Sie führt zu leicht sinkenden Fallzahlen und vor allem einer Stabilisation. Grossflächig Zahlen senken kann sie an den 2 Pflichtpunkten nicht. Wies bei einer generellen Pflicht wäre, wissen wir aver nicht
    • Ludwig van 24.09.2020 14:10
      Highlight Highlight Ich habe schon oft gelesen dass die Maske kein Allheilmittel ist. Aber wieso wird das eigentlich immer betont? Gibt es jemanden, der die Maske für ein Allheilmittel hält? Wäre ja schön wenn es so wäre.
    • 7Gänseblümchen 24.09.2020 14:57
      Highlight Highlight Teil 2: Umso wichtiger ist es, dass wir uns an ALLE Massnahmen halten* Ob es nun die Maske, der Abstand, die Händehygiene etc. ist. Denn jede Massnahme trägt ihren Schutz dazu bei, dass sich das Virus nicht ein zweites Mal unkontrolliert ausbreiten. Und ganz ehrlich, ich habe noch von niemandem gehört, dass die Make ein Allheilmittel sei. Ich lese nur immer wieder von Coronagegner die diese Behauptung an die Leute unterschieben möchten, die sich ihrer Verantwortung bewusst sind und sich an Massnahmen halten. Aus eigner Erfahrung: Keine Massnahme ist übertrifft das Virus und die Spätfolgen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dr. Unwichtig 24.09.2020 12:46
    Highlight Highlight „Todesfälle steigen langsam, aber stetig“

    Nein, tun sie nicht, wie der vom BAG selbst veröffentlichte Drei-Tage-Schnitt zeigt. Einen Anstieg gab es zwischen dem 28.8. und dem 13.9.. Seither ist der Schnitt stabil mit eher sinkender Tendenz.

    Gleiches bei den Hospitalisierungen, wobei die Anzahl der Hospitalisierten seit ca 1 Woche eindeutig sinkt - von 164 auf 157. Oder von 0.54 auf 0.52% der theoretisch möglichen Maximalauslastung in der Akutpflege.

    Ganz ehrlich: von welchen Relationen reden wir hier?
    • Faethor 24.09.2020 15:45
      Highlight Highlight Kann Dir nur zustimmen. Ist halt wieder die typische panikmacherei der Medien. Sie verfehlen ihre Aufgabe, nämlich wahrheitsgetreu und objektiv zu berichten, sehr heftig
  • Masus 24.09.2020 12:42
    Highlight Highlight "Masken schützen vor Quarantäne"
    Nä dann ist jetzt zumindest eindeutig dass sie gegen etwas schützen.
    Ausserdem wird hier einmal mehr deutlich dass die Quarantäne wesentlich ansteckender und somit für die Allgemeinheit verheerender ist als die Krankheit, gegen die sie uns schützen soll.
    • Botti 24.09.2020 13:31
      Highlight Highlight Genau, dake für den Kommentar!
  • Zark 24.09.2020 12:36
    Highlight Highlight Wann werden die Massnahmen endlich aufgehoben? Ist doch lächerlich wie der Mensch sich versucht zu wehren. Lasst das Virus machen und hört auf under Leben einzuschränken. Nutzt die Zeit um beim nächsten mal von Anfang an besser vorbereitet zu sein.
    • tellmewhy 24.09.2020 21:02
      Highlight Highlight Ohne Massnahmen gebe es innert kurzer Zeit einen Lockdown. Das Problem bleibt das exponentielle Wachstum, siehe Israel, Grossbritanien, Spanien, Frankreich, Holland etc., trotz vorsichtiger Massnahmen.
    • Qui-Gon 25.09.2020 09:50
      Highlight Highlight @tellmewhy, ich glaube kaum, dass Zark mit "machen lassen" einen Lockdown meint...
    • Waseli 27.09.2020 02:13
      Highlight Highlight @Zark:
      Den Virus machen lassen empfindest du als "nicht mein Leben einschränken"?
      Hast wohl keine Ahnung , was es für dich bedeuten würde, liesse man den Virus einfach so auf die 1.4 mio schweizer zwischen 65 und 80 sowie die 400'000 über 80 los.
      Dein Leben wäre ziemlich am A.
      Überlastetes Gesundheitswesen, Friedhöfe und haufenweise Menschen die sich um ihre ältesten kümmern und trauern anstatt normal der Arbeit nachgehen könnten
  • Masus 24.09.2020 12:30
    Highlight Highlight "Es hat sich gezeigt, dass Symptome bei Schulkindern keinen Hinweis auf eine Corona-Infektion geben. Negativ getestete Kinder gaben ebenso oft Symptome an wie positiv getestet. Jüngere Kinder waren genauso häufig von einer Infektion betroffen wie ältere."

    Würde dieser Satz im Zusammenhang mit einer Überprüfung des Tests veröffentlicht wäre die Konsequenz eindeutig: Der Test ist nicht geeignet eine Infektion zu erkennen, denn ansonsten würde eine korrelation mit den Symptomen bestehen.
    • _andreas 24.09.2020 14:30
      Highlight Highlight Wenn man z. b. das Symtom husten hat, muss es ja kein Corona sein, sondern vieleicht auch eine Erkältung. Da ist es ja auch logisch, das ein Coronatest negativ ist. Ich frag mich warum man eine solch komische Aussage macht wo die Leute mehr verwirrt als was anderes...
    • Masus 24.09.2020 14:52
      Highlight Highlight @_andreas
      Das ist richtig, erklärt aber nur einen Teil der möglichen Fälle.
      zB. gibt es auch den Fall, das keine Symptome auftreten, der Test aber positiv ausfällt. Dies kann vieles bedeuten, aber keine Krankheit(=Infektion).
    • _andreas 24.09.2020 16:40
      Highlight Highlight @Markus: Das bedeuted ledeglich das das aktive Virus im Körper nachgewiesen wurde das weitergegeben werden kann.

      Eine Infektion ist keine Krankheit.
      siehe https://de.m.wikipedia.org/wiki/Infektionskrankheit
      "... nicht jede Infektion zwangsläufig zu einer Erkrankung führt"

    Weitere Antworten anzeigen
  • PlayaGua 24.09.2020 11:45
    Highlight Highlight "Grün steht für die Durchführbarkeit, Orange ebenfalls, aber mit grösseren Einschränkungen, und bei Rot werden Grossveranstaltungen nicht mehr durchführbar sein. ... Im Moment steht die Ampel auf Gelb."

    Und Gelb steht zwischen Grüne und Orange oder was?
    • Ernestletrompettiste 24.09.2020 12:54
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Dave1974 24.09.2020 11:01
    Highlight Highlight Je länger je mehr konnte und kann ich als Skeptiker bezüglich so mancher Massnahmen nur noch schreiben - die haben ja Ideen.

    Und dann wird noch eine drauf- und sogar umgesetzt. *kopf->tisch*

    Ok. Von der Zürcher Gesundheitsobrigkeit habe ich auch nichts anderes mehr erwartet, nach den Aussagen und Beschlüssen in der Vergangenheit.
    • Ernestletrompettiste 24.09.2020 13:13
      Highlight Highlight Lieber Dave1974, gehe doch einfach nach Bern auf den Bundesplatz! Errichte dort eine Zeltstadt mit ein paar Kumpels. Skandiere irgendeine Parole gegen die Regierungspandemie und weigere Dich standhaft, den Bundeshausplatz zu räumen. Ei, ei, ei, da wäre aber was los. Selbst Herr Alec von Graffenried, Stadtpräsident der Bundeshauptstadt, wäre wohl bei Dir ein unerbittlicher Räumungsbittsteller.
  • Wullepulli 24.09.2020 09:57
    Highlight Highlight Wie von mir prognostiziert: Die Maskenpflicht in den Läden wird beibehalten obwohl sie nachweislich nichts bringt. Es lebe das Matriarchart (Mauch, Rickli, Steiner)!
    • Garp 24.09.2020 11:16
      Highlight Highlight Immerhin haben sich im Kanton Zürich die Zahlen stabilisiert, ob das ohne Maskenpflicht auch so wäre?
    • Coffeetime ☕ 24.09.2020 12:24
      Highlight Highlight Also wenn dass, das Einzige Negative am Matriarchat ist, dann ist es genial... wir haben etwas länger unter dem Patriarchat leiden müssen, als nur ein paar Monate mit Maske.
    • Wullepulli 24.09.2020 12:44
      Highlight Highlight 4@Garp. Der musste ja kommen. Vielleicht sind die Zahlen aber auch stabil weil die Reiserückwelle von den Ferien mittlerweile abgeflaut ist und mit ihr auch die Zahl der Ansteckungen. Zudem meldet die Migros tiefe Krankenstände wie nie im Jahr 2020. Passt auch nicht so recht. Aktionismus der Regierung um sich gut zu fühlen. Gehe ich jetzt eben in Rapperswil einkaufen bis sich im Kt. Zürich wieder die Vernunft durchsetzt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ursus3000 24.09.2020 09:56
    Highlight Highlight Jetzt werden den Clubs wieder Erleichterungen gegeben , so dass die Maskenpflicht aufrecht gehalten werden kann
  • Kanuli 24.09.2020 09:45
    Highlight Highlight Zu mit Maske keine Quarantäne:
    Nein, bitte nicht! Nun gibt es nicht nur Maskenverweigerer, sondern auch noch jene, welche dann behaupten immer und korrekt die Maske getragen zu haben, somit nicht in Quarantäne müssen?
    Also erst haben sie ein höheres Risiko sich und andere anzustecken, dann kommen sie nachweislich in Kontakt mit einem Infizierten, und werden (wieder ohne Maske) auf die Gesellschaft losgelassen? Nein, bitte nicht!
    • ursus3000 24.09.2020 09:58
      Highlight Highlight He Masken nützen !!!!!!!
      Das ist wissenschaftlich bewiesen !!!!!
      Oder willst DU die Kommentarschreiber hier wiederlegen ?
      Das ist gegen den GLAUBEN !!!!!!!!!
    • rüpelpilzchen 24.09.2020 10:26
      Highlight Highlight Ja. Masken schützen andere, nicht sich selbst.
      Das sollten die wissen.
    • Kanuli 24.09.2020 11:18
      Highlight Highlight @ursus: sorry, war wohl etwas ungenau beschrieben. Ja Masken nützen, aber ich möchte nicht, dass jemand nur auf eigene Aussage er hätte die Maske getragen, nicht in Quarantäne muss, auch wenn die Person vielleicht selten/nie eine Maske getragen hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gurgelhals 24.09.2020 09:21
    Highlight Highlight Rofl, Mario Fehr macht Live-Medienschelte direkt an der Pressekonferenz. Das ist natürlich bequem, dann muss er ausnahmsweise mal nicht zum Telefon greifen 🤣🤣🤣
  • ursus3000 24.09.2020 08:41
    Highlight Highlight Wieso sind im Diagramm die Durchschnittswerte der letzten 7Tagen höher als der Maximalwert der letzten 7 tagen ?
    • ChrisG 24.09.2020 15:54
      Highlight Highlight Weil es zwei verschiedene Skalen gab. Links für die täglichen Fälle, rechts für die Durchschnitte. Wurde jetzt angepasst.
  • ChrisG 24.09.2020 07:18
    Highlight Highlight Die neue Grafik ist ja echt schick. Aber warum gibt es auf der Y-Achse zwei verschiedene Skalen für die tatsächlichen Werte und für den Wochendurchschnitt?
    • ChrisG 24.09.2020 15:54
      Highlight Highlight Danke für die Korrektur, jetzt sieht die Grafik viel besser aus.
  • 8bit 24.09.2020 06:31
    Highlight Highlight «Ich werde mich den Forderungen für eine Wiedereröffnung nicht beugen.»

    Gut, dann bleibt der Laden zu.

    Ein Musterbeispiel für fundementalistische Schwurbler-Veganer. Von denen gibt es eben leider noch ziemlich viele. Schon nur die komplett falsche Behauptung, dass Masken die Sauerstoffzufuhr beeinträchtigen (facepalm)

    https://www.watson.ch/videos/international/754687160-reduzieren-masken-die-sauerstoffzufuhr-diese-zwei-aerzte-klaeren-auf
    • pun 24.09.2020 10:07
      Highlight Highlight Schwurbler-Veganer vertrauen halt auf ihr IMMUNSYSTEM!!!11!1!!
    • Snowy 24.09.2020 18:20
      Highlight Highlight Bitte lasst die Veganer da Raus.

      Nur weil sich in Deutschland ein prominenter Veganer komplett zum Affen gemacht hat, muss man nicht alle in denselben Topf werfen.
  • Frechsteiner 23.09.2020 23:29
    Highlight Highlight Hat irgendwer eine Ahnung, ob man noch durch Vorarlberg nach Deutschland einreisen kann oder das auch schon eine Einreise aus dem Risikogebiet ist?

    Das Beamtendeutsch von den Deutschen Behörden verstehe ich nicht
    • öpfeli 24.09.2020 00:40
      Highlight Highlight Durch- und Weiterreise:
      Die Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp ist ohne Einschränkungen möglich. Mit Verzögerungen an der Grenze von Slowenien zu Österreich, insbesondere am Karawankentunnel und am Loibltunnel, ist aufgrund einer geänderten Verordnung mit neuen Regelungen zur Einreise aus Risikogebieten zu rechnen.

      Demnach ist es möglich, verstehst du es auch so?
      https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/oesterreich-node/oesterreichsicherheit/210962

    • Benjmi 24.09.2020 00:49
      Highlight Highlight Wenn ich das richtig verstanden habe bedeutet die Deutsche Liste nur, dass es ein Risikogebiet ist. Welche Regeln für Risikogebiete gelten, ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.
  • Sparkling Rose 23.09.2020 23:28
    Highlight Highlight Also diesem Vegan-Laden geschieht es recht.
    Wenn man als Ladenbesitzer so unvorsichtig handelt und gegen Bundesvorlagen verstösst, finde ich es eine gerechte Strafe, den Laden vorübergehend zu schliessen.

    Hier der Laden von aussen. Da kann ich einfach nur meinen Kopf schütteln.

    https://twitter.com/__investigate__/status/1308740720040259591?s=19
    • CalibriLight 24.09.2020 07:50
      Highlight Highlight Die sind offensichtlich nicht auf ihren Verdienst angewiesen.
      *kopfschüttel*
    • Calimoerchen 24.09.2020 09:15
      Highlight Highlight Sie sollen doch - ganz frei - die Kosten bei einer Ansteckung selber tragen. Aber da wird natürlich dann wieder auf Solidarität bestanden. Diese Dummplauderis sind ja so frei! Frei von Hirn.
    • Stinkstiefel 24.09.2020 11:21
      Highlight Highlight Keine zehn Pferde würden mich in den Laden bekommen, aber ...

      Twitter-Pranger? Ernsthaft?
      Ist den Antifanten so langweilig?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pisti 23.09.2020 21:14
    Highlight Highlight Hat Kuster dem Berset mal widersprochen oder weshalb tritt er zurück?
    Hatte sowieso immer das Gefühl, er fühlte sich bei seinen Auftritten nicht sonderlich wohl.
    • CalibriLight 24.09.2020 09:30
      Highlight Highlight Ich finde er hat es gut und sachlich gemacht.
      Er kann ja nichts dafür, dass er die Stirn nicht so schön runzeln kann wie Herr Koch.;-)
    • Stinkstiefel 24.09.2020 11:22
      Highlight Highlight Blöd, wenn man in der Bundesverwaltung auf einen Posten rutscht, auf welchem man sein Gehalt ausnahmsweise VERDIENEN muss.
  • Bündn0r 23.09.2020 19:36
    Highlight Highlight Etwas Schadenfreude ist beim Fall Lausanne wohl angebracht.
    Während der Nachbarkanton das Nachtleben dicht machte, feierten sie grosse Erstiparties. Mit dabei natürlich auch das Volk aus Genf ohne eigene Ausgehmöglichkeit, dafür aber mit Corona.
    • ursus3000 24.09.2020 14:11
      Highlight Highlight Nein Schadenfreude ist gschämig in jedem Fall . Oder waren wir Schadenfreudig als die Ferienrückkehrer rund um Chur angesteckt haben ? Oder bist du neidisch weil da eine Internationale Schule ist ?
      Dass es voraussehbar war ist wieder eine andere Sache
    • Bündn0r 24.09.2020 15:25
      Highlight Highlight Bei den Idioten, die Party in Osteuropa machten freute ich mich auch etwas. Immerhin wussten anschliessend kurzfristig alle, dass es eine dämliche Idee ist.
      Leider lernt der Mensch nicht aus der Geschichte. Lausanne hätte durch unsere Erfahrungen verhindert werden können.

      Für das unverschuldete Umfeld hingegen ist es total dämlich. Ich kenne persönlich jemanden, der wegen diesen ... in Quarantäne musste.
  • Garp 23.09.2020 19:17
    Highlight Highlight Hm, nicht gut wenn es nach so kurzer Zeit schon wieder einen Wechsel gibt im BAG. Aber wer weiss schon was die persönlichen Gründe sind. Wir werden es nie erfahren.
    • Mutzli 24.09.2020 08:53
      Highlight Highlight @Garp

      Die hohe Wechselrate gerade in dieser Lage ist schon bisschen fraglich, auch wenn es momentan sicher kein einfacher Job ist.
      Hoffe dafür, dass diesmal jemand auf den Posten kommt, welcher nicht wie Koch (und zu einem geringeren Mass leider auch Strupler) Leute aus der Wissenschaft inkl. der Taskforce als Störenfriede betrachtet.
  • sheimers 23.09.2020 18:50
    Highlight Highlight Eine "Coronaparty" feierten die Hotelfachschüler Lausanne kürzlich noch kurz vor dem Verbot, nun dürfen sie alle in Quarantäne! Geschieht ihnen recht, ich hoffe nur, dass sie ihre Angehörigen nicht angesteckt haben.
    • ursus3000 23.09.2020 19:10
      Highlight Highlight Ich bin mir ja auch sicher, dass die sich daran halten. Die Waadt wird ein Seuchennest bleiben.
    • Ernestletrompettiste 24.09.2020 12:47
      Highlight Highlight Lieber sheimers, ich freue mich, wenn die Leute auch unter den aktuell verordneten Bedingungen ein herzliches Fest feiern. Alle müssten wissen, dass die Corona-Viren seit Millionen von Jahren Bestandteil unseres normalen Lebens sind. Vor allem junge Leute werden weder krank noch landen im Hospital, wenn sie solche Viren intus haben. Die offiziell ausgerufene Regierungspandemie trifft nur Leute über 70 Jahren, jene mit vielen Vorerkrankungen und jene, die daran glauben! Liebe Grüsse, Kopf hoch und bleib gesund.
    • Saerd neute 25.09.2020 13:47
      Highlight Highlight Im Gegenteil, es ist doch gut wenn man sich gegenseitig ansteckt, oder will man plötzlich keine Durchseuchung mehr?
  • PlayaGua 23.09.2020 18:48
    Highlight Highlight Die partymachenden Studenten aus Lausanne sollte man gleich noch etwas länger in Quarantäne setzen. Bei solchen Vorkommnissen fehlen mir die Worte.
  • De-Saint-Ex 23.09.2020 18:19
    Highlight Highlight „als Fachberater auf Mandatbasis “.... scheint Schule zu machen... was ist beim BAG los?
    Herr Berset zum Rapport... so geht‘s nicht!
    • postscriptum 23.09.2020 18:28
      Highlight Highlight Ist halt die Arbeitswelt, sehe darin kein Problem ...
    • Körschgen 24.09.2020 08:38
      Highlight Highlight Nimmt er dann auch Mandate aus der Wirtschaft für Risikoanalysen und Schutzkonzepte an?
    • Wullepulli 24.09.2020 16:20
      Highlight Highlight Die Stundenhonorare sind auf Mandatsbasis deutlich höher. Fun Fact:Verantwortung ist auch keine. Ein Schelm wer Böses dabei denkt.
  • Spargel 23.09.2020 17:39
    Highlight Highlight Auf Mandatsbasis? Dann ist er für diese Einnahmen aber unselbständig gegenüber dem BAG. Freue mich demnach über den GmbH Eintrag obwohl dies dann nach Urteil 9C_459/2011 riecht...
  • Bündn0r 23.09.2020 17:10
    Highlight Highlight Wieso skaliert ihr den 7 Tagesschnitt unterschiedlich als die Fallzahlen pro Tag? Es ist die selbe Messgrösse. Ich sehe keinen Mehrwert. Im Gegenteil, es verfälscht die Ergebnisse schlimmer als die SVP Grafiken in ihren Zeitungen.
    Das BAG macht dies im täglichen Bericht aus guten Gründen nicht.
  • Zeit_Genosse 23.09.2020 16:34
    Highlight Highlight Zu Israel:
    Sind die neuen „Selbstmord-Attentäter“ als „Super-Spreader“ unterwegs, oder verrenne ich mich da? Was geht da wirklich ab?
    • Kruk 23.09.2020 18:27
      Highlight Highlight Nein, so etwas können sie auch selber...
  • Masus 23.09.2020 14:44
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Stinkstiefel 23.09.2020 17:31
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • ands 23.09.2020 20:15
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Antichrist 23.09.2020 14:33
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • CalibriLight 23.09.2020 16:58
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Charlie Brown 23.09.2020 18:45
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Amboss 24.09.2020 05:45
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Dr. Unwichtig 23.09.2020 14:06
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Varanasi 23.09.2020 16:47
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Waseli 23.09.2020 21:48
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • WindJoe 23.09.2020 22:43
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Mat_BL 23.09.2020 14:02
    Highlight Highlight Oh je o je: Wenn das BAG Twittert. Der Tweet von eben hatte wieder mal die Tests mit den Todesfällen verwechselt und wurde eben gerade wieder gelöscht! (Link in Watson im Ticker von 13:36 Uhr ist nicht mehr gültig.)

    Doch, doch: Das macht mir Mut Hr. Kim Sang-Il, (Leiter Abteilung Digitale Transformation und Mitglied der Geschäftsleitung des BAG) wenn man dann über ein elektronisches Patientendossier nachdenkt! *Ironie OFF*
    • c_meier 23.09.2020 17:56
      Highlight Highlight Herr Kim ist seit April 2020 im BAG als Leiter Digitales.
      Mitten in einer Krise alles umstellen in der Informatik ist wohl nicht ganz einfach.
      Zudem ist er der einzige Dr. med. in der BAG-GL.... 🙈🙈
    • Belzebuub 24.09.2020 07:05
      Highlight Highlight "Zudem ist er der ei zige Dr. med. in der BAG-GL". Habe gerade nachgeschaut und finde das ehrlichgesagt recht krass 🙈
  • Stinkstiefel 23.09.2020 14:01
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Dr. Unwichtig 23.09.2020 14:38
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Dr. Unwichtig 23.09.2020 14:40
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Garp 23.09.2020 14:51
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • De-Saint-Ex 23.09.2020 12:58
    Highlight Highlight Und viele US-AmerikanerInnen werden auch diese unverschämte Lüge ihrem Messias abnehmen. Ich hoffe, man wird dereinst herausfinden können, wie es sein kann, dass ein Grossteil der Bevölkerung derart verblöden kann. Das ist doch wohl viel beängstigender als escein Trump selbst ist...
    • providens 23.09.2020 15:29
      Highlight Highlight Die Amerikaner (wie viele andere Menschen auch) nehmen die Lügen der Vorgänger Präsidenten wie Obama (bzw. anderer Politiker) oft und gerne für bare Münze. Leider wollen wollen viele nicht hinter den Vorhangen schauen.
    • Nevermind 24.09.2020 10:06
      Highlight Highlight Vieleicht liegts auch am Bleigehalt des Trinkwassers.
  • Doppelpass 23.09.2020 12:58
    Highlight Highlight Donald Trump untertreibt mal wieder. Es waren Milliarden die er gerettet hat.

    (Also nicht Menschen natürlich, Dollars)
  • Pisti 23.09.2020 12:54
    Highlight Highlight Wiedermal eine grossartige Rede von Trump. 💪
    • Kruk 23.09.2020 13:58
      Highlight Highlight Wahrscheinlich sogar die grossartigste Rede vom grossartigsten Präsidenten, da hat er seine grossartigkeit wieder einmal selber übertroffen.

      Oder mindestens besser als Obama...
  • DieFeuerlilie 23.09.2020 12:10
    Highlight Highlight Jetzt fehlt nur noch die Meldung der Trump-Administration, des Ministry of Love also, dass die monatliche Schokoladenration erhöht wird..
  • Heidi Weston 23.09.2020 11:46
    Highlight Highlight Trump der neue Mesias. Nächste Woche läuft er über das Wasser.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 23.09.2020 12:48
      Highlight Highlight Hat er nicht auch noch die Galaxie gerettet und das galaktische Imperium zerschlagen?🤔
    • Doppelpass 23.09.2020 13:03
      Highlight Highlight Oder er wird mit dem besten Resultat aller Zeiten wieder gewählt.

      Oder er fällt dem größten Wahlbetrug in der Geschichte der Menschheit zum Opfer...
  • djohhny 23.09.2020 11:34
    Highlight Highlight "Wir haben Millionen Leben gerettet», sagte Trump bei einem Wahlkampfauftritt in Pittsburgh im Bundesstaat Pennsylvania. «Sie haben die Seuche herausgelassen», fügte der Präsident mit Blick auf China hinzu. «Es ist das China-Virus, nicht das Coronavirus. Corona klingt nach einem Ort in Italien, einem schönen Ort. Es ist Corona. Nein, es ist das China-Virus, sie wollen es nicht sagen, wisst Ihr, die radikalen Linken, sie wollen es nicht sagen"

    Ohh geez help me with this one.


  • Mirko Timm 23.09.2020 11:02
    Highlight Highlight Ja und 200000 sind viel auf 100000 Einwohner aber noch weniger wie Spanien und nur minimal mehr wie Italien. Auch hier sagt man ja haben mit massnahmen wie maskenpflich leben gerettet. Was zu beweisen wäre
    • Magnum 23.09.2020 13:51
      Highlight Highlight Tote je 100'000 Einwohner:
      Spanien 66
      Brasilien 65
      Grossbritannien 62
      USA 61
      Italien 59

      Gib den USA einfach noch ein paar Wochen, Covid-19 ist dort später als in Spanien so richtig ausgebrochen. AMERICA FIRST wird schon noch Realität, wenn die Trump-Administration weiter verharmlost, einfache Massnahmen zur Eindämmung komplett verpolitisiert und wieder Rallies im Wahlkampf abhält.
  • zombie woof 23.09.2020 10:48
    Highlight Highlight Der Mann hat ganz einfach eine Vollmeise
  • swisskiss 23.09.2020 10:44
    Highlight Highlight Trump hat schon angekündigt, dass in der Präsidentendebatte mit Biden, alle Schweinwerfer abgestellt werden und er nur mit seine Glorienschein den Raum beleuchten wird.

    • Konsortin Sha'ira 24.09.2020 11:11
      Highlight Highlight 😂😂 "Schweinwerfer" - danke für das Bild.
  • Dani S 23.09.2020 10:12
    Highlight Highlight Alte Bauernregel:
    Kräht am Morgen der Hahn auf dem Mist,
    dann schwurbelt der Donnie, oder er bleibt wie er ist...
    • Doppelpass 23.09.2020 13:00
      Highlight Highlight Neue Bauernregel:
      Wenn der Donnie kräht ein Mist, dann ist es so wies immer ist.
    • Licorne 23.09.2020 18:32
      Highlight Highlight Kräht am Morgen der Hahn ganz laut, der Donnie wieder Mist in die Tasten haut.

      Kräht am Morgen der Hahn ganz leise, der Donnie twittert wieder Schei**e.

      Kräht der Hahn am Morgen nicht, der Donnie vor verblendeten Anhängern spricht.
  • PhilippS 23.09.2020 10:10
    Highlight Highlight Ja, die Fallzahlen explodieren in Israel förmlich. Aber, ganz im Gegensatz zu bei uns im Frühjahr, folgen die Todesfälle diesem Trend nicht linear. Das ist toll, aber warum?

    Ja klar: Wahrscheinlich sind’s wieder nur die Jungen, die dort krank werden. Logisch.

    Nach wie vor keine Diskussion, immer noch ausserhalb des Möglichen, scheint die Vermutung, dass das Sars-Covid19-Virus halt doch tatsächlich an Gefährlichkeit verloren hat.
    • Varanasi 23.09.2020 10:33
      Highlight Highlight Und die Jungen tragen es zu den Älteren und in die Risikogruppe.

      Man darf auch nicht vergessen, dass die Spitaleinweisungen immer verzögert sind. Warten wir mal noch 2-3 Wochen und schauen dann, wie es aussieht.

      Hier ein Bericht aus Israel. Die Krankenhäuser sind bereits jetzt alarmiert.

      https://www.jpost.com/health-science/with-coronavirus-cases-rising-israeli-hospitals-struggle-to-keep-up-641874
    • Amboss 23.09.2020 10:34
      Highlight Highlight Das kannst du ja gar nicht wissen, weil zwischen Infektion und Tod eine gewisse Zeit vergeht. Und in Israel explodieren die Zahlen erst seit ca. drei Wochen.

      Du kannst aber durchaus auch Recht haben ,dass das Virus gefährlicher wird.
      Und da macht unsere Regierung ja eigentlich genau das Richtige: Weiter lockern trotz zunehmender Infektionszahlen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bluestar Bannen 23.09.2020 09:49
    Highlight Highlight Was nur Millionen!
    Wie Bescheiden doch Trump ist! in wirklichkeit kann die Menschheit nur Überleben da er uns vom Joch des Corona Virus Befreit hat und unser Aussterben verhindert!
    Aber echt, wie Schwerzbefreit muss man sein um diesen Versager noch ewas zu Glauben.
    Er macht ganz einfach, wie grösser sein Versagen desto grösser Lobt er sich für seine Erfundenen Erfolge in der Bewältigung!
    Aber die Wähler werden auch das schlucken und für Wahr erklären!
    Dabei war doch einmal seine Aussage, 100 000 Tote wären ein Erfolg. Jetzt sind es schon 200 000 und die Zahlen steigen wirder! Well Done!
  • cheko 23.09.2020 09:33
    Highlight Highlight Naüüüürlich Donnie! Ohne dich, oh du grosser Meister, wäre alles schlimmer xD Typische Wahlsprüche für seine verblendeten Jünger von diesem Clown ¯\_(ツ)_/¯
  • Miimiip! aka Roadrunn_er 23.09.2020 09:22
    Highlight Highlight Kann jemand bitte irgendwelche Leute aufbieten, die die orange Pfeife so schnell wie möglich in eine geschlossene Anstalt einweist?
    Er hat Hunderttausende auf dem Gewissen mit seinem unfähigen handeln in der Corona Krise. Und natürlich sind immer andere Schuld... ich weiss ja auch nicht, aber sollte dieser Mann eine zweite Amtszeit erhalten, dann gute Nacht Amerika. Ist einfach unglaublich wie diese Pfeife stuss rauslässt 🤦🏻
    • Garp 23.09.2020 12:21
      Highlight Highlight Er gehört ins Gefängnis. Meinst Du das mit geschlossener Anstalt?
    • Miimiip! aka Roadrunn_er 23.09.2020 14:08
      Highlight Highlight @Garp
      Hast natürlich recht. Der gehört echt in den Knast.... und der Schlüssel weggeworfen 😉
  • Superreicher 23.09.2020 09:18
    Highlight Highlight Trump lügt, dass sich die Bretter biegen, seine Anhänger jubeln.
    • Ernestletrompettiste 24.09.2020 12:50
      Highlight Highlight Lieber Superreicher, ich freue mich sehr, dass es noch reiche oder gar "Superreiche" Leute gibt. Irgendjemand muss den völligen Kollaps des Finanzsystems ja berappen! Bring Deine Moneten in Sicherheit und bleib gesund.
  • Kanuli 23.09.2020 09:13
    Highlight Highlight Wie kann an einem Tag das Virus gar nicht schlimm sein, und am nächsten hat man Millionen Leben gerettet, vor dem schrecklichen Virus?
    • Firefly 23.09.2020 09:51
      Highlight Highlight Politiker können das halt. Und man scheint ihnen zu glauben und sie zu wählen. Mir unverständlich aber offensichtlich Tatsache.
    • max julen 23.09.2020 09:51
      Highlight Highlight kanuli, da sieht man, dass seine wähler noch ignoranter sind als er ( ja, das ist leider möglich) und hören ihm gar nicht zu!

      die reagieren nur auf emotionen wie wut, hass und falscher stolz!
    • Ernestletrompettiste 24.09.2020 12:37
      Highlight Highlight Lieber Kanuli, in Sachen "Corona", (weniger als eine normale Grippe), werden wir nach wie vor von morgens bis abends von den Behörden mit tendenziöser Berichterstattung teilinformiert und verängstigt, damit wir den verordneten Unsinn auch noch während der kommenden zehn Jahre ohne gross selbst Nachzudenken mitmachen, mittragen, unser Portemonnaie ganz weit öffnen/öffnen müssen, um den verordneten Unsinn zu bezahlen. Berechne doch einmal die Todesrate der beiden Regierungspandemien «Corona» und «Grippe» im Verhältnis der 8'500'000 Einwohner der Schweiz.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gzdt 23.09.2020 08:26
    Highlight Highlight Er wird nicht zögern für sein "Gedankgut" abermillionen Leben zu zerstören!
  • T13 23.09.2020 08:20
    Highlight Highlight "Ohne das Krisenmanagement seiner Regierung hätten die USA aber «zwei Millionen, zweieinhalb Millionen und drei Millionen» Tote zu beklagen."

    Was nicht ist kann noch werden.
  • Walter Sahli 23.09.2020 08:06
    Highlight Highlight Trumps Wahlkampfmotto sollte eigentlich "Making up the truth" lauten.

Liveticker

Spanien meldet höchste Zahl an Todesopfern seit April +++ Berset: «Tendenz klar steigend»

Artikel lesen
Link zum Artikel