USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der fehlerhafte Artikel aus dem Jahr 1853. Bild: New York Times/screenshot watson

Besser spät als nie

Die «New York Times» korrigiert nach 161 Jahren einen Tippfehler in einem ‹12 Years A Slave›-Artikel

Unter den täglichen Richtigstellungen wegen Fehlern in Artikeln hat die «New York Times» ein besonderes Korrigendum erwähnt: Ein Schreibfehler in einem Text aus dem Jahr 1853.

Am Wochenende hat Steve McQueen für seinen Film ‹12 Years A Slave› den Oscar gewonnen. Die wahre Schicksalsgeschichte um den amerikanischen Staatsbürger Solomon Northup, der in die Sklaverei gezwungen wurde und durch ein autobiografisches Buch über sein zwölfjähriges Martyrium berühmt wurde, wurde 1853 in der New York Times veröffentlicht. Dank der filmischen Adaption erlebt der Text jetzt ein Revival.

Nun hat eine spitzfindige Leserin, die Buchautorin Rebecca Skloot, im Artikel einen Fehler entdeckt. Das Blatt schreibt den Nachnamen Solomons im Lauftext doppelt falsch: Einmal Northrop und einmal Northrup. Richtig wäre Northup.

Das ist weder schockierend noch lustig noch überhaupt irgendwie von Belang – schliesslich passieren Journalisten ständig Tippfehler. Dennoch hat sich das Weltblatt den Fehler zu Herzen genommen und eine Richtigstellung verfasst. Nach 161 Jahren. 

Im selben Atemzug lobt die «New York Times» den Artikel. Gemäss «The Times» gebe es bis dato keine «komplettere und authentischere Aufzeichnung als diese». 

(dwi)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Milliardär, das Weisse Haus, das britische Königshaus – und minderjährige Sexsklaven

Am Wochenende wurde in New York der Hedge-Fund-Manager Jeffrey Epstein verhaftet. Er soll einen Sex-Sklaven-Ring mit minderjährigen Mädchen unterhalten haben. Zu seinem Freundeskreis gehörten unter anderem Bill Clinton, Donald Trump und Prinz Andrew.

Am Anfang stand Filmmogul Harvey Weinstein. Er hat mit seinem perversen Verhalten die MeToo-Bewegung ausgelöst. Diese hat inzwischen zahlreiche Politiker, Businessgrössen und Showstars entlarvt. Einer ist jedoch bisher weitgehend verschont geblieben: der Milliardär Jeffrey Epstein.

Dabei ist Epstein Mittelpunkt eines der vielleicht grössten Sex-Skandale der jüngeren Vergangenheit in den USA. Der inzwischen 66-jährige Hedge-Fund-Manager soll über Jahre hinweg einen Ring von minderjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel