DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der fehlerhafte Artikel aus dem Jahr 1853.
Der fehlerhafte Artikel aus dem Jahr 1853.Bild: New York Times/screenshot watson
Besser spät als nie

Die «New York Times» korrigiert nach 161 Jahren einen Tippfehler in einem ‹12 Years A Slave›-Artikel

Unter den täglichen Richtigstellungen wegen Fehlern in Artikeln hat die «New York Times» ein besonderes Korrigendum erwähnt: Ein Schreibfehler in einem Text aus dem Jahr 1853.
04.03.2014, 19:0505.03.2014, 10:41

Am Wochenende hat Steve McQueen für seinen Film ‹12 Years A Slave› den Oscar gewonnen. Die wahre Schicksalsgeschichte um den amerikanischen Staatsbürger Solomon Northup, der in die Sklaverei gezwungen wurde und durch ein autobiografisches Buch über sein zwölfjähriges Martyrium berühmt wurde, wurde 1853 in der New York Times veröffentlicht. Dank der filmischen Adaption erlebt der Text jetzt ein Revival.

Nun hat eine spitzfindige Leserin, die Buchautorin Rebecca Skloot, im Artikel einen Fehler entdeckt. Das Blatt schreibt den Nachnamen Solomons im Lauftext doppelt falsch: Einmal Northrop und einmal Northrup. Richtig wäre Northup.

Das ist weder schockierend noch lustig noch überhaupt irgendwie von Belang – schliesslich passieren Journalisten ständig Tippfehler. Dennoch hat sich das Weltblatt den Fehler zu Herzen genommen und eine Richtigstellung verfasst. Nach 161 Jahren. 

Im selben Atemzug lobt die «New York Times» den Artikel. Gemäss «The Times» gebe es bis dato keine «komplettere und authentischere Aufzeichnung als diese». 

(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Thoughts and Prayers» nach jedem Shooting – Und ewig grüsst die Heuchelei
Einmal mehr fand an einer Schule in den USA ein Massaker mit Schusswaffen statt. Und einmal mehr blocken die Republikaner alle Forderungen nach schärferen Waffengesetzen ab.

Es ist ein Ritual, das sich mit furchtbarer Regelmässigkeit wiederholt: Irgendjemand in den USA dreht durch, greift zu Schusswaffen und tötet unschuldige Menschen. Über die meisten Fälle wird kaum noch berichtet, zu sehr hat man sich daran gewöhnt. Ausser es kommt zu einem Massaker, wie am Dienstag in der texanischen Kleinstadt Uvalde.

Zur Story