DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Toyota ruft weltweit 3,4 Millionen Autos zurück – wegen des Airbags

22.01.2020, 06:22

Der Automobilhersteller Toyota ruft aufgrund eines Airbagdefekts weltweit rund 3.4 Millionen Fahrzeuge zurück. Die Fahrzeuge verfügten möglicherweise über eine elektronische Steuereinheit, die keinen ausreichenden Schutz vor elektrischem Lärm bei Crashs biete.

Das könne zu einem unvollständigen oder einem Nicht-Auslösen der Airbags führen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Der Rückruf betrifft vor allem Autobesitzer in den USA und laut Berichten 2.9 Millionen Fahrzeuge dort.

Betroffen seien Fahrzeuge der Modelle Corolla (Baujahre 2011-2019), Matrix (2011-2013), Avalon (2012-2018) und Avalon Hybrid (2013-2018). Toyota-Händler werden bei Bedarf einen Rauschfilter zwischen dem Airbag-Steuermodul und dem Kabelbaum installieren.

Weder Europa noch Japan seien von dem Rückruf betroffen, schreibt rp-online.de.

(sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

E-Auto-News: Opel bringt günstigen Mini-Stromer +++ Extrem lange Wartezeiten für E-Autos
Die wichtigsten News aus der spannenden Welt der Elektromobilität.

Opel bringt zum Jahreswechsel den Rocks-e an den Start, allerdings zunächst nur in Deutschland. Dort soll er ab 8000 Euro kosten und er kann schon von Jugendlichen ab 15 Jahren gesteuert werden. Mit 2,41 Metern Länge und 1,39 Metern Breite dürfte man fast überall eine Parklücke finden.

Auch wenn man es auf den ersten Blick vermuten könnte, ist der Mini-Opel nicht als Kleinstwagen, bzw. Smart-Rivale konzipiert. Der Rocks-e soll vielmehr Kundinnen und Kunden ansprechen, die in der Stadt für kurze Distanzen eine Alternative zum E-Roller oder E-Bike suchen.

Zur Story