DE | FR
Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06858307 Switzerland's midfielder Granit Xhaka attends a training session on the eve of the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Sweden and Switzerland in St. Petersburg, Russia, 02 July 2018.  EPA/LAURENT GILLIERON

Granit Xhaka kann auf die Provokationen der Schweden nur lachen. Bild: EPA/KEYSTONE

Xhaka zu den schwedischen Provokationen: «Sollen sie nur reden»

Vor dem Achtelfinal gegen Schweden gerät Granit Xhaka erneut ins Fadenkreuz von Provokationen. Der Schwede Mikael Lustig kündigt an, Xhaka zu provozieren, bis der die Rote Karte sieht. Xhaka nimmt die Worte gelassen.



Granit Xhaka ist der Dreh- und Angelpunkt im Schweizer Spiel. Vor dem Achtelfinal versuchten die Schweden den Mastermind im Team von Vladimir Petkovic aus dem Konzept zu bringen. «Wir werden Xhaka so lange provozieren, bis er die Rote Karte holt», sagte Aussenverteidiger Mikael Lustig.

Referee Nestor Pitana from Argentina, left, shows a yellow card to Sweden's Mikael Lustig during the group F match between Mexico and Sweden, at the 2018 soccer World Cup in the Yekaterinburg Arena in Yekaterinburg , Russia, Wednesday, June 27, 2018. (AP Photo/Efrem Lukatsky)

Gegen Mexiko sah Mikael Lustig noch die Gelbe Karte. Gegen die Schweiz soll Xhaka den Karton sehen – jedoch den roten. Bild: AP/AP

Xhaka reagierte auf diese Ankündigung gelassen. «Es ist nicht mein erstes grosses Spiel. Provokationen gehören dazu. Ich habe aus der Vergangenheit vieles gelernt. Mein Ziel ist es, so lange wie möglich auf dem Platz zu stehen.» Im Interview mit dem SRF fügte er an: «Wenn sie das Gefühl haben, mich provozieren zu können, sollen sie nur reden.»

«Mein Ziel ist es, so lange wie möglich auf dem Platz zu stehen.»

Granit Xhaka nach den Schwedischen Provokationen.

Petkovic setzte an der Pressekonferenz eine Pointe mit Wortwitz: «Diese Provokation ist lustig.»

Zur schwedischen Annäherung an den Achtelfinal und an die Schweiz gehörte auch die Doppeladler-Pose von Ersatzspieler Pontus Jansson vor dem Abschlusstraining der Schweden im Stadion von St. Petersburg. Selbstredend gingen die Schweizer am Tag vor dem Spiel auf dieses für sie abgeschlossene Thema aus dem Duell gegen Serbien nicht mehr ein.

epa06857399 Sweden's Pontus Jansson (C) attends his team's training session in St.Petersburg, Russia, 02 July 2018. Sweden will face Switzerland in the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match on 03 July 2018.  EPA/GEORGI LICOVSKI   EDITORIAL USE ONLY

Jansson zeigt im schwedischen Training den Doppeladler. Bild: EPA/EPA

Ein physisches Spiel wird erwartet

Das Gruppenspiel gegen Serbien ist gleichwohl präsent bei der SFV-Auswahl. «Gegen Schweden könnte es ähnlich werden wie gegen Serbien. Es erwartet uns ein physisches Spiel, wir müssen die Zweikämpfe annehmen», so Petkovic. Er fordert von seinem Team viel Effizienz im Abschluss, denn «wir werden gegen Schweden nicht viele Torchancen bekommen».

Switzerland's head coach Vladimir Petkovic, right, and Switzerland's midfielder Granit Xhaka, left, arrive for a press conference on the eve of the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Sweden and Switzerland at the Krestovski Stadium, in St. Petersburg, Russia, Monday, July 2, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Xhaka (links) und Petkovic an der Pressekonferenz in Russland. Bild: KEYSTONE

«Gegen Schweden könnte es ähnlich werden wie gegen Serbien.»

Vladimir Petkovic an der Pressekonferenz.

Auch die Protagonisten der Schweiz haben registriert, dass sich an der WM in Russland eine grosse Chance bietet. Die im Turnier verbliebenen Top-Favoriten Brasilien, Frankreich und Belgien befinden sich alle in der anderen Tableauhälfte. «Die Mentalität ist entscheidend. Man sieht, dass Mannschaften noch dabei sind, die eine enorme Einheit bilden. Es ist wichtig, dass auch wir so auftreten», sagte Xhaka. 

Die Schweiz während des Abschlusstrainings.

Nach der guten, aber längst nicht perfekten Vorrunde wollen die Schweizer die Lehren aus den ersten drei Spielen gezogen haben. «In allen drei Partien haben wir uns am Anfang selber in Schwierigkeiten gebracht. Dieses Mal werden wir von der ersten Minute an bereit sein und mit unserer Qualität das Spiel steuern. Wir haben bis jetzt immer reagieren können, gegen Schweden wollen wir von Anfang an agieren», kündigte Petkovic an.

Von Anfang an agieren, damit endlich der lang ersehnte Viertelfinal Tatsache wird. «Jetzt haben wir zweimal den Viertelfinal verpasst. Wir hoffen, dass wir endlich Geschichte schreiben können», sagt Xhaka gegenüber dem SRF. (sda/qae)

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

So funktioniert der Video-Beweis bei der WM in Russland

Video: srf

Fussball-WM 2018 in Russland

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Die nächste depperte Frog!» – Ösi-Fussballer gibt Reporter aufs Dach

27. Februar 2005: Nach einem 0:4 im Derby gegen den GAK ist Günther Neukirchner von Sturm Graz eh schon ziemlich angefressen. Und dann muss er auch noch diesem lästigen Reporter Red und Antwort stehen!

Der GAK ist amtierender österreichischer Meister und geht deshalb als Favorit ins 121. Grazer Derby. Eine Rolle, der er gerecht wird. Denn Sturm Graz ist chancenlos und geht 0:4 unter.

Das ist die Ausgangslage, als TV-Reporter Gerhard Krabath den Sturm-Spieler Günther Neukirchner nach dem Schlusspfiff zu sich bittet. Es entwickelt sich ein Dialog, der dank den Aussagen des Fussballers rasch Kult-Status erreicht.

Wie froh er denn sei, dass der Schiri endlich abgepfiffen habe, will Krabath wissen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel