Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Airbus will Kosten in Rüstungssparte senken – Stellenabbau droht



Beim europäischen Flugzeugbauer Airbus droht ein Stellenabbau in der Rüstungs- und Raumfahrtsparte. Airbus Defence and Space habe «den Dialog mit Arbeitnehmervertretern aufgenommen, um mögliche Massnahmen zur Verbesserung der Kostenstruktur (...) zu besprechen.»

epa07958213 The Airbus A320neo aircraft takes off for its first flight from the airport of Toulouse-Blagnac, southern France, 25 September 2014 (reissued 29 October 2019). According to media reports 29 October 2019, Airbus has received an order from Indian budget airline IndiGo for 300 models of its A320neo aircraft in an order deal valued at least at 33 billion billion USD. It would be the biggest ever deal from a single airline for an Airbus plane.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO *** Local Caption *** 53898115

Bild: EPA

Dies teilte das Unternehmen am Dienstag in München mit. «Wir können dabei nichts ausschliessen», sagte ein Airbus-Sprecher auf die Frage nach einem möglichen Stellenabbau. Zunächst werde mit dem Europäischen Betriebsrat gesprochen. Die Sparte habe «in den vergangenen drei Jahren mit unerwartetem Gegenwind zu kämpfen», begründete Spartenchef Dirk Hoke den Sparkurs.

«All dies hat uns in die aussergewöhnliche Lage gebracht, dass unsere kurzfristige Perspektive einerseits so kritisch ist wie nie zuvor und einen entscheidenden Turnaround erfordert.»

Diese Entwicklung schlage sich im Auftragseingang, in der Gesamtleistung und im operativen Gewinn nieder und könne nicht mehr durch die laufenden Einsparungen wettgemacht werden.

Schleppendes Raumfahrt-Geschäft

Bei Airbus Defence and Space arbeiten derzeit rund 34'000 der konzernweit 134'000 Mitarbeiter. In der Rüstungssparte hatten sich Aufträge immer wieder verschoben. «Dieser mangelnde Auftragseingang zehrt unseren Auftragsbestand nach und nach auf», schrieb Hoke in einem Reuters vorliegenden Brief an die Belegschaft. Der Streit um das Militär-Transportflugzeug A400M und der Ausfuhrstopp nach Saudi-Arabien belasten die Airbus-Sparte ebenfalls. Das zyklische Raumfahrt-Geschäft läuft schleppend.

«Die Geschäftsperspektiven unserer zentralen Geschäftsfelder wie Kampf- und Tankflugzeuge, Drohnen, Connected Intelligence und auch Space Systems sind äusserst vielversprechend.»

«All dies hat uns in die aussergewöhnliche Lage gebracht, dass unsere kurzfristige Perspektive einerseits so kritisch ist wie nie zuvor und einen entscheidenden Turnaround erfordert», schrieb Hoke an die Mitarbeiter. Airbus müsse «robuste Massnahmen» ergreifen. «Wir müssen alle an einem Strang ziehen, um das Blatt zu werden.»

Langfristig seien die Aussichten aber so gut wie noch nie, erklärte der Spartenchef. «Die Geschäftsperspektiven unserer zentralen Geschäftsfelder wie Kampf- und Tankflugzeuge, Drohnen, Connected Intelligence und auch Space Systems sind äusserst vielversprechend.» (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das ist der A380

Airbus stellt Produktion des A380 ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Die Swiss-Manager haben damit in der Bevölkerung leider viel Goodwill verspielt»

Sandrine Nikolic-Fuss präsidiert die Kabinenpersonal-Gewerkschaft Kapers, die sich in harten Sparverhandlungen mit der Lufthansa-Tochter befindet. Im Interview spricht sie über Boni der Swiss-Chefs und Job-Ängste, aber auch über sexuelle Belästigung an Bord.

Es ist einer der wenigen freien Nachmittage, die Sandrine Nikolic-Fuss (51) in den vergangenen Monaten hatte, an dem sie sich Zeit für ein Interview nimmt.

Die Corona-Pandemie schleuderte ihre Arbeitgeberin, die Swiss, in die grösste Krise, welche die Luftfahrt je erlebt hat. Die französisch-schweizerische Doppelbürgerin kämpft seither um die Zukunft ihres Personals. Sitzung reiht sich an Sitzung. Denn die Swiss plant bis zu 1000 Stellen abzubauen und die Aussichten auf eine Markterholung …

Artikel lesen
Link zum Artikel