DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Airbus will Kosten in Rüstungssparte senken – Stellenabbau droht

18.12.2019, 03:06

Beim europäischen Flugzeugbauer Airbus droht ein Stellenabbau in der Rüstungs- und Raumfahrtsparte. Airbus Defence and Space habe «den Dialog mit Arbeitnehmervertretern aufgenommen, um mögliche Massnahmen zur Verbesserung der Kostenstruktur (...) zu besprechen.»

Bild: EPA

Dies teilte das Unternehmen am Dienstag in München mit. «Wir können dabei nichts ausschliessen», sagte ein Airbus-Sprecher auf die Frage nach einem möglichen Stellenabbau. Zunächst werde mit dem Europäischen Betriebsrat gesprochen. Die Sparte habe «in den vergangenen drei Jahren mit unerwartetem Gegenwind zu kämpfen», begründete Spartenchef Dirk Hoke den Sparkurs.

«All dies hat uns in die aussergewöhnliche Lage gebracht, dass unsere kurzfristige Perspektive einerseits so kritisch ist wie nie zuvor und einen entscheidenden Turnaround erfordert.»

Diese Entwicklung schlage sich im Auftragseingang, in der Gesamtleistung und im operativen Gewinn nieder und könne nicht mehr durch die laufenden Einsparungen wettgemacht werden.

Schleppendes Raumfahrt-Geschäft

Bei Airbus Defence and Space arbeiten derzeit rund 34'000 der konzernweit 134'000 Mitarbeiter. In der Rüstungssparte hatten sich Aufträge immer wieder verschoben. «Dieser mangelnde Auftragseingang zehrt unseren Auftragsbestand nach und nach auf», schrieb Hoke in einem Reuters vorliegenden Brief an die Belegschaft. Der Streit um das Militär-Transportflugzeug A400M und der Ausfuhrstopp nach Saudi-Arabien belasten die Airbus-Sparte ebenfalls. Das zyklische Raumfahrt-Geschäft läuft schleppend.

«Die Geschäftsperspektiven unserer zentralen Geschäftsfelder wie Kampf- und Tankflugzeuge, Drohnen, Connected Intelligence und auch Space Systems sind äusserst vielversprechend.»

«All dies hat uns in die aussergewöhnliche Lage gebracht, dass unsere kurzfristige Perspektive einerseits so kritisch ist wie nie zuvor und einen entscheidenden Turnaround erfordert», schrieb Hoke an die Mitarbeiter. Airbus müsse «robuste Massnahmen» ergreifen. «Wir müssen alle an einem Strang ziehen, um das Blatt zu werden.»

Langfristig seien die Aussichten aber so gut wie noch nie, erklärte der Spartenchef. «Die Geschäftsperspektiven unserer zentralen Geschäftsfelder wie Kampf- und Tankflugzeuge, Drohnen, Connected Intelligence und auch Space Systems sind äusserst vielversprechend.» (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das ist der A380

1 / 22
Das ist der A380
quelle: ap/ap / kamran jebreili
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Airbus stellt Produktion des A380 ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Edelweiss fliegt nicht in die USA – denn Flugzeuge sind an die Konkurrenz vermietet

Die Schwester-Airline der Swiss hat zwei Flugzeuge an die Lufthansa-Billigtochter Eurowings Discover abgetreten. Zurückkommen werden sie nicht. Schadet ihr das nun beim Herauffahren des Angebots?

Die Lufthansa jubelt. Nachdem die USA angekündigt haben, ihre Grenzen ab November wieder für geimpfte Reisende aus Europa zu öffnen, erlebt sie einen «Nachfrageboom», wie sie in einer Mitteilung von letzter Woche schreibt. Am häufigsten gebucht würden bei den Lufthansa-Airlines, zu denen auch die Swiss und deren Schwester Edelweiss gehören, Flüge von Frankfurt und Zürich nach New York und Miami.

Das Angebot sei deshalb erhöht worden. Die Nachfrage sei sowohl bei Privat- als auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel