Tesla
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch bei Tesla-Chef Elon Musk war gerade Zahltag – und zwar so richtig 💰💰💰



Grosser Zahltag für Elon Musk: Der Starunternehmer hat sich die Hunderte Millionen Dollar schwere erste Tranche eines hoch dotierten langfristigen Vergütungsplans verdient.

FILE - In this Wednesday, Dec. 4, 2019 file photo, Tesla CEO Elon Musk arrives at U.S. District Court in Los Angeles. Musk did not defame a British cave explorer when he called him â??pedo guyâ? in an angry tweet, a Los Angeles jury found Friday, Dec. 6, 2019. (AP Photo/Mark J. Terrill, File)
Elon Musk

Zahltag für Elon Musk. Bild: AP

Der Vergütungsplan ist an das Erreichen bestimmter Zielmarken etwa beim Börsenwert oder bei der Umsatzentwicklung von Tesla gekoppelt ist. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag (Ortszeit) der US-Börsenaufsicht SEC mit.

Die erste Tranche umfasst 1.7 Millionen Tesla-Aktien, deren letzter Schlusskurs bei knapp 806 Dollar lag und die Musk nun zum Optionspreis von 350 Dollar erstehen könnte. Aus der Differenz würde sich ein Buchgewinn von rund 775 Millionen Dollar (750 Millionen Franken) ergeben. Allerdings muss Musk die Papiere mindestens fünf Jahre halten.

Der Tesla-Chef bezieht kein reguläres Gehalt, profitiert aber stark, wenn der Konzern bestimmte Vorgaben erreicht. So waren bei Musks Vertragsverlängerung um weitere zehn Jahre als Konzernchef Anfang 2018 etwa zwölf Zielmarken in Schritten von 50 Milliarden Dollar für den Börsenwert vereinbart worden. Tatsächlich schaffte es Tesla, dauerhaft eine Marktkapitalisierung von mehr als 100 Milliarden Dollar zu erreichen. Zuletzt lag sie sogar bei fast 150 Milliarden.

Bislang handelt es sich lediglich um den ersten Schritt eines ehrgeizigen Plans, der Teslas Börsenwert letztlich bis auf enorme 650 Milliarden Dollar hochtreiben soll. In diesem Fall könnte der 48-Jährige am Ende theoretisch sogar bis zu 2.6 Milliarden Dollar einstreichen.

Allerdings ist das Risiko auch hoch, dass Tesla die Performance-Marken verfehlt. Als grösster Einzelaktionär, der einen Anteil von rund 18.5 Prozent an Tesla hält, hängt Musks Vermögen so oder so sehr stark vom Schicksal des Konzerns ab. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

Elon Musk schickt ersten Tesla durch seinen Tunnel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Inspector Callahan 29.05.2020 14:04
    Highlight Highlight Den interessiert Geld für eigene Bereicherung so gut wie gar nicht.
  • Gopfridsenkel 29.05.2020 13:31
    Highlight Highlight Finde ich ne bessere Lösung, als dem Oberboss einfach Milliarden zukommen zu lassen (wie wir es von Banken und Versicherungen kennen). So ist er wenigstens intrinsisch motiviert, Bestleistungen zu bringen.
  • Asmodeus 29.05.2020 08:08
    Highlight Highlight Vielleicht kann er sich nun endlich einen guten Psychiater leisten.

    Meinen kriegt er aber nicht, das will ich meinem Psychiater nicht antun.
  • Aaron Scheiwiller (murthag11) 29.05.2020 08:04
  • rodolofo 29.05.2020 07:10
    Highlight Highlight Wenn das noch unter dem Label "Nachhaltigkeit" läuft, dann bekomme ich einen nachhaltigen Brechreiz!
    Musk soll doch mit seinen Gewinnen endlich mal in ökologisch-soziale Methoden bei der Gewinnung von Lithium und Kobalt für die Batterien seiner Tesla-Elektroautos und seiner Tesla-Powerwall-Hauskraftwerks-Speicher investieren und seinen MitarbeiterInnen bessere Löhne und Arbeitsbedingungen organisien!
    Aber stattdessen investiert er in die private Raumfahrt und in seinen eigenen Superreichen-Protz...
    Wirklich widerlich und abstossend, diese pseudo-grüne Inszenierung des "american way of life"!
    • Aaron Scheiwiller (murthag11) 29.05.2020 15:48
      Highlight Highlight Deine Aussagen zeigen,wie wenig du dich damit auseinandersetzt >.<

      Es gibt kein Unternehmen, dass so stark an der Eliminierung von Cobalt arbeitet wie Tesla. Und nicht nur forscht, sondern auch in Massenproduktion umsetzen wird.

      Tesla hat sich ein unglaublich schwieriges Ökologisches Ziel gesetzt und wer da arbeitet, gibt alles und verzichtet gerne auf einen hohen Zahltag, wenn er dafür die Welt besser und umweltfreundlicher machen kann.

      Intelligentes Leben im Weltall zu verbreiten IST nachhaltig. Und Raketen sind in der Welt-CO2 Bilanz nicht ein Körnchen im Vergleich zu den anderen Brocken
  • Sämi P. aus E. 29.05.2020 06:45
    Highlight Highlight Musk ist momentan etwa der einzige Konzernchef den ich kenne welchem ich ein grosses Gehalt gönne. Er hat Visionen, setzt sie um und bringt die Menschheit voran, nicht wie irgendwelche Krankenkassen oder Pharma CEO‘s.

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel