DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein 14-Jähriger hat einen Tesla entworfen – die Tesla-Fans sind begeistert

25.05.2020, 14:5225.05.2020, 16:25

Wartet die Welt auf einen Tesla-Minivan? Wer weiss. Trotzdem hat sich ein kreativer Kopf überlegt, wie ein solcher Tesla aussehen könnte. Präsentiert hat der 14-jährige Joshua T. seine Ergebnisse auf seiner eigenen Website.

Das Design ist eine Abwandlung des existierenden Model X:

Bild: Tesla Inc.

Eigentlich habe er sich nur überlegt, wie ein Tesla X aussehen würde, wenn das Heck mehr Platz böte. Die naheliegende Idee: das Dach höher machen. Dies würde den Passagieren in der dritten Sitzreihe wesentlich mehr Platz bieten.

Das Ergebnis sah dann so aus:

Bild: Drivable Designs

Ebenfalls hat er die Flügeltüren «entfernt» und die hinteren Türgriffe neu platziert. Passend dazu gibt es einen Dachträger.

Bild: Drivable Designs

Als Anlehnung an das Model X bekam das Konzeptauto den Namen Tesla XL. Die Idee kam bei den Tesla-Fans so gut an, dass schnell ein richtiger Minivan mit Schiebetür gefordert wurde.

Der junge Designer kam dem Wunsch nach und lieferte dieses Konzeptbild ab:

Bild: Drivable Design

Als Bonus packte er gleich noch eine zweite Farbvariante dazu:

Bild: Drivable Design

Mit seinen Entwürfen wird der 14-Jährige in der Tesla-Community aktuell ordentlich gefeiert. Einzig Elon Musk scheint noch nichts davon mitbekommen zu haben – zumindest hat er sich bisher nicht dazu geäussert. (pls)

Wie gefällt dir der Tesla X als Minivan?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

1 / 20
Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete
quelle: getty images north america / joe raedle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Neue Transportvision von Tesla-Gründer Elon Musk

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

iPhones als Wanzen: So geht Apple gegen den Spyware-Anbieter NSO vor
Apple ist der zweite Techgigant aus dem Silicon Valley, der das umstrittene israelische Unternehmen vor Gericht bekämpft. Darüber hinaus wollen die Kalifornier auch unabhängige Sicherheitsforscher unterstützen.

Die israelische Entwicklerfirma hinter der Überwachungssoftware Pegasus gerät mit einer Klage von Apple weiter unter Druck. Der US-Konzern will vor Gericht erreichen, dass der NSO Group die Nutzung jeglicher Geräte und Software von Apple verboten wird.

Zur Story