DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Pharmakonzern Roche erhält in den USA eine Notfall-Zulassung für einen Corona-Test - im Bild die Isolationsabteilung des deutschen Unispitals Essen. (Archivbild)

Der Pharmakonzern Roche erhält in den USA eine Notfall-Zulassung für einen Corona-Test - im Bild die Isolationsabteilung des deutschen Unispitals Essen. Bild: EPA

Roche gelingt Durchbruch mit Corona-Test – das steckt dahinter



Dem Pharmakonzern Roche ist ein erster Durchbruch in der schnellen und breiten Diagnose des neuartigen Coronavirus gelungen. Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat dem Cobas SARS-CoV-2-Test eine Notfall-Zulassung erteilt. Institutionen wie Spitäler oder Labore können so mehrere Tausend Tests pro Tag durchführen.

Der Test für die Cobas-Diagnostik-Systeme von Roche ist auf all jenen Märkten erhältlich, die eine CE-Kennzeichnung akzeptieren, wie Roche am Freitag mitteilte. Der Test ist für den qualitativen Nachweis von SARS-CoV-2, dem Virus, das die COVID-19-Krankheit verursacht, bestimmt.

Wichtig ist: Der Roche-Test bietet Krankenhäusern und Laboreinrichtungen die Möglichkeit, auch grosse Mengen an Proben auf das Virus zu testen, wie es in der Mitteilung weiter heisst. So liefern der Mitteilung zufolge die Diagnostiksysteme von Roche Testergebnisse in dreieinhalb Stunden.

Dr. Anthony Fauci, director of the National Institute of Allergy and Infectious Diseases, second from left, and President Donald Trump, right, listen during a news conference about the coronavirus in the Rose Garden of the White House, Friday, March 13, 2020, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Trump lobte am Freitagabend Roche: «Great Company!» Bild: AP

Mehr Tests in kürzerer Zeit

Das ist auch der Aspekt, der für den Chef der Diagnostics-Sparte, Thomas Schinecker, besonders wichtig ist. «Mit dem neuen Test können wir viel mehr Patienten in viel kürzerer Zeit testen», strich er im Gespräch mit AWP heraus. Und das sei sehr wichtig, weil so infizierte Patienten schneller von den gesunden getrennt werden könnten. «Das ist ein wichtiger Schritt, damit sich das Virus nicht weiter so schnell verbreitet.»

In puncto Produktion habe Roche diese für diese Test bereits in den letzten Wochen hochgefahren und sei so gewappnet. Die Instrumente würden in der Schweiz hergestellt, die Tests in den USA. Derweil kommentierte der Sparten-Chef die finanziellen Aspekte nicht.

Roche-Chef sieht grosse Nachfrage

«Institutionen, die über die entsprechende Diagnostik-Infrastruktur verfügen, können so über 4'000 Proben innerhalb von 24 Stunden untersuchen», umschreibt Roche-Chef Severin Schwan am Freitag gegenüber «Blick» die Vorteile des Tests. «Das Problem bislang war, dass die Corona-Tests sehr personalintensiv sind.» Experten könnten nur ein paar Dutzend Proben am Tag testen. «Der neue Test ist hochautomatisiert», fuhr Schwan fort.

Die Tests selbst werden in den USA produziert. Die Nachfrage danach ist hoch. Sie geht laut Schwan in die Millionen. «Die Nachfrage übertrifft das Angebot klar.» Roche habe deshalb die Produktion hochgefahren. «Wir arbeiten im Schichtbetrieb, rund um die Uhr», erklärte Schwan. Und: «Wir chartern Flugzeuge, um die Versorgung sicherzustellen.»

Schwan machte weiter klar, dass die Versorgung der Gesundheitssysteme und der medizinische Bedarf im Vordergrund stehen. «Die Kosten für den Test sind nur ein Bruchteil der Kosten für die Diagnose. Der Grossteil sind das Personal und die Infrastruktur. Für Roche als Konzern sind die Verkaufszahlen des neuen Corona-Tests von untergeordneter Bedeutung», sagte er. Mit dem Bereitstellen des Tests könne Roche viel Goodwill bei Spitälern und Regierungen schaffen. «Das wird sich langfristig auszahlen», ist Schwan überzeugt.

Lob gibt es von Schwan zudem für das Bundesamt für Gesundheit und für die Schweizer Regierung. «Der Bundesrat und die Behörden machen einen guten Job», so der Roche-Chef. «Sie kommunizieren gut in einer wirklich schwierigen Krisensituation. Regelmässig und ausführlich. Ich muss sagen: »Hut ab." (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Grippe und Covid-19 im Vergleich

So wäscht du dir die Hände richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

In diesen Branchen mischen Parlamentarier mit, die für eine schnelle Lockerung sind

Der Nationalrat fodert vom Bundesrat schnellere Lockerungen der Corona-Massnahmen. Zeit für einen Blick ins Lobbyregister.

Der Bundesrat steht zunehmend unter Druck. Gestern beschloss der Nationalrat eine Erklärung, in der raschere Lockerungen der Massnahmen zur Vorbeugung der Corona-Pandemie gefordert werden.

So sollen etwa Gastrounternehmen wie auch Betriebe in den Bereichen Kultur, Unterhaltung, Freizeit und Sport bereits ab dem 22. März 2021 offen dürfen. Selbst wenn die epidemiologische Lage derzeit wieder eher auf Alarmstufe «Orange» steht. Helfen sollten stattdessen Schutzkonzepte oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel