DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Islamophobie

Sie halten alle Muslime für gewalttätig? Dann schauen Sie sich diese Namen an



Die Kopfabschneider des Islamischen Staats (IS) sorgen weltweit für Angst und Schrecken. Die Terrormiliz massakriert «Ungläubige» und Unschuldige, versklavt Frauen und lockt orientierungslose Secondos aus Europa in Scharen an, die irgendwann in ihre Heimat zurückkehren könnten. Fast schon in Vergessenheit geraten ist daneben das Terrornetzwerk Al Kaida, das ebenfalls einiges auf dem Kerbholz hat, beginnend mit den Anschlägen vom 11. September 2001.

Diese Übel haben verschiedene Wurzeln. Eine davon ist religiöser Fanatismus. So die weitherum anerkannte Interpretation. Man kann es sich aber auch einfach machen: Für einige Zeitgenossen ist die Religion an sich das Problem, genauer der Islam. Er sei grundsätzlich intolerant und gewalttätig. Als Beweis werden entsprechende Koranverse angeführt.

Women hold a banner as they demonstrate against Islamic State (IS) insurgent attacks on the Syrian Kurdish town of Kobani in Berlin October 12, 2014. The banner reads

Kurdische Muslime demonstrieren in Berlin gegen den IS. Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Ein eifriger Verfechter dieser These ist hierzulande Ringier-Vordenker Frank A. Meyer. In seiner Kolumne im «SonntagsBlick» hat er wiederholt gegen den Islam polemisiert, ihn etwa als «totalitäre Religion» angeprangert. Die «Weltwoche» hat vor einige Jahren gar die Frage gestellt, ob der Islam nicht verboten werden müsste.

Wenn aber der Islam per se gewalttätig ist, dann müsste dies auch für seine Anhänger gelten, die Muslime.

Arsalan Iftikhar, ein US-Amerikaner pakistanischer Herkunft, Autor und Menschenrechtsanwalt, hält dagegen. Er ist Verfasser des Buches «Islamic Pacifism» und bekennt sich auf seiner Website und mit dem Twitternamen @TheMuslimGuy stolz zu seinem Glauben. In einem Tweet verweist er auf einen interessanten Aspekt:

In den letzten zwölf Jahren ging der Friedensnobelpreis fünfmal an Anhänger jener Religion, die angeblich Krieg und Gewalt verherrlicht: Die iranische Anwältin und Menschenrechtlerin Shirin Ebadi (2003), den Ägypter Mohammed el Baradei, ehemaliger Leiter der Internationalen Atomenergie-Agentur (2005), den Mikrokredit-Pionier Muhammad Yunus aus Bangladesh (2006), die jemenitische Aktivistin Tawakkul Karman (2011) und neu die 17-jährige Malala Yousafzai aus Pakistan, der die Taliban eine Kugel in den Kopf geschossen hatten, weil sie sich für die Bildung von Mädchen einsetzt.

Fünf Friedenspreisträger, drei davon Frauen – wie passt das zusammen? Man könnte auch Barack Hussein Obama (2009) nennen, den viele Amerikaner unbeirrt für einen Muslim halten. Sein kenianischer Vater zumindest war einer.

Die Verfechter der Gewaltthese kontern solche Beispiele gerne mit einem anderen Argument: Nicht alle Muslime wollen Mord und Totschlag begehen, aber fast alle sind passiv gegenüber den Gewalttätern. So argumentiert Frank A. Meyer, und Patrik Müller, Chefredaktor der «Schweiz am Sonntag», fragt in einem Kommentar: «Wo bleiben die Demonstrationen gegen Islamisten?»

Es gibt sie, in letzter Zeit immer häufiger, vor allem von Kurden. Stumm sind die Muslime gegenüber den Fanatikern keineswegs. Einen treffenden Kommentar dazu liefert Hend Amry, eine gebürtige Libyerin, die in den USA aufgewachsen ist und heute in Katar lebt:

Hören wir nicht hin, wenn die Muslime den Islamischen Staat verurteilen? Britische Muslime haben eine Kampagne gegen die Terroristen gestartet mit dem Hashtag #NotInMyName (nicht in meinem Namen). Die Botschaft des Videos: Der IS repräsentiert weder den Islam noch die Muslime.

abspielen

Video: Youtube/Active Change Foundation

Vielleicht sollten wir von den stereotypen Ansichten bezüglich Islam wegkommen. Oder wie es diese Twitter-Userin ausdrückt: Der IS repräsentiert den Islam so wenig, wie Fanatiker irgend einer Religion «ihre» Religion repräsentieren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel