DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hafnaoui war schneller als alle anderen.
Hafnaoui war schneller als alle anderen.
Bild: keystone

Gold-Sensation über 400 m Crawl – der tunesische Teenager Ahmed Hafnaoui trocknet alle ab

Was für eine Überraschung: Nicht einer der favorisierten Amerikaner oder Australier, sondern der tunesische Teenager Ahmed Hafnaoui sichert sich sensationell Gold über 400 m Crawl. Die US-Schwimmer brillieren am ersten Finaltag in Tokio mit gleich sechs Medaillen.
25.07.2021, 11:4925.07.2021, 15:57

18-jährig, erster Olympia-Einsatz und im Vorlauf über 400 m Crawl mit persönlicher Bestzeit von knapp unter der Grenze von 3:46 Minuten seriöser Anwärter auf einen Finalplatz – diese Angaben passen alle auch auf Antonio Djakovic.

Doch nicht der Thurgauer vom Schwimmclub Uster-Wallisellen, sondern der gleichaltrige Tunesier Ahmed Ayoub Hafnaoui zog am ersten Wettkampftag der Schwimmer unter die Top 8 ein. Um 0,14 Sekunden war der Nordafrikaner schneller als Djakovic.

Nur gut 14 Stunden später setzte Hafnaoui auf der Aussenbahn 8 zum nie erwarteten, ja als sensationell zu wertenden Coup an. Bereits Dritter nach 100 m, hielt er sich in der Folge an zweiter Stelle. Die letzten 50 m nahm er mit drei Zehnteln Rückstand auf den führenden Jack McLoughlin in Angriff. Doch Hafnaoui liess im Schlusssprint dem 26-jährigen Australier klar das Nachsehen.

Von Bestzeit zu Bestzeit

Der Teenager aus Tunis, wo er mit seinem Coach Jabrane Touili alleine trainiert, pulverisierte auf der grösstmöglichen Bühne in 3:43,36 seine eigene Bestmarke gleich nochmals. Um mehr als zwei Sekunden war Hafnaoui, der noch Anfang Mai mit 3:49,90 zu Buche stand, im Tokioter Aquatics Centre schneller als am Vortag.

Oussama Mellouli war der erste tunesische Olympiasieger.
Oussama Mellouli war der erste tunesische Olympiasieger.
Bild: fxp-fr-sda-rtp

Hafnaoui ist der zweite Schwimm-Olympiasieger aus Tunesien nach Oussama Mellouli. Der mittlerweile 37-Jährige gewann 2008 in Peking Gold über 1500 m Crawl im Becken, vier Jahre später in London triumphierte er im Open Water über 10 km.

Kein Podest ohne US-Schwimmer

Trotz elf Medaillen-Entscheidungen in diversen Sportarten blieben die USA am ersten Tag in Tokio ohne Medaille. Doch wenn die Wettkämpfe im olympischen Becken stattfinden, kommt niemand an der Schwimmnation Nummer 1 vorbei. Nicht anders in Japan, wo in den ersten vier Disziplinen immer mindestens ein Amerikaner auf dem Podest stand.

Über 400 m Lagen gewann Chase Kalisz Gold vor seinem Landsmann Jay Litherland. Über 400 m Crawl gab es Bronze für Kieran Smith. Bei den Frauen sahen sich auf der längeren Lagen-Distanz Emma Weyant und Hali Flickinger einzig von der Einheimischen Yui Ohashi geschlagen. Das US-Quartett über 4x100 m Crawl sicherte sich zudem den 3. Rang. In diesem Wettkampf gab es durch die hoch überlegenen Australierinnen in 3:29,69 den ersten Weltrekord im Olympia-Becken. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia

1 / 30
Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Simone Biles hievt «Handstand-Challenge» auf eine neue Ebene

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kambundji, Del Ponte und der Traum einer Staffel-Medaille

Mit den zwei Diplomen über 100 m sprinten Ajla Del Ponte und Mujinga Kambundji in neue Dimensionen. Dass die Schweiz dereinst zu einer der weltbesten Sprint-Nationen avancieren würde, glaubte niemand – ausser die Athletinnen selbst.

Der 31. Juli 2021 ging mit den Olympiasiegen von Nina Christen und Belinda Bencic sowie der Bronzemedaille von Noè Ponti in die Schweizer Sportgeschichte ein.

Mindestens so wertvoll an diesem verfrühten Nationalfeiertag waren der 5. und 6. Platz von Ajla Del Ponte und Mujinga Kambundji über 100 m. In der Königsdisziplin der Leichtathletik, den beiden wichtigsten der 339 Events an Olympischen Sommerspielen, war die Schweiz erstmals vertreten – und dies gleich doppelt.

Trotz des leisen Ärgers …

Artikel lesen
Link zum Artikel