Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Frauen in bunt blinkenden LED-Anzügen künden die Spielerinnen beim WTA-Turnier in St.Petersburg an bild: screenshot dazn

Blinkende LED-Frauen und leuchtende Rackets – St.Petersburg macht Tennis zur Show



Belinda Bencic bestritt am Mittwoch ihre erste Partie beim WTA-Turnier in St.Petersburg. Die topgesetzte Schweizerin bezwang die zweifache Grand-Slam-Siegerin Swetlana Kusnezowa in zwei Sätzen mit 7:6 und 6:4. Eine ungewöhnlich starke Gegnerin für eine erste Runde.

Doch noch viel ungewöhnlicher ist, was das Turnier in der russischen Grossstadt vor den Spielen abliefert. Da zelebrieren sie nämlich eine ganz grosse Show. Die Spielerinnen betreten den Platz mithilfe einer drehenden Plattform. Danach werden sie von Frauen in bunt blinkenden LED-Anzügen bis zur Bank begleitet. Neben dem Feld stehen Cheerleaderinnen mit leuchtenden Tennisrackets.

abspielen

Video: streamable

Der Zirkus kann aber nicht drüber hinwegtäuschen, dass die Halle bei den Spielen doch eher spärlich gefüllt ist. (abu)

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

30. März 2002: Im Halbfinal von Key Biscayne sorgt ein aufstrebender Baselbieter für Schlagzeilen. Roger Federer besiegt mit Lleyton Hewitt zum ersten Mal in seiner Karriere die Weltnummer 1 und nähert sich langsam den Top Ten.

Roger Federer, der junge Schweizer mit dem Stirnband und den langen Haaren, ist im Jahr 2002 noch ein ziemlich unbeschriebenes Blatt. Zwar wird ihm grosses Talent nachgesagt, doch die in ihn gesteckten Erwartungen kann der 20-Jährige noch zu selten erfüllen. Ende März gelingt ihm nach dem historischen Sieg gegen Pete Sampras in Wimbledon 2001 aber eine weitere Sensation.

Im Halbfinal des Miami Masters in Key Biscayne besiegt der aufstrebende Federer zum ersten Mal die Nummer 1 der Welt. 6:3, 6:4 …

Artikel lesen
Link zum Artikel