DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ngamaleu lässt sich von Siebatcheu gratulieren.
Ngamaleu lässt sich von Siebatcheu gratulieren.Bild: keystone

Basel schlägt St. Gallen dank «King Arthur» – YB kantert Lausanne nieder

Der FC Basel übernimmt in der 7. Runde die Tabellenführung der Super League. Die Basler setzen sich in St. Gallen mit 2:0 durch. Auch die Young Boys gewinnen am Mittwoch - mit 6:1 in Lausanne.
22.09.2021, 22:45

Lausanne – YB 1:6

Die Young Boys sorgen in Lausanne für eine Machtdemonstration. Der in allen Belangen deutlich überlegene Meister setzt sich auch dank zwei Toren von Christian Fassnacht mit 6:1 durch.

Seit der Länderspiel-Pause haben die Young Boys einen Gang zugelegt. Das beweisen nicht nur die Resultate mit unter anderem dem 4:0 gegen den FC Zürich und dem 2:1 gegen Manchester United, sondern auch die spielerische Leichtigkeit, mit der die Berner die Aufgabe beim Liga-Schlusslicht erledigten.

Ob nun mit weiten Bällen, mit gepflegtem Kurzpass-Spiel oder Flanken von Aussen erspielte sich YB Chance um Chance. In allen Belangen waren die Berner den Lausannern um mindestens eine Klasse überlegen. Auch nachdem Ulisses Garcia (27.) und Meschack Elia (31.) mit ihren Toren für einigermassen klare Verhältnisse gesorgt hatten, liess der Meister nicht nach. Er dominierte weiter und suchte die nächsten Treffer.

Das weiterhin sieglose Lausanne war YB zu keinem Zeitpunkt gewachsen. Erst ganz zum Ende hin zeigten sich die Gastgeber einige Male gefährlich und schossen nach einem Corner in der 90. Minute noch das 1:6. Die paar offensiven Lebenszeichen konnten die defensiven Schwächen aber bei weitem nicht kompensieren. Zweimal profitierte davon Christian Fassnacht, der 47 Sekunden nach der Pause zum 3:0 und fünf Minuten vor Schluss zum 5:0 traf. Den letzten Berner Treffer erzielte Neuzugang Wilfried Kanga mit seinem ersten Super-League-Tor.

Die YB-Fans mit einer Botschaft an die Liga.
Die YB-Fans mit einer Botschaft an die Liga.Bild: keystone

Lausanne - Young Boys 1:6 (0:2)
4875 Zuschauer. - SR Piccolo. -
Tore: 27. Garcia (Hefti) 0:1. 31. Elia (Aebischer) 0:2. 46. Fassnacht (Elia) 0:3. 62. Siebatcheu (Ngamaleu) 0:4. 85. Fassnacht (Mambimbi) 0:5. Kanga (Sierro) 0:6. 90. Amdouni (Barès) 1:6.
Lausanne: Diaw; Sow, Monteiro, Husic; Zohouri (78. Ouattara), Kukuruzovic (69. Barès), Tsoungui (63. Chafik); Puertas, Mahou (46. Coyle), N'Guessan; George (46. Amdouni).
Young Boys: von Ballmoos; Hefti, Camara, Lauper, Garcia (67. Lefort); Fassnacht, Martins (67. Rieder), Aebischer (63. Sierro), Ngamaleu; Elia, Siebatcheu (63. Mambimbi).
Bemerkungen: Lausanne ohne Suzuki (gesperrt), Brown, Grippo, Geissmann, Kapo, Sanches und Turkes (alle verletzt). Young Boys ohne Zesiger, Nsame, Lustenberger, Monteiro, und Petignat (alle verletzt). Verwarnungen: 38. N'Guessan (Foul). 40. Husic (Unsportlichkeit). 52. Camara (Foul). 54. Sow (Foul). 75. Zohouri (Foul).

St. Gallen – Basel 0:2

Der FC Basel gewinnt in St. Gallen dank zwei Treffern von Arthur Cabral 2:0 und ist damit nach sieben Runden neuer Leader der Super League.

Dass der Brasilianer die Basler zum ersten Sieg in der Super League nach zuletzt drei Unentschieden führen würde, ist an sich keine grosse Überraschung. Dennoch trug sich der 23-Jährige mit seinen Treffern an diesem Mittwochabend in die Geschichtsbücher ein: Cabral hat in den ersten sieben Partien nicht weniger als 10 Tore erzielt. Der bisherige Ligarekord datiert aus der Saison 03/04. Damals hatte Christian Gimenez, eine weiterer Basler Stürmer, zum selben Zeitpunkt 8 Treffer erzielt.

Der erste Streich Cabrals war ein Zufallsprodukt. Ein missglückter Schuss Liam Millars avancierte nach einer Viertelstunde zur perfekten Vorlage, die der FCB-Topskorer eiskalt verwertete. Danach kamen die St. Galler besser in die Partie und vergaben durch Fabian Schubert und Victor Ruiz nach einer halben Stunde exzellente Möglichkeiten auf den Ausgleich. Die St. Galler, mittlerweile seit sechs Partien sieglos, blieben bemüht, spätestens nach dem Platzverweis gegen Betim Fazliji (81.) wurde ihre Aufholjagd aber gestoppt, und die Basler nutzten die Räume für einen durch Cabral abgeschlossenen Konter.

Damit zieht der FC Basel am FC Zürich vorbei und übernimmt die Tabellenführung. Die Konstellation kann sich allerdings am Wochenende bereits wieder ändern. Am Sonntag empfängt der FCB die Zürcher zum Spitzenkampf im St. Jakob Park.

St. Gallen dürfte es derweil am Samstag gegen Meister YB schwer haben, die Negativserie zu stoppen.

St. Gallen - Basel 0:2 (0:1)
14'321 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 15. Cabral (Millar) 0:1. 86. Cabral (Males) 0:2.
St. Gallen: Ati-Zigi; Lüchinger (69. Stillhart), Stergiou, Fazliji, Kempter (82. Traore); Diakité (69. Schmidt); Görtler, Youan; Ruiz (82. Münst); Duah (46. Besio), Schubert.
Basel: Lindner; Lopez (80. Lang), Cömert, Pelmard, Petretta; Frei (71. Males), Burger (62. Xhaka); Ndoye (80. Palacios), Stocker (62. Kasami), Millar; Cabral.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Guillemenot (gesperrt), Babic, Jacovic und Kräuchi (verletzt). Basel ohne Esposito, Padula, Quintillà und Zhegrova (verletzt). 81. Gelb-Rote Karte gegen Fazliji (Foul). 27. Pfostenschuss Schubert. 53. Lattenschuss Frei. Verwarnungen: 22. Fazliji (Foul), 25. Görtler (Reklamieren), 34. Millar (Foul), 58. Ndoye (Foul). 77. Xhaka (Foul)

Die Tabelle

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jota mit Jahrhundert-Fehlschuss, aber Origi rettet Liverpool in der Nachspielzeit

Der FC Liverpool nutzt den Patzer von Chelsea und zieht dank eines 1:0-Sieges gegen die Wolverhampton Wanderers an den Blues vorbei. Das goldene Tor erzielte Divock Origi in der Nachspielzeit.

Zur Story