Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Junge Nationalräte

Diese drei sind die jüngsten Neugewählten im Nationalrat. Bild: montage: watson / material: keystone

Das sind die drei (neuen) Jüngsten im Nationalrat – und das haben sie jetzt vor

Mit einem neuen Durchschnittsalter von 49 Jahren ist das Parlament so jung wie noch nie. Die drei neuen Nesthäkchen erzählen, was sie in Bern bewirken wollen.



Der Nationalrat wurde in der Nacht auf Montag etwas jünger. Das neue Durchschnittsalter in der grossen Kammer liegt neu bei exakt 49,0 Jahren. 2015 lag es noch 1,3 Jahre darüber.

Die Verjüngung geht unter anderem auf die Wahlerfolge von Grünen und Grünliberalen zurück: Mit im Schnitt 44,8 Jahren sind die Ratsmitglieder der Grünen die jüngste Gruppe im Nationalrat. Auch die Fraktionen von SP (47,1 Jahre) und GLP (48,0) sind überdurchschnittlich jung. Die Bürgerlichen Parteien von SVP (49,6) und FDP (50,6) ziehen den Altersdurchschnitt dagegen nach oben. Die «älteste» Fraktion ist die CVP mit einem Durchschnittsalter von 51,8 Jahren.

Das jüngste Ratsmitglied mit 25 Jahren ist der frischgewählte FDP-Politiker Andri Silberschmidt aus dem Kanton Zürich. Ebenfalls aus dem Kanton Zürich kommt die 26-jährige Meret Schneider der Grünen. Sie ist die zweitjüngste neugewählte Nationalrätin. In St.Gallen ist der 28-jährigen Franziska Ryser, ebenfalls Grüne, den Sprung in den Nationalrat gelungen.

watson hat die drei gefragt, wie sie das Parlament aufmischen wollen:

Andri Silberschmidt (FDP), 25, Kanton Zürich

Ist neu der jüngste Nationalrat: der 25-jährige Zürcher FDP-Politiker Andri Silberschmidt. (Archivbild)

Der langjährige Präsident der Jungfreisinnigen Andri Silberschmidt will sich im Nationalrat für Jungunternehmer einsetzen. Bild: KEYSTONE

Mit der Wahl in den Nationalrat kommen grosse Verantwortungen und Herausforderungen auf mich zu, an denen ich wachsen werde. Es wurde aber Zeit, dass die Jungen ins Bundeshaus gewählt wurden und ich finde es cool, den Jungen jetzt eine Stimme geben zu können.

Wir sind in einer anderen Zeit aufgewachsen und es ist enorm wichtig, dass wir unsere Perspektive bei Entscheidungen über die Zukunft einbringen können. Schliesslich werden vor allem wir damit leben müssen. Deshalb ist mir beispielsweise die Erneuerung der AHV so wichtig. In 15 Jahren wird die AHV kein Geld mehr haben. Wir müssen dringendst Massnahmen ergreifen. Wie zum Beispiel das Rentenalter bei beiden Geschlechtern auf 66 Jahre erhöhen. Mir ist ausserdem die Stärkung von Jungunternehmen und Start-Ups wichtig. Es gibt derzeit zu viele Hürden und Bürokratie für Unternehmer.

Ich habe eine Lehre gemacht, ein Unternehmen gegründet, studiert und kann deshalb die Probleme der Jungen nachvollziehen, die dieselben Ausbildungswege gehen. Es gibt Politiker, die diese Erfahrungen nicht haben.

«Wir werden wohl zuerst ankommen müssen und dürfen nicht das Gefühl haben, wir seien sofort die ‹Tätschmeister›.»

Andri Silberschmidt über die Rolle der jungen Nationalrätinnen und Nationalräte

Radikaler werden wir Jungpolitiker im Nationalrat meiner Meinung nach nicht zwingend sein. Aber wir sind weniger voreingenommen und frischer. Weil wir zum ersten Mal debattieren, werden wir sicherlich auch Fehler machen und können dann hoffentlich auch von den Älteren profitieren. Wir werden wohl zuerst ankommen müssen und dürfen nicht das Gefühl haben, wir seien sofort die «Tätschmeister».

Ich würde mich sehr freuen, wenn wir Nationalrätinnen und Nationalräte eine junge Allianz anstreben könnten – unabhängig von der Ideologie. Dennoch ist es nun mal so, dass die meisten Themen von der Einstellung und nicht vom Alter geprägt sind.

Was ich mit meiner Entschädigung (Anm. d. R.: über 100’000 Franken im Jahr) machen werde, weiss ich noch nicht. Sicherlich sparen. Aber ich finde es wichtig, dass ich mit beiden Beinen am Boden bleibe. Das ist mein Charakter. Ich bleibe ganz normal.

Vor den Wahlen erklärt Andri Silberschmidt dem 8-jährigen Jayden seine Politik

abspielen

Video: watson/nico franzoni, jara helmi, linda beciri

Franziska Ryser (Grüne), 28, Kanton St.Gallen

Die St. Galler Staenderatskandidatin Franziska Ryser von den Gruenen posiert vor dem Eingang zum Pfalzkeller in St. Gallen, aufgenommen am Sonntag, 20. Oktober 2019, anlaesslich der Eidgenoessischen Nationalrats- und Staenderatswahlen 2019 im Kanton St. Gallen aus dem St. Galler Pfalzkeller. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Ryser hat diese Tage noch etwas anderes zu zelebrieren: Am Dienstag feierte sie ihren 28ten Geburtstag. Bild: KEYSTONE

Ich freue mich extrem, dass wir den vor vier Jahren an SVP und FDP verlorenen Sitz zurückgewinnen konnten. Und natürlich bin ich stolz, mich künftig im Nationalrat für unsere Anliegen einsetzen zu dürfen. Meine Kandidatur für den Ständerat ziehe ich nun zurück. Wir wollen die Kandidatur von SP-Mann Paul Rechsteiner stärken.

Ich habe mich schon früh für die Politik interessiert und landete dann schnell bei den Grünen, obwohl meine Familie nie einer Partei angehört hat. Je länger ich politisierte, desto mehr sagte mir die politische Arbeit zu.

Im Parlament wird mein erster Schwerpunkt nun das Klima sein. Das war unser Wahlversprechen. Ich werde mich dafür einsetzen, dass das CO2-Gesetz durchkommt. Damit wir das Klimaziel für 2030 erreichen, braucht es aber weitere Massnahmen. Ich persönlich fliege selten. Zum letzten Mal vor zweieinhalb Jahren, und innerhalb der EU nehme ich das Flugzeug generell nicht. Flugverbote pro Kopf, wie das kürzlich SP-Fraktionschef Roger Nordmann forderte, finde ich aber nicht zwingend notwendig. Sie sind nicht mehrheitsfähig. Die Mehrheit braucht es aber, um unsere Ziele zu erreichen.

«Wir sind differenziert und können gut mit Personen aus dem anderen politischen Spektrum zusammenarbeiten.»

Franziska Ryser über ältere Polit-Kollegen aus allen Parteien.

Inhaltlich werde ich im Parlament nicht gross anders politisieren als meine älteren Kollegen. Aber ich merke, dass wir Jungen – egal von welcher Partei – weniger gefestigte Vorbehalte haben. Wir sind differenziert und können gut mit Personen aus dem anderen politischen Spektrum zusammenarbeiten. Wir denken nicht, «die Grünen kümmern sich nur um die Umwelt» oder der «FDP liegt nur die Wirtschaft am Herzen». Das ist wichtig, denn eine gute Klimapolitik funktioniert nur, wenn wir mit anderen Fraktionen und Parteien zusammenarbeiten.

Neben der Tätigkeit im Parlament werde ich an meiner Doktorarbeit weiterarbeiten, aber in reduziertem Pensum. Zum Glück unterstützt mich mein Doktorvater sehr. Es hilft auch, dass ich relativ orts- und zeitflexibel an meinem Projekt arbeiten kann. Ich entwickle ein Sensorsystem für Schlafpatienten. Die Idee ist, dass sie, um ihren Schlaf zu messen, nicht mehr eine Nacht im Schlaflabor verbringen müssen, sondern mit Sensoren im eigenen Bett. Ich entwickle die Algorithmen, die erkennen, wie der Patient schläft. Ich habe vor, auch nach meinem Abschluss weiterzuarbeiten. Ich finde es wichtig, die Nähe zum Beruf zu behalten. Aber natürlich muss ich zuerst herausfinden, wie aufwändig die Arbeit als Nationalrätin ist.

Nun werde ich über 100’000 Franken Entschädigung erhalten. Reich wird man damit aber nicht. Ein grosser Teil dieses Geldes sind Spesen, also Ausgaben für das Mittagessen während der Session in Bern oder Auslagen für die Büroinfrastruktur zum Beispiel. Ausserdem kann man damit eine wissenschaftliche Mitarbeiterin anstellen, die einem unter die Arme greift.

Jedenfalls freue ich mich sehr auf die neue Aufgabe. Besonders schön fand ich auch, dass während des Wahlkampfs alle Grünen aus dem Kanton zusammengearbeitet haben; Leute aus allen Regionen waren involviert. Als das Resultat am Sonntagabend klar war, haben wir zusammen gefeiert.

Meret Schneider (Grüne), 26, Kanton Zürich

Die Gruene Meret Schneider verfolgt das Zwischenresultat der Eidgenoessischen Nationalrats- und Staenderatswahlen, aufgenommen am Sonntag, 20. Oktober 2019 in Zuerich.(KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Grünen-Politikerin Meret Schneider sieht sich im Nationalrat als Brückenbauerin. Bild: KEYSTONE

Ich würde mich nicht als extrem bezeichnen. Radikal hingegen bin ich. Das Wort stammt von lateinischen «radix», was Wurzel bedeutet. Ich finde es gut, wenn man Probleme an der Wurzel packt.

Mir liegt vor allem die Agrarwende am Herzen. Es braucht eine nachhaltigere und tierfreundlichere Agrarwirtschaft. Wir müssen den Bauern helfen, denn sie sind in diesem System gefangen. Sie stehen unter extremem Produktionsdruck und es werden falsche Anreize geschaffen. Es braucht ein Miteinander, wir sollten weder den Bauern noch den Konsumenten den schwarzen Peter zuschieben.

Im Parlament sehe ich mich als Brückenbauerin. Natürlich werde ich zu Beginn eher belächelt werden. Aber ich will mit Inhalt überzeugen: Ich gehe hin und mache gute Arbeit. So verschaffe ich mir Respekt.

«Wir Jungen erkennen die Chancen der neuen Technologien und sind bereit, in unkonventionellen Szenarien zu denken.»

Meret Schneider über die Zusammenarbeit der jungen Nationalrätinnen und Nationalräte.

Ich kann mir gut vorstellen, dass wir Jungen im Nationalrat parteiübergreifende Gemeinsamkeiten haben. Wir sind offener gegenüber neuen Technologien und erkennen deren Chancen. Wir stehen vermutlich auch mehr für eine liberalere Gesellschaft ein und haben beispielsweise bei den Ladenöffnungszeiten ähnliche Ansichten. Ausserdem sind wir bereit, in unkonventionellen Szenarien zu denken. Aber grundsätzlich wird es schon so sein, dass ich immer noch mehr gemeinsam habe mit einem alten SP-Politiker als mit einem jungen SVPler.

Einen Teil der Entschädigung als Nationalrätin möchte ich nun in die Kampagne der Massentierhaltungsinitiative einsetzen. Zudem möchte ich sparen, denn ich will später einmal in die Berge ziehen.

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

Wahlen 2019: Was die gewählten Frauen erreichen wollen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • P.M aus W 24.10.2019 09:44
    Highlight Highlight Die Person, die neben Manuel Strupler Sitz wird im wahrsten Sinne des Wortes Mühe haben sich durchzusetzen der ehemalige Schwinger und Verbandspräsident der Thurgau Schwinger ist fast 2 m Gross und hat weit über 100 kg, da bleibt für seine Nachbarn nicht viel Schulter Freiheit.
  • locogoa 23.10.2019 20:22
    Highlight Highlight Personen wie Meret Schneider sind für mich und viele in meinem Umfeld die sich eine nachhaltigere Wirtschaft wünschen der Grund warum wir nicht grün wählen... wer ernsthaft die Fleischproduktion mit dem Holocaust gleich setzt und gleiche Rechte für Tiere wie Menschen fordert macht es einem sehr schwer.....
  • Multitalent 23.10.2019 20:01
    Highlight Highlight Oje die neuen bekommen mit 25 schon 100000 Franken Entschädigung und sagen schon jetzt das ist nicht viel. Glaube die denn wirklich das die Arbeiter in der normalen Wortschaft mehr erhalten und das Mittagessen auch bezahlt bekommen. Und das ist eure Zukunft, kann ich nicht ernst nehmen. Grün siegt aber wahrscheinlich weil sie grün hinter den Ohren sind.
  • benn 23.10.2019 17:59
    Highlight Highlight Na ja, Ausbildung, Qualifikation und Erfahrung in der Realwirtschaft waren dür ein politisches Amt noch nie relevant unabhängig vom Alter. Aber sind wir mal ehrlich 90% der amtierenden Politiker dürften sich in der Realwirtschaft nicht mal auf eine Stelle mit mit den Anforderungen eines z. B. National- oder Ständerats bewerben, die würden schon bei der ersten Sichtung aussortiert!
  • Gwdion 23.10.2019 17:17
    Highlight Highlight Der mir bis dahin unbekannte Jon Pult hat mich an der Spezial-Arena am Montag nachhaltig beeindruckt. Wie er sämtliche vermeintlichen Argumente seiner Gegner mit wenigen pointierten Sätzen in noch selten dagewesener Präzision komplett zersägt hat, war ein Ohren- und Augenschmaus (Augenschmaus wegen Herrn Röstis Gesichtszügen, die ihm dabei jeweils komplett entgleisten).
    • Gwdion 23.10.2019 17:23
      Highlight Highlight Ups, falscher Artikel.
    • Yippie 23.10.2019 19:28
      Highlight Highlight Der ist mir auch sehr positiv aufgefallen. Und für seinen Beruf den idealen Nachnamen 😂
  • THEOne 23.10.2019 17:04
    Highlight Highlight nachdem arroganten, hochmütigen populistengetue und den absolut schwachsinnigen FORSERUNGEN dr grünen, bin
    ich extrem überrascht von den 3en hier.
    extren sympathisch, nicht grössenwahnsinnig wie der rest der truppe, sachlich und fast demütig dankbar für ihren job.
    hättet ihr euch früher vorgestellt, hät ich euch sogar gewählt (im gegensatz zum rest der grünen)
  • Ricardo Tubbs 23.10.2019 16:25
    Highlight Highlight rentenalter auf 66 erhöhen...kann er ja schön davon reden, durch die wahl in den nationalrat ist ja sein mega zapfen gesichert und er ist saniert.

    rentenalter erhöhen bringt eh nichts, wenn die ü50er nichtmal mehr eingestellt werden.
  • neutrino 23.10.2019 14:24
    Highlight Highlight Offtopic, aber Meret Schneider sieht krankhaft dünn aus. Meiner Meinung ist sie viel zu extrem und auch eine schlechte Botschafterin für eine grüne Lebensweise. Alles wirkt bei ihr freudlos, extrem.
    • Jetzt LIVE dazugeschaltet 23.10.2019 14:36
      Highlight Highlight Keine Sorge.

      Mit den fetten Sitzungsgeldern und Spesen nehmen die politischen Gewichtspfunde automatisch zu.


    • ingmarbergman 23.10.2019 14:36
      Highlight Highlight Wieder mal Frauen auf ihr äusseres reduzieren, statt auf inhalte.
      Lass mich raten, zu einem mann hast du das noch nie gesagt.
    • Sandro Lightwood 23.10.2019 16:22
      Highlight Highlight Ach, wir machen uns doch auch ständig über Trumps aussehen lustig. Und der ist ein Mann. 🤷‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Don Alejandro 23.10.2019 13:47
    Highlight Highlight Glück auf und bleibt standhaft!
  • Peter R. 23.10.2019 13:18
    Highlight Highlight Ich habe diese 3 neuen Nationalräte/innen gestern am TV gesehen.
    Haben einen guten Eindruck gemacht und was mir sehr wichtig erscheint, sie geben sich alle sehr kompromisbereit um Lösungen zu finden, welche tragfähig sind und hören auch zu was die Anderen zu sagen haben - dies im Gegensatz zu den extremen Positionen anderer neugewählten NR (Funincello etc.).
  • Jetzt LIVE dazugeschaltet 23.10.2019 13:18
    Highlight Highlight "Aber ich merke, dass wir Jungen – egal von welcher Partei – weniger gefestigte Vorbehalte haben. Wir sind differenziert und können gut mit Personen aus dem anderen politischen Spektrum zusammenarbeiten."

    Das klingt vielversprechend!

    An dieser Haltung bitte alle Drei nichts ändern!



  • Vinyl only 23.10.2019 12:45
    Highlight Highlight Ich bin überzeugt, dass ein frischer Wind dem Parlament gut tut. Ich hoffe doch, dass noch einige im nächsten Wahljahr dazu stossen!
  • aerdbeerimoeuch 23.10.2019 12:19
    Highlight Highlight das sind imfall nur die drei jüngsten neugewählten. samira marti ist zwar schon eine weile dabei, aber trotzdem noch zweitjüngste im parlament, ganz knapp nach andri silberschmidt :-)
    • The oder ich 23.10.2019 12:29
      Highlight Highlight Da hast Du recht, aerdbeerimoeuch
      Benutzer Bild
    • Bündn0r 23.10.2019 13:21
      Highlight Highlight "Eine Weile" = 317 Tage
      Sie rückte für Susanne Leutenegger Oberholzer 2018 nach.
    • Freischütz 23.10.2019 13:36
      Highlight Highlight Wow!!!!! Beeindruckend.... und unheimlich informativ
  • Freischütz 23.10.2019 12:02
    Highlight Highlight Und auch sie werden sich schön anpassen und einreihen.....

Ältester Schwulenaktivist der Schweiz: «Ja, es gibt einen Backlash – schuld ist die SVP»

Im vergangenen halben Jahr gab es vermehrt Meldungen über Angriffe auf Homosexuelle. Ernst Ostertag ist der bekannteste Exponent der Schweizer Schwulenbewegung. Er sagt: «Jetzt müssen wir wieder kämpfen.»

«Blick» vom 16. September 2019: «Dann traten die Angreifer näher, spuckten das Paar an und bewarfen es mit einem Feuerzeug. Als Luca B. aufstand und die Pöbler nach dem Grund für ihr aggressives Verhalten fragte, eskalierte die Situation. Sie antworteten: ‹Weil ihr schwul seid›. Kurz darauf flogen die Fäuste.»

«20 Minuten» vom 16. Juni 2019: «Ausgelassen feierten am Samstag Zehntausende in Zürich an der Gay Pride. Unter den Feiernden waren Micha F. und sein Mann. Auf dem Heimweg wurden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel