DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
screenshot: bbc

Boris Johnson wollte mit Kleinstadt-Bewohnern ein wenig chatten – es kam nicht gut

06.09.2019, 09:0307.09.2019, 06:35

Hinter Grossbritannien liegt eine turbulente Brexit-Woche. Premier Boris Johnson musste gleich mehrere Niederlagen bei Abstimmungen im Unterhaus hinnehmen. Er verlor seine Mehrheit im Parlament, schmiss 21 Abgeordnete aus seiner Fraktion. Und dann trat auch noch sein Bruder als Minister und Abgeordneter zurück ...

Es läuft nicht so wirklich für Boris Johnson. Eine kleine Szene seines Besuchs in Morley nahe Leeds scheint das in wenigen Sekunden zusammenzufassen.

Johnson ist in einem TV-Ausschnitt, der vom Donnerstag stammt, zu sehen, wie er über die Strasse gehen will und von einem Passanten aufgehalten wird. Der Mann lächelt und grüsst den Premierminister mit einem Handschlag, bevor er höflich zu Johnson sagt: «Bitte verlassen Sie die Stadt.»

«Ich werde es sehr bald tun», antwortet Johnson.

Der Mann schlägt ihm noch auf den Rücken.

Grossbritannien spricht über 3 Sekunden Johnson-Peinlichkeit

Drei Sekunden dauert die Szene. Ein Twitter-Nutzer teilte sie – mittlerweile wurde sein Video über 3 Millionen Mal aufgerufen.

Unter dem Hashtag #PleaseLeaveMyTown finden sich hunderte Reaktionen auf Twitter.

Peinliche Johnson-Szene, Nummer 2

Der Guardian berichtet noch von einer weiteren unangenehmen Begegnung für Johnson in Morley:

«Du solltest in Brüssel sein und verhandeln», habe ein Mann zu Johnson gesagt. Der Premier habe geantwortet, die Regierung habe bereits verhandelt. Aber der Mann habe nur entgegnet: «Das bist du nicht. Du bist in Morley, in Leeds.»

Peinliche Johnson-Szene, Nummer 3

Und, als wäre das nicht schon genug, macht noch eine weitere bemerkenswerte Szene mit Johnson die Runde.

Am Donnerstag sprach Johnson an einer Polizei-Akademie in Wakefield. Dabei brach hinter ihm eine Kadettin zusammen, die zuvor mit ihren Kollegen mehr als eine Stunde gestanden hatte.

Johnson drehte sich kurz um und fragte: «Geht es Ihnen gut?» Dann redete er weiter über den Brexit.

Zwei Abgeordnete des Unterhauses schrieben dem Polizeichef von West Yorkshire dann einen Brief, um ihre Sorgen über die Szene auszudrücken.

Paula Sherriff und Tracy Brabin (beide Labour) kritisierten, dass die Polizei für einen politischen Auftritt die Kadetten auf der Bühne habe stehen lassen.

Die britische HuffPost zitiert aus dem Brief:

«Wir waren daher erschrocken, als wir sahen, dass bei so knappen Ressourcen eine beträchtliche Anzahl junger Kadetten als Bühnendekoration für den Start des Wahlkampfes des Premierministers verwendet wurde.»

(ll/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 20 Cartoons fassen das Brexit-Chaos perfekt zusammen

1 / 22
Diese 20 Cartoons fassen das Brexit-Chaos perfekt zusammen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Emily und Oliver – unsere zwei Briten erklären den Brexit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Armee-Patrouillen, lausige Impfquote: Wie Australien Corona vermasselt hat

Mit seiner rigorosen No-Covid-Strategie war Australien lange ein Vorbild. Jetzt steckt die Metropole Sydney tief im Lockdown, und erst ein geringer Teil der Bevölkerung ist geimpft.

Sydney gehört zu den Städten mit der weltweit höchsten Lebensqualität. Die traumhafte Lage am Pazifik und eine lockere Lebensart zeichnen Australiens grösste Stadt mit ihren rund fünf Millionen Einwohnern aus. Derzeit aber fühlt sich das Leben ziemlich trist an. Seit fünf Wochen steckt Sydney in einem Lockdown, der bis Ende August dauern soll.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die «Sydneysider» dürfen ihre Behausungen nur für wenige Aktivitäten wie Arbeiten, Einkaufen oder Sport …

Artikel lesen
Link zum Artikel