International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Boris Johnson soll die Stadt verlassen.

screenshot: bbc

Boris Johnson wollte mit Kleinstadt-Bewohnern ein wenig chatten – es kam nicht gut



Hinter Grossbritannien liegt eine turbulente Brexit-Woche. Premier Boris Johnson musste gleich mehrere Niederlagen bei Abstimmungen im Unterhaus hinnehmen. Er verlor seine Mehrheit im Parlament, schmiss 21 Abgeordnete aus seiner Fraktion. Und dann trat auch noch sein Bruder als Minister und Abgeordneter zurück ...

Es läuft nicht so wirklich für Boris Johnson. Eine kleine Szene seines Besuchs in Morley nahe Leeds scheint das in wenigen Sekunden zusammenzufassen.

Johnson ist in einem TV-Ausschnitt, der vom Donnerstag stammt, zu sehen, wie er über die Strasse gehen will und von einem Passanten aufgehalten wird. Der Mann lächelt und grüsst den Premierminister mit einem Handschlag, bevor er höflich zu Johnson sagt: «Bitte verlassen Sie die Stadt.»

«Ich werde es sehr bald tun», antwortet Johnson.

Der Mann schlägt ihm noch auf den Rücken.

Grossbritannien spricht über 3 Sekunden Johnson-Peinlichkeit

Drei Sekunden dauert die Szene. Ein Twitter-Nutzer teilte sie – mittlerweile wurde sein Video über 3 Millionen Mal aufgerufen.

Unter dem Hashtag #PleaseLeaveMyTown finden sich hunderte Reaktionen auf Twitter.

Eine Nutzerin fasst das Phänomen zusammen: «Dieser Mann sagt, was grosse Teile des Landes denken ...»

Peinliche Johnson-Szene, Nummer 2

Der Guardian berichtet noch von einer weiteren unangenehmen Begegnung für Johnson in Morley:

«Du solltest in Brüssel sein und verhandeln», habe ein Mann zu Johnson gesagt. Der Premier habe geantwortet, die Regierung habe bereits verhandelt. Aber der Mann habe nur entgegnet: «Das bist du nicht. Du bist in Morley, in Leeds.»

Peinliche Johnson-Szene, Nummer 3

Und, als wäre das nicht schon genug, macht noch eine weitere bemerkenswerte Szene mit Johnson die Runde.

Am Donnerstag sprach Johnson an einer Polizei-Akademie in Wakefield. Dabei brach hinter ihm eine Kadettin zusammen, die zuvor mit ihren Kollegen mehr als eine Stunde gestanden hatte.

Hier der Moment im Video:

Johnson drehte sich kurz um und fragte: «Geht es Ihnen gut?» Dann redete er weiter über den Brexit.

Zwei Abgeordnete des Unterhauses schrieben dem Polizeichef von West Yorkshire dann einen Brief, um ihre Sorgen über die Szene auszudrücken.

Paula Sherriff und Tracy Brabin (beide Labour) kritisierten, dass die Polizei für einen politischen Auftritt die Kadetten auf der Bühne habe stehen lassen.

Die britische HuffPost zitiert aus dem Brief:

«Wir waren daher erschrocken, als wir sahen, dass bei so knappen Ressourcen eine beträchtliche Anzahl junger Kadetten als Bühnendekoration für den Start des Wahlkampfes des Premierministers verwendet wurde.»

(ll/watson.de)

Diese 20 Cartoons fassen das Brexit-Chaos perfekt zusammen

Emily und Oliver – unsere zwei Briten erklären den Brexit

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

58
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

30
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

103
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

46
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

159
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

7
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

58
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

30
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

103
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

46
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

159
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

7
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saerd neute 06.09.2019 15:32
    Highlight Highlight Die Briten verheizen momentan gnadenlos jeden Premier. Ob er/sie nun Johnson oder May heissen, die britische Classe Politiqeu haben sich mit dieser Abstimmung über den EU Austritt einer Aufgabe angenommen die sie gar nicht umsetzen wollen. Da kann Premier sein wer will, solange die Abgeordneten den Volkswillen nicht umsetzen wollen bleibt dieser Job ein Kamikazeflug.
    • Shabaqa 06.09.2019 18:32
      Highlight Highlight Das Problem ist nicht das Wollen, sondern das Können. Das Referendum war eine unverbindliche Absichtserklärung. Daher gab es ja auch ein Ja. Ich bin mir ziemlich sicher, dass jede konkrete Vorlage (No Deal, Verbleib im Binnenmarkt, Verbleib in der Zollunion) nicht angenommen worden wäre, weil sie alle gravierende Nachteile haben - und damit zu viele Gegner. Genau so, wie das jetzt auch im Parlament der Fall ist.
  • Tjuck 06.09.2019 14:20
    Highlight Highlight Der Mann aus Morley hat recht. BJ sollte tatsächlich in Brüssel sein, hat er doch versprochen, das Abkommen neu zu verhandeln. Aber eben. War wohl blosses Geschwätz.
  • pamayer 06.09.2019 12:52
    Highlight Highlight so sollten wir unseren bürgerlichen "volksvertreter*innen" auch begegnen. ihnen all ihre bigotterie und perönliche bereicherung vorhalten. bis sie sich endlich mal schämen, was sie der schweiz antun.
    • just sayin' 07.09.2019 07:54
      Highlight Highlight nicht sehr erwachsen so mit menschen umzugehen (egal welcher partei).
    • Hans007 07.09.2019 08:45
      Highlight Highlight Sie haben recht. Die sollten sich mal in z.B. Kreuzlingen zeigen, eine einst blühende Kleinstadt mit viel Gewerbe und Industrie, und heute ein bevorzugter Wohnort von deutschen Steuerflüchtlingen, die sowieso in Konstanz einkaufen und leben. Kreuzlingen ist für Einheimische unbezahlbar geworden, und einkaufen tun sie in Konstanz. Das Zentrum ist plusminus ausgestorben. Das haben wir von unserer Abschotterei und unser Sonderrolle. Einige wenige werden reich, und viele arm.
  • Don Alejandro 06.09.2019 12:37
    Highlight Highlight Britischer Humor vom feinsten!
  • johnnyenglish 06.09.2019 12:14
    Highlight Highlight "You're playing games!" - "Well, I ..." - "You're playing games!" - "I can tell you that ..." - "You're playing games!" - "Let me ..." - "You're playing games!" - "I'd like to ..." - "You're playing games!"

    Sehr konstruktiv, diese Diskussion, die der Herr da führt.
  • Der Filz 06.09.2019 10:50
    Highlight Highlight Der Volkswillen hat nicht nur ein Gesicht.

    Die Frage ist nicht mehr, fällt 🇬🇧? Sondern, zerfällt die EU.

    • Ueli_DeSchwert 06.09.2019 11:32
      Highlight Highlight Du hast mit 2 Sätzen erklärt, dass du überhaupt nichts über die aktuelle Situation verstehst.
    • Fisherman 06.09.2019 11:45
      Highlight Highlight Danke Ueli. Hätte es nicht besser formulieren können.
    • Der Filz 06.09.2019 12:03
      Highlight Highlight Bin offen für die Erklärung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dan Rifter 06.09.2019 10:48
    Highlight Highlight Peinlichkeit Nummer 2 ist imho keine Peinlichkeit, sondern eine relativ differenziert ausfallende Kritik eines Bürgers.

    Diese sollte die Hauptaufmerksamkeit erhalten - nicht das anderr Kindergartenzeugs
    • Firefly 06.09.2019 13:48
      Highlight Highlight Chapeau! kann ich dazu nur sagen.
  • Luigi M. Gallo 06.09.2019 10:12
    Highlight Highlight Boris Johnson benimmt sich genau wie Matteo Salvini.
  • Wolf von Sparta 06.09.2019 10:08
    Highlight Highlight Trotzdem ist ein EU Austritt das Beste. Weiss nicht warum es da noch irgendwelche Gegener gibt?
    • Amadeus 06.09.2019 11:24
      Highlight Highlight Darum gehts auch nicht. Es ist klar, dass die UK die EU verlassen wird. Die Frage ist aber, mit oder ohne Deal. Und Boris behauptet zwar er wolle einen Deal, hat aber keinen Plan wie.
    • Ueli_DeSchwert 06.09.2019 11:35
      Highlight Highlight Ich verstehe dies nicht... Bei uns heisst es bei jeder Abstimmung "aber XY ist schlecht für die Wirtschaft" oder "da gehen Arbeitsplätze verloren". Meist vollkommen übertrieben.
      Und hier beim Brexit, der - wie man unschwer erkennen kann - schlecht für die Wirtschaft ist und Arbeitsplätze kostet und das Staatsbudget mehr belastet, als die EU jemals könnte, hier ist es wieder OK...
    • misohelveticos 06.09.2019 15:48
      Highlight Highlight @Wolff von Sparta
      "Trotzdem ist ein EU Austritt das Beste. Weiss nicht warum es da noch irgendwelche Gegener gibt? "
      Weil Du vielleicht auch sonst wenig weisst, z.B. was die Operation Yellowhammer ist oder aber immer noch nicht gemerkt hast, dass BoJo lügt, wenn er den Mund aufmacht (350 Mrd GBP f. d. NHS) oder ...?
  • thatstheshit 06.09.2019 09:48
    Highlight Highlight In der feinen englischen Art mitgeteilt, was er von Johnson hält. Herrlich!
    • Das ist lustig, weil ... 06.09.2019 10:38
      Highlight Highlight ... man unter der feinen englischen Art das anständige Verhalten eines englischen Gentlemans (ja, die Deklination ist etwas schräg) versteht, vorliegend gepaart mit dem klassischen britischen Humor, der üblicherweise schwarzer ist als die Seele von BJ. Das Verhalten des Herrn im Video (Hände schütteln, lächeln) und seine nicht den Gesten entsprechenden Worte erfüllen genau die obgenannten Eigenschaften.

      Der User zeigt dies mit seinem pointierten Kommentar wunderschön auf.
    • Trollerix 06.09.2019 11:07
      Highlight Highlight Absolut! Welch‘ edle Art die Briten doch haben. 😅
  • Doktor Dosenbier 06.09.2019 09:30
    Highlight Highlight Ich glaube das ganze würde für die Briten besser laufen, wenn die Queen die absolute Monarchie wieder einführen würde😂
    • Wolf von Sparta 06.09.2019 10:08
      Highlight Highlight Wäre ich eigentlich schon lange dafür. Weiss nicht warum man das jemals ändern musste.
    • Aladdin 06.09.2019 11:02
      Highlight Highlight @. Doktor Dosenbier: Nein, da bin ich nicht Ihrer Meinung.
      Politiker können gewählt, aber auch wieder abgewählt werden.
      Das Abwählen von Königen ist entschieden schwieriger.
      Es ist zum Beispiel die Königin, die die Zwangspause abgenickt hat. Damit hat die Königin das unsägliche Ausmanöverieren des Parlaments durch Herrn Johnson erst ermöglicht.
      Spätestens jetzt ist der Moment um die Monarchie abzuschaffen und ihr nicht im Gegenteil noch mehr Macht zu geben.
      Aber wenn die Briten sich die Monarchie weiter halten wollen. . . Es sind ja auch die Briten, die das Ganze bezahlen.
    • Gurgelhals 06.09.2019 11:17
      Highlight Highlight "Wieder einführen"? Die Briten hatten nie eine absolute Monarchie. Als Charles I damals versuchte diese kontinentale Saumode zu importieren, hat man ihn bekanntlich einen Kopf kürzer gemacht.

      Gut, man kann vielleicht argumentieren, dass gewisse Tudors (Henry VIII, Elizabeth I) faktisch wie absolute Monarchen durchregieren konnten, aber auch in dieser Zeit gab es immer auch ein Parlament.
    Weitere Antworten anzeigen

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel