International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Boris Johnson soll die Stadt verlassen.

screenshot: bbc

Boris Johnson wollte mit Kleinstadt-Bewohnern ein wenig chatten – es kam nicht gut



Hinter Grossbritannien liegt eine turbulente Brexit-Woche. Premier Boris Johnson musste gleich mehrere Niederlagen bei Abstimmungen im Unterhaus hinnehmen. Er verlor seine Mehrheit im Parlament, schmiss 21 Abgeordnete aus seiner Fraktion. Und dann trat auch noch sein Bruder als Minister und Abgeordneter zurück ...

Es läuft nicht so wirklich für Boris Johnson. Eine kleine Szene seines Besuchs in Morley nahe Leeds scheint das in wenigen Sekunden zusammenzufassen.

Johnson ist in einem TV-Ausschnitt, der vom Donnerstag stammt, zu sehen, wie er über die Strasse gehen will und von einem Passanten aufgehalten wird. Der Mann lächelt und grüsst den Premierminister mit einem Handschlag, bevor er höflich zu Johnson sagt: «Bitte verlassen Sie die Stadt.»

«Ich werde es sehr bald tun», antwortet Johnson.

Der Mann schlägt ihm noch auf den Rücken.

Grossbritannien spricht über 3 Sekunden Johnson-Peinlichkeit

Drei Sekunden dauert die Szene. Ein Twitter-Nutzer teilte sie – mittlerweile wurde sein Video über 3 Millionen Mal aufgerufen.

Unter dem Hashtag #PleaseLeaveMyTown finden sich hunderte Reaktionen auf Twitter.

Eine Nutzerin fasst das Phänomen zusammen: «Dieser Mann sagt, was grosse Teile des Landes denken ...»

Peinliche Johnson-Szene, Nummer 2

Der Guardian berichtet noch von einer weiteren unangenehmen Begegnung für Johnson in Morley:

«Du solltest in Brüssel sein und verhandeln», habe ein Mann zu Johnson gesagt. Der Premier habe geantwortet, die Regierung habe bereits verhandelt. Aber der Mann habe nur entgegnet: «Das bist du nicht. Du bist in Morley, in Leeds.»

Peinliche Johnson-Szene, Nummer 3

Und, als wäre das nicht schon genug, macht noch eine weitere bemerkenswerte Szene mit Johnson die Runde.

Am Donnerstag sprach Johnson an einer Polizei-Akademie in Wakefield. Dabei brach hinter ihm eine Kadettin zusammen, die zuvor mit ihren Kollegen mehr als eine Stunde gestanden hatte.

Hier der Moment im Video:

Johnson drehte sich kurz um und fragte: «Geht es Ihnen gut?» Dann redete er weiter über den Brexit.

Zwei Abgeordnete des Unterhauses schrieben dem Polizeichef von West Yorkshire dann einen Brief, um ihre Sorgen über die Szene auszudrücken.

Paula Sherriff und Tracy Brabin (beide Labour) kritisierten, dass die Polizei für einen politischen Auftritt die Kadetten auf der Bühne habe stehen lassen.

Die britische HuffPost zitiert aus dem Brief:

«Wir waren daher erschrocken, als wir sahen, dass bei so knappen Ressourcen eine beträchtliche Anzahl junger Kadetten als Bühnendekoration für den Start des Wahlkampfes des Premierministers verwendet wurde.»

(ll/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 20 Cartoons fassen das Brexit-Chaos perfekt zusammen

Emily und Oliver – unsere zwei Briten erklären den Brexit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer brauchen bald Reisepass für Grossbritannien

Schweizer und EU-Bürger brauchen von Oktober 2021 an für die Einreise nach Grossbritannien einen Reisepass. Das geht aus einem Modell der britischen Regierung für die künftigen Abläufe im europäischen Grenzverkehr hervor, das am Donnerstag in London veröffentlicht wurde. Identitätskarten sollen nicht mehr akzeptiert werden. Die Neuregelung gilt auch für Besucher aus Island, Norwegen und Liechtenstein.

Identitätskarten gehörten zu den «am wenigsten sicheren Dokumenten», hiess es zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel