DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An der Bahnhofstrasse in Zürich lassen nicht nur Einheimische vor Weihnachten, sondern auch Touristen viel Geld liegen. 
An der Bahnhofstrasse in Zürich lassen nicht nur Einheimische vor Weihnachten, sondern auch Touristen viel Geld liegen. 
Bild: KEYSTONE

In Zürich und Genf geben Reisende viel Geld aus – an der Spitze stehen jedoch andere europäische Städte

04.06.2015, 04:3704.06.2015, 08:46

Zürich und Genf gehören zu den zehn Städten in Europa, in denen Reisende am meisten Geld ausgeben. Mit jeweils erwarteten 1047 Franken pro Besucher liegen die beiden Schweizer Städte auf Platz 9 und 10 einer neuen Rangliste der Kreditkartenfirma Mastercard.

Angeführt wird das Ranking von Barcelona mit 1709 Franken, wie Mastercard am Mittwoch mitteilte. Die katalanische Metropole liegt vor Madrid mit 1437 Franken und Berlin mit 1080 Franken pro Besucher klar an der Spitze.

Barcelona: Hier werfen Touristen mit dem Geld nur so um sich. 
Barcelona: Hier werfen Touristen mit dem Geld nur so um sich. 
Bild: Getty Images Europe

In der Liste der 132 am meisten bereisten Städte der Welt steht Zürich 2015 an 51. Stelle. Die Studie geht von knapp 2,2 Millionen internationalen Besuchern aus, die mindestens einmal übernachten. Das entspricht einem Plus von 2,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

In Genf dagegen sinkt die Zahl der Reisenden gemäss Prognose um 1,7 Prozent. Mit 1,1 Millionen Übernachtungen platziert sich die Rhone-Stadt auf dem 78. Rang des globalen Rankings.

Die weltweit populärste Stadt bleibt London mit 18,8 Millionen internationalen Besuchern, gefolgt von Bangkok, Paris und Dubai. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Forschung will weiterhin Tierversuche machen können – und lehnt Initiative ab

Am 13. Februar 2022 wird in der Schweiz abgestimmt. Und zwar über die Volksinitiative «Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot – Ja zu Forschungswegen mit Impulsen für Sicherheit und Fortschritt».

Am Donnerstag gab der Dachverband der Schweizer Hochschulen und der Schweizerische Nationalfonds (SNF) bekannt, dass sie ein Nein zur Initiative empfehlen.

Eine Annahme der Volksinitiative würde zu einem faktischen Medizin- und Forschungsverbot führen, warnten der Verband Swissuniversities und der SNF …

Artikel lesen
Link zum Artikel