Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Frau und ein Mann laufen mit ihren kurz vor Weihnachten gekauften Geschenken an der Zuercher Bahnhofstrasse am Dienstag, 23. Dezember 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri)

An der Bahnhofstrasse in Zürich lassen nicht nur Einheimische vor Weihnachten, sondern auch Touristen viel Geld liegen.  Bild: KEYSTONE

In Zürich und Genf geben Reisende viel Geld aus – an der Spitze stehen jedoch andere europäische Städte



Zürich und Genf gehören zu den zehn Städten in Europa, in denen Reisende am meisten Geld ausgeben. Mit jeweils erwarteten 1047 Franken pro Besucher liegen die beiden Schweizer Städte auf Platz 9 und 10 einer neuen Rangliste der Kreditkartenfirma Mastercard.

Angeführt wird das Ranking von Barcelona mit 1709 Franken, wie Mastercard am Mittwoch mitteilte. Die katalanische Metropole liegt vor Madrid mit 1437 Franken und Berlin mit 1080 Franken pro Besucher klar an der Spitze.

BARCELONA, SPAIN - APRIL 10:  Residential buildings stand on the city skyline on April 10, 2015 in Barcelona, Spain. Barcelona's city hall has put a regulation in motion that bans large tourist groups visiting Barcelona's most popular market. Barcelona's authorities are debating how to control the number of tourist in the city as an estimated 10 million people are due to visit this year.  (Photo by David Ramos/Getty Images)

Barcelona: Hier werfen Touristen mit dem Geld nur so um sich.  Bild: Getty Images Europe

In der Liste der 132 am meisten bereisten Städte der Welt steht Zürich 2015 an 51. Stelle. Die Studie geht von knapp 2,2 Millionen internationalen Besuchern aus, die mindestens einmal übernachten. Das entspricht einem Plus von 2,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

In Genf dagegen sinkt die Zahl der Reisenden gemäss Prognose um 1,7 Prozent. Mit 1,1 Millionen Übernachtungen platziert sich die Rhone-Stadt auf dem 78. Rang des globalen Rankings.

Die weltweit populärste Stadt bleibt London mit 18,8 Millionen internationalen Besuchern, gefolgt von Bangkok, Paris und Dubai. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beschäftigte fordern Homeoffice als Ergänzung zur Arbeit vor Ort

90 Prozent der Beschäftigten möchten Homeoffice als Ergänzung zur Arbeit vor Ort zulassen. Negativ bewertet werden in einer Umfrage die fehlenden informellen Kontakte und die mangelhafte Ergonomie. Die Gewerkschaften fordern nun zeitgemässe Homeoffice-Regelungen.

Die Resultate zeigten, dass Homeoffice kurz vor dem Durchbruch stehe, wenn die Unternehmen gute Rahmenbedingungen dafür schafften, sagte Syndicom-Geschäftsleitungsmitglied Giorgio Pardini bei der Präsentation der Umfrage am Dienstag …

Artikel lesen
Link zum Artikel