DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: watson

So trägst du die Schutzmaske richtig und hier kriegst du sie

Kommenden Montag dürfen Coiffeure, Massage- und Kosmetiksalons ihre Türen wieder öffnen. Viele davon werden ihren Kunden anraten, eine Schutzmaske zu tragen. Wir erklären dir, wie du sie richtig trägst und ob du sie mehrmals verwenden kannst.
05.05.2020, 11:4628.05.2020, 09:09

Wie zieht man eine Maske an?

Bereits beim Aufsetzen von einfachen Hygiene- oder chirurgischen Masken ist Vorsicht geboten. Als Allererstes sollten die Hände gewaschen oder desinfiziert werden. Danach sollte man beim Aufsetzen der Maske möglichst nur die Fäden oder elastischen Bänder an den Seiten berühren. Die Aussenseiten der Maske sollten möglichst nicht berührt werden.

Idealerweise sollte die Schutzmaske das Gesicht vom Nasenrücken bis zum Kinn bedecken. Zudem sollten die Maskenenden an Nase und Kinn nicht lose sein. HabenMasken einen Draht, sollte dieser zurechtgebogen und an das Gesicht angepasst werden.

Video: watson/Emily Engkent
Wie du die Maske nicht tragen solltest.
Wie du die Maske nicht tragen solltest. Bild: watson

Wenn die Masken durchfeuchtet sind, sollten sie ausgewechselt werden. Spätestens nach sechs bis acht Stunden ist das Ablegen sowieso empfohlen. Legt man die Maske ab, folgt das gleiche Prozedere: Mit den Händen die Maske möglichst nicht berühren, sondern die Fäden hinter den Ohren greifen und abziehen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Schützt mich die Maske vor einer Ansteckung?

Einfache Hygienemasken und selbstgenähte Masken sind nicht hermetisch abgeriegelt. Sie halten grössere Partikel zwar ab, verfügen aber nicht über Filter, die vor Viren schützen. Wirklich schützen können nur spezialisierte Masken (siehe Bild unten). Diese sind aber ausschliesslich für das Gesundheitspersonal reserviert und nicht für die breite Bevölkerung gedacht.

Eine N-95-Maske.
Eine N-95-Maske. Bild: EPA

Wie lange kann man eine Maske tragen?

Grundsätzlich sind die Schutzmasken Einwegartikel. Da die Nachfrage aber derzeit sehr hoch ist, empfiehlt sogar das deutsche Robert Koch Institut, die Masken mehrfach zu verwenden.

Nach dem Gebrauch der Maske sollte man sie auf einer sauberen Oberfläche und an der Luft trocknen lassen. Die Masken sollten nicht desinfiziert oder mit Wasser gereinigt werden, das könnte die Oberfläche zerstören.

Die Maske sollte an der Luft und nicht in einem Behälter getrocknet werden. Da Coronaviren nicht besonders hitzebeständig sind, können sie zur Not erhitzt werden. Laut dem deutschen Virologen Christian Drosten reicht es aus, wenn die Maske im Backofen bei 70 Grad erhitzt wird, um sie zu sterilisieren. Doch auch hier ist Vorsicht geboten: Die Gummibänder können sich durch die Hitze zersetzen und nicht mehr richtig halten. Es gilt in jedem Fall zu prüfen, ob die Maske auch weiterhin fachgerecht getragen werden kann.

Muss ich meinen Bart abrasieren, um eine Maske zu tragen?

Bei Krankenhausmasken des Typs FFP2 (siehe Bild unten) steht in der Gebrauchsanweisung, dass diese ohne Bart getragen werden sollten. Sonst wirkt die Maske nicht, da sie nicht dicht genug am Gesicht liegt.

Eine Atemschutzmaske der Kategorie FFP2.
Eine Atemschutzmaske der Kategorie FFP2. Bild: KEYSTONE

Bei den einfachen Hygienemasken ist das jedoch etwas anderes. Diese sind per se nicht hermetisch abgeriegelt und schützen primär andere. «Bei einer einfachen Schutzmaske wäre es übertrieben, sich den Bart abzurasieren», so der deutsche Arzt Alexander Kekulé in einem MDR-Podcast. Solange die Maske trotz Bart einigermassen dicht am Gesicht liegt, kann die Gesichtsbehaarung dran bleiben.

Wo kann man Masken kaufen?

Die Armeeapotheke gibt während zwei Wochen rund eine Million Masken täglich an Detailhändler ab. Coop, Migros, Volg, Lidl und Aldi geben an, dass sie sobald wie möglich Hygienemasken verkaufen werden. Damit nicht gehamstert wird, sollen Kunden jeweils nur eine Packung à 50 Stück pro Einkauf erwerben können. Auch in vielen Apotheken können Einwegmasken gekauft werden. Ebenfalls geben Migros und Coop an, dass Masken auch über die Onlineshops wie Galaxus und Do it + Garden gekauft werden können.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

1 / 23
Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So baust du dir deinen Social-Distancing-Hut!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

87 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bokl
24.04.2020 17:04registriert Februar 2014
Im Rundschau-Beitrag aus Voralberg von gestern konnte man wunderbar sehen, warum die Maskentragpflicht neben viel Müll auch kontraproduktiv ist. Flanieren in der Fussgängerzone mit Maske unter dem Kinn. Vor dem Laden ins Gesicht fassen und Maske hochziehen. Nach dem Laden in Gesicht fassen und Maske runter. Usw ...
28426
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kapt'n Iglo
24.04.2020 16:34registriert Januar 2020
Das tut jetzt grad überhaupt nichts zur inhaltlich sehr wichtigen und wertvollen Sache, aber... Läck Jimmy, hat Frau Obrist schöne Augen!


(tschudigung)
26835
Melden
Zum Kommentar
avatar
Garp
24.04.2020 16:45registriert August 2018
Was noch fehlt, hat man sie mal aufgesetzt, ja nicht mehr anfassen, wenn man unterwegs ist und das richtige entsorgen fehlte auch noch.

Sonst, Danke!
1317
Melden
Zum Kommentar
87
Die Gesundheitskosten steigen und wieder streiten alle über die Krankenkassenprämien
Verschiedene Akteure warnen vor einem Prämienschock im 2023. Die Schuld dafür schiebt man sich gegenseitig in die Schuhe.

Jeweils im Herbst kommuniziert der Bundesrat, ob die Krankenkassenprämien im kommenden Jahr steigen oder sinken werden. Kein Wunder, wird diese Medienkonferenz jeweils mit Spannung erwartet: Die Grundversicherung belastet das Portemonnaie vieler Menschen in der Schweiz empfindlichst. Die Gesundheit und die Krankenkassenprämien sind Top-Themen beim jährlichen Schweizer Sorgenbarometer.

Zur Story