DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Jetzt reicht's!» Rezo zerpflückt mächtige Politiker nach allen Regeln der Kunst.
«Jetzt reicht's!» Rezo zerpflückt mächtige Politiker nach allen Regeln der Kunst.
screenshot: youtube

Dieser YouTuber entblösst deutsche Parteien – sein Video schlägt ein wie eine Bombe

22.05.2019, 09:2023.05.2019, 06:44
«Geht wählen am nächsten Wochenende. Sonst entscheiden Rentner über eure Zukunft und geil ist das nicht.»
Rezo, YouTuber

Schafft ein 26-jähriger YouTuber, was herkömmliche Medien mehr oder weniger erfolglos versuchen? Junge Leute in Massen zu mobilisieren und zum Wählen zu bringen.

Er nennt sich Rezo, kommt aus der deutschen Stadt Wuppertal und sorgt derzeit bei YouTube für Furore. Grund ist sein Video «Die Zerstörung der CDU». Das ist eine gnadenlose und ausführliche Abrechnung mit der konservativen Politik der grössten und einflussreichsten Partei Deutschlands.

In der Beschreibung zum Video schreibt Rezo:

«Ob CDU, SPD oder AfD gute Parteien sind, die im Einklang mit Wissenschaft und Logik stehen, versuche ich in diesem Video zu beantworten.»

Spoiler: Es gelingt ihm. Und die Antwort lautet: «Nein».

Florian Harms, Chefredaktor des watson-Medienpartners T-Online, kommentiert das Video:

«Dieser Film hat das Potenzial, den Ausgang der Europawahl in Deutschland stärker zu beeinflussen als Zigtausende nichtssagende Wahlplakate und langatmige Debatten im Fernsehen.»

Zum Macher schreibt Harms:

«Der Mann mit dem Künstlernamen Rezo ist erstens nicht irgendwer, auf seinen sozialen Kanälen erreicht er mehr als zwei Millionen junge Menschen. Darunter dürften viele sein, deren Aufmerksamkeit CDU, CSU, SPD, AfD, FDP, Grüne, Linke schon längst verloren haben.»

Zweitens komme Rezos Film nicht «als windige Meinungsblökerei» daher, im Gegenteil:

«Er hat recherchiert, Fakten zusammengetragen, Statistiken besorgt, die belegen sollen: Ob in der Sozial-, Klima-, Bildungs-, Digital-, Migrations- oder Aussenpolitik – CDU, CSU und auch die mitregierende SPD versagen angesichts der riesigen Herausforderungen unserer Zeit auf ganzer Linie.»

Das fast einstündige Video:

Vorbildlich sind die Quellenangaben. Rezo verlinkt in der Video-Beschreibung auf eine Google-Docs-Webseite. Dort sind alle in seinem «Rant» verwendeten Quellen aufgeführt.

Die Reaktionen

Das YouTube-Video hat in den ersten Tagen seit der Veröffentlichung bereits mehr als 3 Millionen Aufrufe erzielt (Stand: 22. Mai 2019, morgens), und mehr als 413'000 Internet-User haben ihre Zustimmung signalisiert.

Auch die Kommentare sprechen Bände ...

«Vor ner Stunde wusste ich nicht, wer Du bist ... jetzt speicher ich das hier mal als ‹Video des Jahres› ab.»
«Für alle die es interessiert: Es sind genau 252 Quellen angegeben. Das ist schon echt krass wenn man bedenkt, dass jede Schulpräsentation genau 3 hat»
«Video zu Ende geschaut und ich hab 3 Sachen zu tun: Video Eltern zeigen. Video Klasse zeigen. Wählen gehen.»
«Super. Du bist der erste Youtube-Influencer, den ich mag. Ich mag sehr deine schnelle Art, die Dinge auf den Punkt zu bringen und nicht nutzlos herumzulabern wie die allermeisten Leute.»
«Video geteilt + an Freunde und Familie geschickt + Daumen hoch + Kommentar, damit dieses Video die verdiente Aufmerksamkeit erhält und sich ein paar Menschen mehr mit Politik auseinandersetzen»
«Jeder Youtuber sollte für dieses Video werben! Punkt.»
«Dieses Video ist WICHTIGER als Schlaf und es MUSS in die Trends kommen. Respekt für die 55min Video, gönnt sie euch auf jeden Fall!»

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Einige der erfolgreichsten Schweizer YouTuber

1 / 15
Einige der erfolgreichsten Schweizer YouTuber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

YouTuber machen Millionen aus einem mittelmässigen Kampf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Als die italienische Polizei den 23-jährigen Carlo Giuliani erschoss

300'000 Menschen protestierten im Juli 2001 gegen den G8-Gipfel in Genua. Danach kam es zu einer beispiellosen Gewalteskalation. Ein 23-Jähriger wurde erschossen, hunderte Aktivisten gefoltert.

Ein Toter, hunderte Verletzte und von der Polizeigewalt schwer traumatisierte Menschen war die traurige Bilanz der Proteste gegen den G8-Gipfel in der italienischen Hafenstadt im Jahr 2001. Dass sich in Italien, einem demokratischen Land, ein solch beispielloser Gewaltexzess entladen kann, entsetzte ganz Europa und darüber hinaus. Später entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte: Das, was in Genua passierte, war Folter und die Verantwortung dafür trägt der italienische Staat.

Italien …

Artikel lesen
Link zum Artikel