Österreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Österreichs Justizminister bestätigt Hackerangriff auf ÖVP



epa07622116 Clemens Jabloner, new Vice Chancellor and new Justice Minister of Austria, during the swearing-in ceremony at the Presidential residence in Vienna, Austria, 03 June 2019.  EPA/FLORIAN WIESER

Justizminister Clemens Jabloner. Bild: EPA/EPA

Die Partei des österreichischen Ex-Bundeskanzlers Sebastian Kurz ist nach Angaben von Justizminister Clemens Jabloner Opfer eines Hackerangriffs geworden. Damit bestätigte der Minister frühere Angaben von Kurz.

Ein Unbekannter soll sich in Wien Zugriff zu ÖVP-Daten verschafft, mindestens ein Passwort geändert und eine grosse Menge Daten abgesaugt haben, sagte Jabloner am Donnerstag im Nationalrat unter Berufung auf erste Ermittlungsergebnisse. Andere Parteien hatten die Angaben, die Kurz vor zwei Wochen gemacht hatte, angezweifelt.

Kurz hatte erklärt, eine riesige Datenmenge sei aus der Parteizentrale abgezogen worden. «Bis zum 2. September hatten diese Hacker Zugriff auf die gesamte Infrastruktur der Volkspartei», sagte der von der ÖVP hinzugezogene Experte Avi Kravitz damals.

Zuletzt hatte das österreichische Magazin «Falter» auf Grundlage interner Daten der ÖVP zweimal über mögliche Unregelmässigkeiten bei den Wahlkampfkosten der Partei berichtet. Die ÖVP bestritt die Darstellung.

Derzeit laufen nach Angaben Jabloners Ermittlungen gegen unbekannt wegen des Verdachts des widerrechtlichen Zugriffs auf ein Computersystem und der Datenbeschädigung zum Nachteil der ÖVP. Nach derzeitigem Erkenntnisstand führte der Verdächtige mindestens eine Passwortänderung durch. «So wurden Administratoren ausgesperrt», berichtete Jabloner.

Zwischen dem 30. August und dem 1. September hätte es einen grösseren Datentransfer gegeben. Ob geleakte Daten verfälscht wurden, sei Gegenstand von Ermittlungen. Weil eine Spur zu einem Server in Frankreich führt, erging ein Rechtshilfeersuchen der Staatsanwaltschaft Wien an die französischen Behörden.

Die ÖVP befindet sich gerade mitten im Wahlkampf. Am 29. September wird in Österreich ein neues Parlament gewählt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Corona-Krise sorgt für einen «bitteren Sommer» für Europas Rechtspopulisten

Weniger EU, weniger Migration - vor der Pandemie handelten Europas rechtspopulistische Parteien mehr oder weniger nach dem gleichen Muster. In der Corona-Krise ist das anders. Strenge Grenzkontrollen als probates Mittel zur Eindämmung der Pandemie halten sie aber alle für richtig.

Während sich rechte Parteien in den von Covid-19 stark betroffenen Staaten bisher eher darauf beschränken, das Krisenmanagement der Regierung zu kritisieren, solidarisiert sich ein Teil der Rechtspopulisten in …

Artikel lesen
Link zum Artikel