Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von der Herde totgetrampelt: Elefantenkalb stirbt in Zürich kurz nach Geburt



Im Zürcher Zoo ist ein weiteres Elefantenkalb kurz nach der Geburt gestorben. Das Jungtier wurde von den anderen Elefanten zu Tode getreten. Was diese Reaktion auslöste, ist noch unklar.

Geburtstagskind Omysha, links, mit Schwester Chandra, rechts,  im Elefantenpark des Zoo Zuerich am Mittwoch, 17. Juni 2015. Vor genau einem Jahr ist Omysha im Kaeng Krachan Elefantenpark des Zuercher Zoo auf die Welt gekommen. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Young female elephant Omysha, back, and her sister Chandra, front, stroll in their enclosure at the Zoo in Zurich, Switzerland, Wednesday, June 17, 2015. Omysha celebrates her first birthday. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Omysha, links, mit Schwester Chandra 2015 im Zoo Zürich. Bild: KEYSTONE

Die Geburt vom Mittwochabend sei eigentlich völlig normal verlaufen, sagte Zoo-Direktor Severin Dressen am Donnerstag vor den Medien. Auch das Verhalten der Gruppe sei anfangs normal gewesen. Die anderen Elefanten beugten sich zum Kalb hinunter und versuchten, es zum Aufstehen zu bewegen, wie es auch in freier Wildbahn üblich ist.

«Für uns Menschen sieht das ruppig aus, ist aber Teil des natürlichen Verhaltens», sagte Dressen. Dann sei in der Herde aber eine Dynamik entstanden, bei der das Elefantenkalb zu Tode getreten worden sei. «Wir wissen nicht, was der Auslöser für diese Reaktion war.»

Der Mutter gehe es gut. «Das tote Kalb verblieb noch einige Zeit bei der Gruppe. Dies gab Omysha die Möglichkeit, sich mit dem toten Kalb auseinanderzusetzen, was ein wichtiger Lernprozess bei erstgebärenden Tieren ist», heisst es in der Mitteilung.

Bei Erstgeburten würden immer Risiken bestehen. Auch setze man im Zoo Zürich bewusst auf Geburten im natürlichen Sozialverband. Das bedeute auch, dass man keinen Einfluss nehme. «Davon unabhängig ist der Verlust jedes Tiers im Zoo traurig, der Tod aber Teil des Lebens» schreibt der Zoo.

Erst im April war ein neugeborener Elefant im Zürcher Zoo verstorben. Er erlag Kopfverletzungen. Wie und weshalb diese zustande kamen, konnte nicht mit Sicherheit rekonstruiert werden.

Hingegen ist ein dritter kleiner Elefant, der dieses Jahr im Zoo auf die Welt kam, wohlauf. Der kleine Elefantenbulle «Umesh» wurde im Februar geboren. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Brillenbär-Nachwuchs im Zoo Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel