DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bern: Sozialhilfebezüger sollen tiefere Mieten einfordern – und so der Stadt sparen helfen

11.06.2015, 07:0911.06.2015, 08:09

Der Referenzzinssatz für Mieten hat ein Rekordtief erreicht. Davon wollen jetzt auch verschiedene Schweizer Städte profitieren. So will die Stadt Bern die Sozialhilfeempfänger dazu verpflichten, eine Mietzinssenkung zu verlangen.

«Wir haben hier Richtlinien erlassen, in welchen Fällen wir eine Mietzinssenkung einfach prüfen. Und das ist immer dann der Fall, wenn eine Wohnung mehr als 1200 Franken kostet und aufgrund der Umstände anzunehmen ist, dass hier ein Anspruch besteht», erklärt Felix Wolffers, Chef des Sozialamtes der Stadt Bern gegenüber SRF. Die Betroffenen würden dabei von der Stadt unterstützt. 

Zürich verzichtet auf eine Verpflichtung, die Devise bleibt Freiwilligkeit. Die Schweizer Sozialhilfekonferenz SKOS will auf den 1. Januar 2017 Richtlinien zu den Mietzinsen von Sozialhilfeempfängern in Kraft setzen. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Die Evergrande-Krise reisst weitere Immobilienfirmen mit sich

In China geraten immer mehr Immobilienfirmen in Schwierigkeiten. Nachdem der zweitgrösste Wohnungsbaukonzern des Landes, China Evergrande, in Zahlungsverzug geraten ist, reissen nun auch kleinere Firmen wichtige Fristen für Zinszahlungen.

Zur Story