DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bieler Prediger Abu Ramadan wird nicht mehr predigen

06.02.2020, 18:43

Der umstrittene libysche Prediger Abu Ramadan wird in der Bieler Ar'Rahman-Moschee keine Predigten mehr halten. Der Vorstand des Trägervereins hat ihn gebeten, darauf zu verzichten. Abu Ramadan sei einverstanden, sagte am Donnerstag Vereinspräsident Ahmed Benzerrouk auf Anfrage.

Der pensionierte Bieler Arzt bestätigte damit eine Meldung der Online-Ausgaben der Tamedia-Zeitungen vom gleichen Tag. Benzerrouk bestätigte auch, dass sich die Moschee öffnen wolle. Der Trägerverein denke darüber nach, Besuche externer Personen zu ermöglichen.

Ein Schild, gemäss dem Medienschaffende in der Moschee am Seelandweg nicht willkommen seien, habe er abmontiert.

Die Berner Justiz ermittelt gegen Abu Ramadan wegen mutmasslichen Sozialhilfebetrugs. Seine Wohngemeinde Nidau bei Biel hatte gegen den 66-jährigen Libyer eine entsprechende Anzeige eingereicht.

Zudem führt die Berner Justiz seit März 2018 ein Verfahren wegen des Verdachts der Rassendiskriminierung. Dies wegen angeblicher Hasspredigten Abu Ramadans gegen Juden, Christen, Hindus, Russen und Schiiten in der Ar'Rahman-Moschee.

Ramadan bestreitet die Vorwürfe. Er hat seinen einstigen Flüchtlings- und seinen Asylstatus inzwischen verloren und lebt heute dank einer C-Bewilligung in der Schweiz. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Grosses Sorgenkind ist die FDP» – neue Co-Chefin der Operation Libero attackiert Freisinn

Die 28-jährige Juristin Sanija Ameti hat Laura Zimmermann als Co-Präsidentin der Bewegung abgelöst. Während sie die Lieblingsgegnerin SVP geschwächt sieht, kritisiert sie die Europapolitik der FDP unter dem neuen Parteipräsidenten Thierry Burkart mit scharfen Worten.

Die 28-jährige Juristin Sanija Ameti folgt bei der Operation Libero als Co-Präsidentin auf Laura Zimmermann, die in der «Schweiz am Wochenende» ihren Rücktritt nach fünf Jahren im Amt bekannt gab. Ameti teilt sich das Co-Präsidium mit Stefan Manser-Egli.

Sanija Ameti ist Doktorandin im Bereich Cybersicherheit am Rechtswissenschaftlichen Institut der Uni Bern und Vorstandsmitglied der Zürcher Grünliberalen. In den vergangenen Monaten sammelte sie als Teil der erfolgreichen Kampagne gegen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel