Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SC Bern Spieler reagieren nach der Niederlage (3-5), beim Eishockey-Testpiel zwischen dem SC Bern und Red Bull Muenchen in der Postfinance Arena in Bern, am Sonntag, 6. September 2020. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Findet der SC Bern in der neuen Saison die richtige Balance? Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Der SC Bern zwischen «räble» und Rhapsodien – kommt nun Yves Sarault?

Der SC Bern ist auf der Suche nach seiner spielerischen und taktischen Identität und feiert gegen Biel endlich den ersten Sieg unter Trainer Don Nachbaur. Eigentlich braucht der Meister kein weiteres ausländisches Personal.



Hockey in der Provinz. Der SCB spielt in Langenthal vor 358 maskierten Zuschauerinnen und Zuschauern gegen Biel und gewinnt 4:2. Auf der Tribüne sitzt ein – natürlich – maskierter Mann mit grosser SCB-Vergangenheit und verfolgt das Spektakel aufmerksam. Yves Sarault (47).

Der Kanadier war der bissige Leitwolf und Vorkämpfer einer der rausten SCB-Meistermannschaften der Geschichte und steuerte zum Titelgewinn von 2004 in 55 Spielen 58 Punkte und 151 Strafminuten bei. Die letzten sechs Jahre hat er als Coach der Elitejunioren, als Assistent der 1. Mannschaft und zeitweise sogar als Headcoach (während der Saison 2017/18) in Lausanne verbracht. Im letzten Frühjahr verlor er im Rahmen der grossen Umwälzungen den Job. Zuletzt war er als Assistent von Gottérons Cheftrainer Christian Dubé in Gespräch.

Lausannes Head Coach Yves Sarault, Florian Conz und Alain Mieville, von links, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem Lausanne HC, am Samstag, 18. November 2017 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Yves Sarault 2017 als Trainer bei Lausanne. Bild: KEYSTONE

Ersetzt Yves Sarault beim SCB Lars Leuenberger (neu Cheftrainer in Biel) als Assistent von Don Nachbaur? Möglich ist es. Sportchefin Florence Schelling sagt auf die Frage, ob der Kanadier ein Kandidat sei: «Heute nicht.» Und morgen? «Wir werden sehen». Haben Sie mit ihm verhandelt? «Nein». Haben Sie mit ihm gesprochen? «Ja».

Lassen wir die Spekulationen. Fest steht nur: Ein «Krieger» wie Yves Sarault würde durchaus zum neuen SCB passen. Der Meister befindet sich in einer Umbruchphase, die viel Unterhaltung verspricht. Noch sind im Defensivverhalten die Grundrisse von Kari Jalonens meisterlicher taktischer Ordnung («Schablonen-Hockey») zu erkennen. Aber bereits zieht die Morgendämmerung einer anderen Philosophie herauf. «Rumpelhockey» wäre eine zu polemische Bezeichnung. Aber im SCB-Spiel «räblet» (= berndeutsch für poltern) es wieder mehr. Ihren ersten Sieg unter Don Nachbaur gegen Biel nach drei Niederlagen gegen Kloten (3:4), Lausanne (1:3) und München (3:5) verdanken die Berner auch härterem Einsatz.

Berns Jeremi Gerber, Mitte, jubelt nach seinem Tor (1-1) mit Berns Miro Zryd, links, und Berns Thomas Thiry, rechts, beim Eishockey-Testpiel zwischen dem SC Bern und Red Bull Muenchen in der Postfinance Arena in Bern, am Sonntag, 6. September 2020. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Der SCB hat den ersten Sieg unter Don Nachbaur. Bild: keystone

Der SCB ist auf der Suche nach seiner neuen taktischen Identität und steht vorerst noch im Niemandsland zwischen «räble» und spielerischen Rhapsodien. Der Begriff steht für frei vorgetragene Musik ohne strenge Ordnung und Rhapsodien können – etwa komponiert von Franz Liszts oder gespielt von der Rockband Queen – wunderbar klingen. Was die bisherigen Auftritte des Meisters ziemlich gut trifft: die straffe Ordnung löst sich auf wie Morgennebel und nun blitzen immer wieder spielerische Blitze auf, untermalt vom Donner des harten Körpereinsatzes. Ob das gegen läuferisch überlegene, gut organisierte Gegner genügen oder zu Anfälligkeit auf schnelle Konter führen wird, muss sich erst zeigen.

Der neue Trainer Don Nachbaur ist seit Lars Leuenbergers Wechsel zu Biel hockeytechnisch in Bern ziemlich einsam. Vorerst hat er «nur» Alex Reinhard (46) als Assistent und der freundliche, fachkundige Opportunist ist nicht der Mann, der seinem Chef auf Augenhöhe zu widersprechen wagt. Aber bei der Umsetzung einer neuen Philosophie braucht ein Trainer die Unterstützung durch Männer seines Vertrauens und mit eigener Meinung. Kari Jalonen hatte im Laufe seiner Zeit in Bern stets eine «Leibgarde» von finnischen Hilfskräften um sich (Ville Peltonen, Samuel Tilkanen, später Jukka Varmanen und Mikko Haapakoski).

Der neue SCB Headcoach Don Nachbaur spricht mit Journalisten waehrend ein Medientermin, am Freitag, 26. Juni 2020 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Noch ist Don Nachbaur in Bern hockeytechnisch ziemlich einsam. Bild: keystone

Die Frage ist auch: kann es sich der SCB leisten, nur mit drei ausländischen Spielern anzutreten? Zurzeit stehen mit Torhüter Tomi Karhunen sowie den beiden Stürmern Ted Brithén und Dustin Jeffrey erst drei Ausländer unter Vertrag. Eigentlich müsste der Meister fünf beschäftigen, um vier ausländische Feldspieler einsetzen zu können, wenn mal Philip Wüthrich für Tomi Karhunen im Kasten steht.

Die 600'000 bis eine Million Franken für zwei zusätzliche Ausländer kann sich der SCB in einer Saison eigentlich sparen, in der es vor allem darum geht, finanziell unbeschadet über die Runden zu kommen. Die Mannschaft gehört zwar inzwischen zu den langsameren der Liga. Aber sie ist gut genug, um für vortreffliche Unterhaltung zu sorgen. Gegen Biel machte Tomi Karhunen die Differenz und vorne genügten die zwei ausländischen Stürmer Dustin Jeffrey und Ted Brithén. Der Kanadier bringt Energie und Dynamik ins Spiel, der Schwede wird in unserer Lauf- und Tempoliga Mühe haben. Die offensive Musik machten die Schweizer.

SCB Trainer Don Nachbaur, Mitte, gibt Dustin Jeffrey, vorne, und seinen Teamkollegen Anweisungen, waehrend dem ersten Eistraining der neuen Hockeysaison, am Montag, 3. August 2020 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Dustin Jeffrey spielt seit dieser Saison für den SCB. Bild: keystone

Die guten Ansätze im Spiel gegen Biel zeigten: Wenn der SCB gut gecoacht wird und die richtige Mischung zwischen «räble» (Härte) und Rhapsodien (spielerischen Glanzlichtern) findet, ist eine Rückkehr in die Playoffs möglich. Der Sieg gegen Biel gelang sogar ohne Gaëtan Haas und Inti Pestoni. Die beiden können zusammen mit Vincent Praplan eine der torgefährlichsten Sturmreihen der Liga bilden. Bis Gaëtan Haas im November zum NHL-Start abreisen muss, kann er viel zu einem offensiv stürmischen Herbst beitragen. Und Don Nachbaur braucht einen guten Herbst um eine lange, unterhaltsame und vielleicht sogar wilde Saison durchzustehen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So sieht das frisch renovierte Stadion in Fribourg aus

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel