DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Konflikt mit Russland: EU verlängert Krim-Sanktionen

17.06.2016, 15:16

Die EU hat die Sanktionen gegen die von Russland einverleibte Schwarzmeer-Halbinsel Krim um ein Jahr verlängert.

Kreuzfahrtschiffe aus der Europäischen Union dürfen damit weiterhin nicht in Häfen des von der Ukraine abgetrennten Territoriums einlaufen.

Zudem bleiben auch die Export- und Investitionsverbote bis zum 23. Juni 2017 gültig. Sie sollen vor allem Unternehmen in Bereichen wie Energie, Transport oder Telekommunikation treffen, wie die Vertretung der 28 EU-Mitgliedstaaten am Freitag in Brüssel mitteilte. (sda/dpa)

Der Ukraine-Konflikt

1 / 50
Der Ukraine-Konflikt
quelle: x00514 / reuters tv
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
So verfängt die Kreml-Propaganda bei US-Republikanern
Sollten die US-Republikaner wieder an die Macht kommen, könnte das dramatische Konsequenzen für die Ukraine haben. So verfängt die Kremlpropaganda.

Wenn Tucker Carlson in seiner Show regelmässig über den Krieg in der Ukraine spricht, dürften zeitgleich im Moskauer Kreml die Krimsekt-Korken knallen. Das Russland-Problem der Republikaner beginnt mit einem der einflussreichsten konservativen Medienmänner in den USA.

Zur Story