DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Offiziell vorgestellt, aber erst nächstes Jahr verfügbar: der MX-30. bild: Mazda

Mazda enthüllt Elektroauto mit «Selbstmördertüren» und 7-Zoll-Touchscreen



Der japanische Autobauer Mazda hat im Rahmen der Tokio Autoshow sein erstes Elektroauto MX-30 vorgestellt. Die «First Edition» kann für 36'990 Franken online reserviert werden, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Es handelt sich um einen vollelektrischen Crossover, der mit einem 35,5-kWh-Akku bestückt ist. Dieser soll eine Reichweite von 200 Kilometern (WLTP) ermöglichen.

Mit dieser Akkukapazität liegt der MX-30 laut einem Bericht des deutschen Techportals Golem deutlich hinter dem VW ID.3, der in der Basisversion 45 kWh bieten soll.

«Selbstmördertüren»?

Eine Besonderheit des MX-30 sind die auf beide Seiten öffnenden Türen, wie man sie schon vom BMW i3 kennt.

Bild

bild: mazda

Mazda nennt sie Freestyle-Türen. Umgangssprachlich existiert der irritierende Begriff «Selbstmördertüren». Gemeint sind Fahrzeugtüren, die hinten angeschlagen sind.

Weil die Seitentüren beim Mazda nach vorne und hinten öffnen, ist richtigerweise auch von Portaltüren die Rede. Diese kennt man von Luxuswagen, etwa dem Fuhrpark des britischen Königshauses mit Rolls-Royce und Co.

Die Türen des ersten Elektro-Mazda lassen sich bis zu 82 Grad vorne und bis zu 80 Grad hinten öffnen. Dadurch soll man besonders bequem ein- und aussteigen können. Und auch das Beladen soll einfacher vonstatten gehen.

Allerdings sei es in engen Parklücken in der Regel nicht möglich, die Türen überhaupt voll aufzuschlagen, meint golem.de. «Daher dürfte in solchen Situationen das Ein- und Aussteigen über Portaltüren eher schwieriger sein.»

Bild

Rechts vom Steuerrad ist ein 7-Zoll-Touchscreen verbaut. bild: Mazda

Der Hersteller setze auf eine Mischung aus Touchscreen-Bedienung und konventionellen Knöpfen, fasst futurezone.at die Angaben der offiziellen Medienmitteilung zusammen.

Auf den Markt kommen soll der MX-30 zuerst in Japan, wie futurezone.at weiter schreibt. Der Verkaufsstart sei für die zweite Jahreshälfte 2020 geplant. Danach soll das Elektroauto auch in Europa und den USA erhältlich sein.

Der Vorverkaufsstart sei im März 2020. Die Registrierungsgebühr für Online-Vorbestellungen beträgt 1000 Franken.

Das Promo-Video:

abspielen

Video: YouTube/Mazda Official Web

Wie findest du den ersten vollelektrischen Mazda MX-30?

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meistverkauften Elektroautos der Welt 2018

China ist Marktführer bei Elektroautos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 16 Grafiken zeigen, wie brutal Tesla der Konkurrenz enteilt ist

Seit der Ölkrise Mitte der 1970er wurden in der Schweiz nie mehr so wenig Autos gekauft wie im Corona-Jahr 2020. Elektroautos – insbesondere von Tesla – verkauften sich trotzdem prächtig. Eine Übersicht.

2020 fuhr Tesla endgültig aus der Nische. Setzte Elon Musks Tech-Konzern 2013 weltweit gerade mal 22'000 Elektroautos ab, waren es im schwierigen Corona-Jahr fast eine halbe Million. Oder um genau zu sein: 499'550 Stück. Während fast alle anderen Automarken starke Einbrüche verzeichneten, lieferte Tesla 36 Prozent mehr Autos als im Vorjahr aus.Niemand muss Musk sympathisch finden, aber die Zweifler an der Elektromobilität sind 2020 grösstenteils verstummt. Die folgenden Grafiken zeigen, weshalb.

Artikel lesen
Link zum Artikel