Elektroauto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Offiziell vorgestellt, aber erst nächstes Jahr verfügbar: der MX-30. bild: Mazda

Mazda enthüllt Elektroauto mit «Selbstmördertüren» und 7-Zoll-Touchscreen



Der japanische Autobauer Mazda hat im Rahmen der Tokio Autoshow sein erstes Elektroauto MX-30 vorgestellt. Die «First Edition» kann für 36'990 Franken online reserviert werden, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Es handelt sich um einen vollelektrischen Crossover, der mit einem 35,5-kWh-Akku bestückt ist. Dieser soll eine Reichweite von 200 Kilometern (WLTP) ermöglichen.

Mit dieser Akkukapazität liegt der MX-30 laut einem Bericht des deutschen Techportals Golem deutlich hinter dem VW ID.3, der in der Basisversion 45 kWh bieten soll.

«Selbstmördertüren»?

Eine Besonderheit des MX-30 sind die auf beide Seiten öffnenden Türen, wie man sie schon vom BMW i3 kennt.

Bild

bild: mazda

Mazda nennt sie Freestyle-Türen. Umgangssprachlich existiert der irritierende Begriff «Selbstmördertüren». Gemeint sind Fahrzeugtüren, die hinten angeschlagen sind.

Weil die Seitentüren beim Mazda nach vorne und hinten öffnen, ist richtigerweise auch von Portaltüren die Rede. Diese kennt man von Luxuswagen, etwa dem Fuhrpark des britischen Königshauses mit Rolls-Royce und Co.

Die Türen des ersten Elektro-Mazda lassen sich bis zu 82 Grad vorne und bis zu 80 Grad hinten öffnen. Dadurch soll man besonders bequem ein- und aussteigen können. Und auch das Beladen soll einfacher vonstatten gehen.

Allerdings sei es in engen Parklücken in der Regel nicht möglich, die Türen überhaupt voll aufzuschlagen, meint golem.de. «Daher dürfte in solchen Situationen das Ein- und Aussteigen über Portaltüren eher schwieriger sein.»

Bild

Rechts vom Steuerrad ist ein 7-Zoll-Touchscreen verbaut. bild: Mazda

Der Hersteller setze auf eine Mischung aus Touchscreen-Bedienung und konventionellen Knöpfen, fasst futurezone.at die Angaben der offiziellen Medienmitteilung zusammen.

Auf den Markt kommen soll der MX-30 zuerst in Japan, wie futurezone.at weiter schreibt. Der Verkaufsstart sei für die zweite Jahreshälfte 2020 geplant. Danach soll das Elektroauto auch in Europa und den USA erhältlich sein.

Der Vorverkaufsstart sei im März 2020. Die Registrierungsgebühr für Online-Vorbestellungen beträgt 1000 Franken.

Das Promo-Video:

abspielen

Video: YouTube/Mazda Official Web

Umfrage

Wie findest du den ersten vollelektrischen Mazda MX-30?

  • Abstimmen

1,767

  • Sehr gelungen 👍37%
  • Geht so 😏32%
  • Überzeugt mich nicht 👎32%

(dsc)

Die meistverkauften Elektroautos der Welt 2018

China ist Marktführer bei Elektroautos

Play Icon

Mehr zu Elektroautos und E-Mobilität

Du willst einen Oldtimer mit Tesla-Antrieb? Da gibt es eine ganze Reihe ...

Link zum Artikel

Darum werden Feststoff-Akkus die heutigen Lithium-Ionen-Batterien ablösen

Link zum Artikel

Bei Tesla läuft's, aber wo bleiben die Deutschen?

Link zum Artikel

VW enthüllt den Golf für das Elektrozeitalter – der ID.3 ist günstiger, als du glaubst

Link zum Artikel

Diese 8 neuen Elektroautos wollen Tesla noch 2019 Konkurrenz machen

Link zum Artikel

So wenig Solarpanels braucht es, um mit deren Energie jeden Tag zur Arbeit zu fahren

Link zum Artikel

Teslas Model 3 schlägt in der Schweiz voll ein – und stürmt die Auto-Verkaufscharts

Link zum Artikel

Fiat-Chrysler spannt mit Tesla zusammen – um Milliardenstrafe zu entgehen

Link zum Artikel

So startet Tesla in der Schweiz durch – alle Verkäufe von 2009 bis 2019 auf einen Blick

Link zum Artikel

Ist Tesla wirklich der Platzhirsch? 7 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Tesla speichert Kundendaten (mitsamt Videos) unverschlüsselt

Link zum Artikel

Im neuen «Bond»-Film fährt 007 nur noch elektrisch – das ist sein neues Auto

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zu Elektroautos und E-Mobilität

Du willst einen Oldtimer mit Tesla-Antrieb? Da gibt es eine ganze Reihe ...

72
Link zum Artikel

Darum werden Feststoff-Akkus die heutigen Lithium-Ionen-Batterien ablösen

96
Link zum Artikel

Bei Tesla läuft's, aber wo bleiben die Deutschen?

109
Link zum Artikel

VW enthüllt den Golf für das Elektrozeitalter – der ID.3 ist günstiger, als du glaubst

73
Link zum Artikel

Diese 8 neuen Elektroautos wollen Tesla noch 2019 Konkurrenz machen

93
Link zum Artikel

So wenig Solarpanels braucht es, um mit deren Energie jeden Tag zur Arbeit zu fahren

220
Link zum Artikel

Teslas Model 3 schlägt in der Schweiz voll ein – und stürmt die Auto-Verkaufscharts

147
Link zum Artikel

Fiat-Chrysler spannt mit Tesla zusammen – um Milliardenstrafe zu entgehen

43
Link zum Artikel

So startet Tesla in der Schweiz durch – alle Verkäufe von 2009 bis 2019 auf einen Blick

65
Link zum Artikel

Ist Tesla wirklich der Platzhirsch? 7 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

57
Link zum Artikel

Tesla speichert Kundendaten (mitsamt Videos) unverschlüsselt

12
Link zum Artikel

Im neuen «Bond»-Film fährt 007 nur noch elektrisch – das ist sein neues Auto

23
Link zum Artikel

Mehr zu Elektroautos und E-Mobilität

Du willst einen Oldtimer mit Tesla-Antrieb? Da gibt es eine ganze Reihe ...

72
Link zum Artikel

Darum werden Feststoff-Akkus die heutigen Lithium-Ionen-Batterien ablösen

96
Link zum Artikel

Bei Tesla läuft's, aber wo bleiben die Deutschen?

109
Link zum Artikel

VW enthüllt den Golf für das Elektrozeitalter – der ID.3 ist günstiger, als du glaubst

73
Link zum Artikel

Diese 8 neuen Elektroautos wollen Tesla noch 2019 Konkurrenz machen

93
Link zum Artikel

So wenig Solarpanels braucht es, um mit deren Energie jeden Tag zur Arbeit zu fahren

220
Link zum Artikel

Teslas Model 3 schlägt in der Schweiz voll ein – und stürmt die Auto-Verkaufscharts

147
Link zum Artikel

Fiat-Chrysler spannt mit Tesla zusammen – um Milliardenstrafe zu entgehen

43
Link zum Artikel

So startet Tesla in der Schweiz durch – alle Verkäufe von 2009 bis 2019 auf einen Blick

65
Link zum Artikel

Ist Tesla wirklich der Platzhirsch? 7 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

57
Link zum Artikel

Tesla speichert Kundendaten (mitsamt Videos) unverschlüsselt

12
Link zum Artikel

Im neuen «Bond»-Film fährt 007 nur noch elektrisch – das ist sein neues Auto

23
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

55
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
55Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________ 24.10.2019 08:37
    Highlight Highlight Cool, dass immer neue eFahrzeuge dazukommen. Mir persönlich gefällt aber der eCorsa bzw. der e208 besser. Ist aber Geschmacksache.
  • Bosshard Matthias 24.10.2019 07:32
    Highlight Highlight Viele wollen anscheinend nicht verstehen, dass im Winter die Akuleistung kleiner wird, dazu kommen Themen wie Klima, Heizung sowie die Alterung und damit km-Verlust. Zudem sind diese 200 km dann auf der Autobahn mit max 80-100 kmh zu erreichen.
    Da ich schon Tesla hatte, kann ich auch ein Lied singen bezüglich Laden und Zwangspausen, die auch den Zwangsort bestimmen und damit ist es nicht mehr Easy, da man nicht dort laden kann, wo man eigentlich gerade seinen Termin besucht. In der Stadt macht es sicher Sinn, wer aber weiterere Touren macht, wird viel dazu lernen, wie es nicht laufen sollte.
    • DerHans 24.10.2019 08:54
      Highlight Highlight Nein, ich will es wirklich nicht verstehen. Überzeugt mich doch die Realität täglich vom Gegenteil. Mit einer Reichweite von „nur“ 200km meines Ioniq kenne ich ihre Probleme nicht. Ausflüge nach Österreich, Frankreich oder nur ins Engadin zum Skifahren, werden ohne Zeit zu verlieren und bei angenehmen Temperaturen im Auto gemeistert. Da sollte ein Tesla erst recht keine Probleme haben. Vielleicht liegt es auch einfach am Fahrer🤷🏼‍♂️
  • Martello 23.10.2019 21:14
    Highlight Highlight Am Ende ist das Ding leider einfach zu gross...
  • DerHans 23.10.2019 18:09
    Highlight Highlight Die Specs sind jetzt nicht prickelnd und ich bezweifle auch dass dieser Mazda ein Kassenschlager wird. Aber wenn auch nur Einige dadurch auf Elektro umsteigen ist das ein Erfolg.
  • Joe Smith 23.10.2019 18:03
    Highlight Highlight Von welcher Dating-Plattform ist das Video gezogen?

    Zu den Türen: Ich nehme an, dass der hintere Teil nur für die hinteren Sitze gedacht ist. Insofern ist es keine «Selbstmördertüre». Übrigens war die Selbstmördertüre nur eine Selbstmördertüre, wenn man das Auto anschob und dabei stolperte – früher durchaus relevant, mit Elektromotor eher nicht mehr so.
  • rüpelpilzchen 23.10.2019 17:47
    Highlight Highlight Neuer Ford so: MADE TO DOMINATE
    😂
  • GraveDigger 23.10.2019 17:37
    Highlight Highlight 200km? Ist wohl ein Witz. Im Winter bei -10° wird er mal die hälfte schaffen wenn überhaupt und hoffentlich kann man die Heckscheibenheizung einschalten auch wenn die Batterie leer ist. So würde man wenigstens nicht an die Finger frieren beim schieben.
    • DerHans 24.10.2019 07:24
      Highlight Highlight Gravedigger, mein Hyundai Ioniq hat im Winter bei -10 Grad und voll eingestellter Heizung gerade mal 30km weniger Reichweite. Ihr Märchen ist längst widerlegt und wird auch nicht wahrer, wenn man es wiederholt. Fun Fact, Leuten wie ihnen schaue ich gerne beim Eis kratzen zu, während mein Auto innerhalb von 3 Minuten eisfrei und schön kuschelig warm ist.
  • derlange 23.10.2019 17:32
    Highlight Highlight Wenn Elektroauto dann bitte gut motorisiert (143 PS).
    Für was bitte brauch ich so viel Dampf?
    Ach ja. Ist ja immernoch ein Prestigeobjekt und es geht mir nur ganz klein wenig ums Klima.
    Irgendwie sind die übermotorisierten Elektroflitzer ein bisschen geheuchelt.
    Just say it....
  • Anded 23.10.2019 17:08
    Highlight Highlight Als Mazda5-Fahrer, der bald einen Ersatz braucht (und switchen muss, weil Serie eingestampft wurde):

    Neuer Mazda - yay!
    Elektrisch - YAY!
    Crossover - ... again? Wie innovativ! :-/

    Kombis und Kompaktvans sind wohl ein Nischenprodukt geworden. Oder gehen bald in die Kategorie Nutzfahrzeuge weil halt nicht so fancy.
  • Rigol 23.10.2019 17:04
    Highlight Highlight Die Freestyletüren hatte Mazda bereits beim RX-8 verbaut. Mazda hat allgemein Mut bewiesen mit Wankelmotor etc..
  • COLD AS ICE 23.10.2019 16:58
    Highlight Highlight Alles unter 500 km reichweite ist absolut unbrauchbar.
    • derlange 23.10.2019 17:36
      Highlight Highlight Wie viele Kilometer legen Sie täglich zurück (oder sind sie im Aussendienst tätig)?
      Wie viele Kilometer fahren Sie an einem Weekendausflug (nur eine Fahrtrichtung)?

      Wenn ihre Antwort beidesmal über 200 km ist, wären sie wohl mit einem Verbrennungsmotor oder Hybrid Lösung besser bedient.
      Ansonsten müssen Sie halt Ladestationen benützen im Geschäft, Zuhause....
    • 3,2,1... vorbei 23.10.2019 19:13
      Highlight Highlight Weil?
      Ich denke die meisten Personenwagen werden nicht mehr als 200km am Tag bewegt.
      Und für die 2 mal im Jahr wo man längere Strecken zurücklegen muss, kann man entweder eine Ladepause von 30min. einlegen oder dann halt ein Auto von Freunden auslehnen. Resp. das Auto tauschen.

      Ich sehe das Problem wirklich nicht.
    • Pafeld 23.10.2019 19:44
      Highlight Highlight Weil ja jeder pro Tag mehr als 500 km fährt...
    Weitere Antworten anzeigen
  • kobL 23.10.2019 16:57
    Highlight Highlight @Watson: Bitte gebt in Zukunft doch auch noch an, welche Ladeleistungen das Elektroauto verträgt. Ist meiner Meinung nach genau so wichtig wie die Akkukapazität.

    Laut golem: 50 kW Gleichstrom und 7.4 kW Wechselstrom (4.5h Ladezeit). Somit lässt sich mit diesem Auto auch gelegentlich grössere Distanzen zurück legen, wenn das Auto an einer Schnelladestation in 30 min Energie für rund 140 km geladen werden kann.
    • @schurt3r 23.10.2019 17:24
      Highlight Highlight Guter Hinweis, danke!
      Werd ich gern berücksichtigen.
  • FrancoL 23.10.2019 16:45
    Highlight Highlight Vergleiche sollten wenn immer möglich ähnliche Fahrzeuge betreffen, die Reichweite von 200 km ist wohl kaum mit dem Tesla zu vergleichen und begrenzt die Nutzbarkeit.
  • 8Ball 23.10.2019 16:43
    Highlight Highlight Selbsmördertüren wie bei BMW... jaja, eher wie beim Mazda RX 8 und auch der war lange nicht der erste...
  • Bart-Olomäus 23.10.2019 15:59
    Highlight Highlight Also ... das PromoVideo ist ja mal super schwach .. aber das Auto eigentlich ganz gelungen :)
  • coheed 23.10.2019 15:39
    Highlight Highlight Bis auf die Türen finde ich das Modell ziemlich gelungen. Es wird Zeit für mehr Konkurrenz bei den E-Autos. Somit könnten sich langsam auch Normalsterbliche ein solches leisten.
  • G. Samsa 23.10.2019 15:38
    Highlight Highlight Mir gefällt das Auto sehr gut!
    200 Kilometer Reichweite wären für mich und meinen Alltag ok.
    Die geringe Reichweite lässt eine günstige Batterie zu, weshalb der Preis tiefer ist als andere Autos mit grösserer Reichweite.
    Der Vergleich mit Tesla ist also etwas weit hergeholt.

    Später sollen Versionen mit einem Verbrennungsmotor (Kreiskolbenmotor) als Range Extender bis hin zu einem Plug-in- Hybrid dazu kommen.
    • Sharkdiver 23.10.2019 16:39
      Highlight Highlight 200km nach WLTP ist nicht viel, da dies immer noch Spitzenwerte sind. Das heisst wenn ich in die Ferien fahre und 800 Km fahren will, muss ich etwa 5 mal 30 min laden. Dies verlängert eine 7-8 Std Fahrt um etwa 3 Stunden. Das ist nichts für mich.
    • neutrino 23.10.2019 18:19
      Highlight Highlight @Sharkdriver: wie oft fährst du 800km (ein Weg) in die Ferien? Ich maximal ein Mal pro Jahr.
    • 7immi 23.10.2019 18:23
      Highlight Highlight @Samsa
      Das ist derzeit genau das Problem. Über die Nutzungsdauer sind Elektrmobile mit grossen Batterien und Verbrenner ähnlich schlecht. Erst mit kleinerer Batterie (was den Alltag ja abdeckt) wird das Elektroauto grün und bezahlbar. Dafür kann man es schlechter für weite Distanzen brauchen. Aus meiner Sicht das Hauptproblem im Moment...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hypnos350 23.10.2019 15:31
    Highlight Highlight Tolles Promo-Video, es wird sogar das Auto zwischendurch gezeigt 😅
    • RicoH 23.10.2019 18:36
      Highlight Highlight Und erst noch mit Motor-Sound  😂
  • Johnny Geil 23.10.2019 15:27
    Highlight Highlight Und wieso heissen die jetzt Selbstmördertüren?

    Leider überzeugt mich das Elektroauto nicht, da man nur 200km weit kommt. Tesla schafft locker das Doppelte.
    • Kiro Striked 23.10.2019 15:37
      Highlight Highlight @Johnny
      Der Begriff stammt wohl aus einer Zeit, in der Diese Türen weiter verbreitet waren.

      Wenn bei der Fahrt aus irgend einem Grund, die Türe aufgemacht wird, wird diese vom Luftdruck sofort aufgerissen, und beim versuch diese zu schliessen, sind wohl einige Menschen aus dem Auto gezogen worden durch den Sog und dann gestorben.

      Deshalb waren diese Türen viele Jahrzehnte verboten. Jetzt durch neue, bessere Schliessmechanismen, ist die Sicherheit jedoch deutlich grösser.
    • coheed 23.10.2019 15:41
      Highlight Highlight Wenn die Türe beim Fahren geöffnet wird, wird die Türe durch den Fahrtwind aufgedrückt und der Insasse rausgeschleudert. (Früher hatte man ja noch kein Gurte). Deshalb der Name.
    • G. Samsa 23.10.2019 15:43
      Highlight Highlight Ein Tesla Model 3 kostet in der Basisversion bereits CHF 45'000.-
      Ohne es genau zu wissen, wage ich zu behaupten, dass der Preisunterschied nach der Ausstattungsbereinigung wesentlich höher sein wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Silverstone 23.10.2019 15:13
    Highlight Highlight Selbstmördertüren sagt man eigentlich nur, wenn die vorderen Türen an der B-Säule angeschlagen sind.
    Dann sinds nämlich wirklich mörderische Türen, sollte die Verriegelung mal einen Aussetzer haben ;)
  • taisho-corer 23.10.2019 14:55
    Highlight Highlight 35,5-kWh-Akku ist ein Witz...
    • G. Samsa 23.10.2019 16:05
      Highlight Highlight Eben nicht. Du hast lediglich das Konzept nicht verstanden.
      Es geht darum, dass die Autos den Bedürfnissen der pot. Kunden angepasst werden.
    • Bits_and_More 23.10.2019 16:16
      Highlight Highlight Kommt auf die Bedürfnisse an. Im Alltag wird die grosse Mehrheit weniger als 200km zurücklegen. Laden über Nacht und gut ist.

      Höchstens die Lebensdauer leidet darunter. Je kleiner der Akku desto häufigere Ladezyklen desto schnell kaputt.
    • Allion88 24.10.2019 01:41
      Highlight Highlight 200km wltp = max. 150km real im winter, je nach streckenprofil noch weniger.
      Das ist dann schon sehr einschränkend.

Darum werden Feststoff-Akkus die heutigen Lithium-Ionen-Batterien ablösen

Noch sind Lithium-Ionen-Batterien praktisch konkurrenzlos. Es wird jedoch an Alternativen geforscht: Feststoffbatterien hätten viele Vorteile – insbesondere für Elektroautos.

Die Bilder explodierter Smartphones dürften viele Handybesitzer nervös gemacht haben. Auch Akkus in Laptops bereiten immer wieder Probleme, wie ein aktueller Fall mit Apples MacBook Pro zeigt. Mehrere Airlines haben angekündigt, gewisse MacBook-Pro-Geräte nicht mehr an Bord zu lassen. Der Akku könnte in Brand geraten. Der Grund: Der flüssige Elektrolyt in Lithium-Ionen-Akkus ist brennbar und kann bei Überhitzung Feuer fangen. Anders liegt der Fall bei Feststoffbatterien.

Forschende in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel