DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Letzte Eiszeit wurde gemäss Studie nicht durch Meteoriteneinschlag verursacht

07.09.2020, 21:0007.09.2020, 22:12

Die letzte etwa 1200 Jahre anhaltende Eiszeit setzte rund 12'900 Jahren vor heute innerhalb weniger Jahre ein. Die These, dass sie durch einen Meteoriteneinschlag ausgelöst wurde, hat nun ein internationales Forscherteam im Fachjournal «PNAS» widerlegt.

Die «Jüngere Dryaszeit» genannte Eiszeit vor rund 12'000 Jahren stoppte den damaligen globalen Erwärmungstrend. Wann und wo genau sie begann und endete, war bisher nicht im Detail bekannt. Um das zu verbessern, kombinierte das Forscherteam zwei Datenquellen: Eisbohrkerne und Tropfsteine.

Sie verwendeten das bereits vorhandene Datenmaterial von Bohrkernen aus den beiden Polregionen sowie Proben von Tropfsteinen aus Höhlen in China, Indien, Usbekistan, Brasilien und Spanien.

Kaltzeit startete im Nordatlantik

«Mit dieser Vorgehensweise konnten wir die zeitliche Genauigkeit auf 20 bis 40 Jahre verbessern», sagte der Geologe Christoph Spötl von der Universität Innsbruck. Das bedeutet einen um den Faktor drei präziseren Blick in die «Jüngere Dryaszeit», die demnach von 12'900 bis 11'700 Jahren vor heute dauerte.

Die genaue Auflösung erlaubte den Wissenschaftlern auch, den Ablauf der Kaltzeit zu bestimmen. Die Kaltzeit hatte ihren Ausgangspunkt im Nordatlantik und breitete sich von dort aus dann global aus. Das Ende der letzten Eiszeit nahm dann den umgekehrten Weg: In der südlichen Hemisphäre und/oder im tropischen Pazifik dürfte das Ende der 1200 Jahre andauernden Kältephase eingeläutet worden sein.

Meteorit wohl nicht der Auslöser für Eiszeit

Weil die Eiszeit so abrupt begann, vermuteten Wissenschaftler seit einigen Jahren, dass sie durch einen Meteoriteneinschlag ausgelöst wurde. Die Forscher stützten sich dabei unter anderem auf Anreicherungen von Platin in grönländischen Eisbohrkernen. Platin ist auf der Erde selten, kommt aber häufiger in Meteoriten vor.

In der aktuellen Studie wurde diese These nicht bestätigt. «Der Beginn der rapiden Klimaabkühlung ist laut unseren Daten vor 12'870 Jahren mit einer Schwankungsbreite von 30 Jahren im Nordatlantik anzusetzen. Der Meteoriteneinschlag wird auf 12'820 Jahre datiert, also 50 Jahre später», sagte Spötl. Zudem lasse sich zum vermuteten Zeitpunkt des Einschlags keine starke Klimaveränderung in Grönland nachweisen.

(sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Glasgow hätte historisch werden können, doch dann kam Indien – 7 Erkenntnisse zum Gipfel
China und Indien verhinderten den ganz grossen Wurf beim Kohleausstieg. Der Gipfel selbst war der klimaschädlichste aller Zeiten. Trotzdem war nicht alles schlecht in Glasgow. Ein Rückblick.

Alok Sharma war den Tränen nahe. «Ich bitte um Verzeihung für die Art, wie das gelaufen ist», sagte der britische Präsident der Weltklimakonferenz am späten Samstagabend. Kurz zuvor hatten China und Indien einem vorab schon als «historisch» gefeierten Satz zum Ende der Kohle in letzter Minute einiges von der Wirkung genommen.

Zur Story