DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Minus 15 Prozent: EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen mit Klima-Kommissar Frans Timmermans bei der Vorstellung der Gas-Sparpläne am Mittwoch.
Minus 15 Prozent: EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen mit Klima-Kommissar Frans Timmermans bei der Vorstellung der Gas-Sparpläne am Mittwoch.Bild: keystone

«Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht»: Südeuropa will nicht für Deutschland Gas sparen

Im Süden Europas hat man die Eurokrise nicht vergessen: Die Lust, ausgerechnet für die von Moskau abhängigen Deutschen nun auf Gas zu verzichten, ist gering.
24.07.2022, 13:4026.07.2022, 14:27
Remo Hess, Brüssel / ch media

Der Plan ist simpel: Alle EU-Staaten sollen ab sofort 15 Prozent weniger Gas konsumieren und zügig ihre Speicher auffüllen. Im Winter dann, wenn das Gas knapp werden könnte, wäre genug vorhanden, um einander auszuhelfen. So sieht es der Notfallplan Brüssels vor, welchen Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Mittwoch vorstellte. Im äussersten Fall will die EU-Kommission die EU-Staaten auch zu den Einsparungen im Verbrauch zwingen können.

Spanien an Deutschland: «Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht»

Doch da machen nun mehrere Länder nicht mit. Schon kurz nach der Ankündigung von der Leyens gingen Spanien und Portugal auf die Barrikaden. «Im Gegensatz zu anderen Ländern haben die Spanier in Sachen Energie nicht über ihre Verhältnisse gelebt», sagte Energieministerin Teresa Ribera. Die Bemerkung zielt auf Deutschland, das sich mit billigem Gas aus Russland in direkte Abhängigkeit vom Kreml begeben hat.

Und ihre Wortwahl zeigt: Im Süden Europas sind die Vorwürfe nicht vergessen, welche man sich zur Zeit der Eurokrise anhören musste. Damals forderten Nordländer wie Deutschland von den Südeuropäern harte soziale Einschnitte mit dem Verweis, in den letzten Jahren auf Pump gelebt und das Geld verschleudert zu haben. Die «Pleite-Griechen» sollten doch ihre Inseln verkaufen, schlug zum Beispiel die deutsche «Bild»-Zeitung vor.

In Barcelona steht die europaweit grösste Anlage zur Regasifizierung von LNG-Flüssiggas.
In Barcelona steht die europaweit grösste Anlage zur Regasifizierung von LNG-Flüssiggas.Bild: keystone

Spanien habe seine Hausaufgaben gemacht, erklärte Ribera. Konkret meint sie, dass Madrid in den letzten Jahren für viel Geld eine Infrastruktur für die grossen LNG-Flüssiggas Tankschiffe aus den USA und anderen Weltregionen erstellt hat und so kaum von russischem Pipelinegas abhängig ist. Rund ein Drittel aller LNG-Regasifizierungskapazitäten in der EU stehen in Spanien, darunter die europaweit grösste Anlage in Barcelona.

Dass die Spanierinnen und Spanier nun vorsorglich das Gas herunterdrehen müssten, um den Deutschen auszuhelfen, findet Ribera nicht gerecht. Zumal die Bevölkerung als eine der ersten in Europa unter explodierenden Energiepreisen leidet.

Portugal braucht wegen Dürre Gaskraftwerke und fürchtet um Strom

Aber auch in Portugal ist die Lust für Berlin nun Gas zu sparen klein. Das Land leidet wegen Trockenheit unter Produktionsausfällen bei der Wasserkraft und ist auf Gaskraftwerke angewiesen. Würde man das Gas reduzieren, sei die Stromversorgung gefährdet, so Joao Galamba, der portugiesische Staatssekretär für Umwelt und Energie. Portugal sei deshalb «absolut gegen» den Vorschlag. In Athen positionierte sich die griechische Regierung wie Zypern ebenfalls ablehnend. Auch in Italien gibt es Vorbehalte.

Mehr statt weniger russisches Gas: Ungarns Aussenminister Peter Szijjarto bei seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow.
Mehr statt weniger russisches Gas: Ungarns Aussenminister Peter Szijjarto bei seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow.Bild: keystone

Dazu kommt, dass auch in Ost- und Zentraleuropa man wenig Gefallen an Brüssels Sparplänen findet. In Polen, welches schon früh vorgesorgt hat, sind die Gasspeicher zu 98 Prozent gefüllt. Unmittelbaren Sparbedarf sieht man dort nicht.

Ungarn seinerseits geht einen nochmals anderen Weg: Anstatt russisches Gas zu reduzieren will Ministerpräsident Viktor Orban in diesem Jahr sogar noch 700 Millionen Kubikmeter mehr kaufen. Sein Aussenminister Peter Szijjarto war am Donnerstag in Moskau, um einen entsprechenden Deal aufzugleisen. Sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow sagte, Russland werde die Anfrage «unverzüglich prüfen» und sei daran interessiert, die «strategischen Beziehungen» mit Ungarn weiterzuentwickeln. Das gemeinsame Foto zeigt einen lachenden Lawrow und kann in Brüssel kaum anders als eine Peinlichkeit für die EU empfunden werden.

Laufzeitverlängerung: Belgien beschliesst, was in Deutschland unmöglich ist

Um der drohenden Energiekrise auszuweichen hat sich derweil Belgien zu einer Kehrtwende entschieden: Die beiden Atommeiler Tihange 3 und Doel 4 sollen anders als geplant 2025 nicht abgeschaltet werden, sondern zehn Jahre weiter am Netz bleiben. Premierminister Alexander De Croo hat eine entsprechende Grundsatzeinigung mit den Kraftwerk-Betreibern am Freitagmorgen vorgestellt.

In Deutschland ist die Laufzeitverlängerung der verbleibenden drei Atomkraftwerke dagegen bis jetzt kein Thema. Dies, obwohl die an der Regierung beteiligte FDP eine Verlängerung befürwortet. Manche EU-Partnern reagieren darauf mit Kopfschütteln. In Polen schlagen Politiker bereits vor, die deutschen Atomkraftwerke zu pachten und selbst weiter zu betreiben. Bereits Ende Juni riet EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton, Franzose und Atomkraftbefürworter, den Deutschen «die Ideologie hinter sich zu lassen» und die Laufzeit der Atomkraftwerke für «ein oder zwei Jahre» zu verlängern. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Solar Impulse 2 auf Testflug

1 / 11
Solar Impulse 2 auf Testflug
quelle: epa/solar impulse / olga stefatou / solar impulse/hand
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieses Haus produziert 7x mehr Energie als es verbraucht

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

207 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Siru
24.07.2022 14:19registriert Juli 2015
Warum nochmal ist Ungarn in der EU?
24332
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yupidu
24.07.2022 13:53registriert März 2020
Und der Putin lacht sich tot über die starke EU, wo alle Mitglieder bei jedem Regenwetter sich einigen in uneinig sein... wann wachen wir endlich auf?
16639
Melden
Zum Kommentar
avatar
Easy like sunday morning
24.07.2022 14:06registriert Juli 2022
Es zeigt sich immer mehr, wie katastrophal Angela Merkels Politik war!
18464
Melden
Zum Kommentar
207
Lecks in Gaspipelines: Deutsche Regierung vermutet Sabotage
In den beiden Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 wurden drei Lecks entdeckt. Deutsche Regierungsbehörden glauben nicht an einen Zufall.

Im «Gaskrieg» zwischen Russland und Europa kam es in den letzten Tagen zu einer Entspannung. Obwohl der Gazprom-Konzern die Lieferungen durch die Pipeline Nord Stream 1 Anfang September definitiv gestoppt hat, sind die Gasspeicher EU-weit zu fast 90 Prozent gefüllt. Die Preise für Erdgas an den Energiebörsen sind zuletzt deutlich gefallen.

Zur Story