DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vom Wildschwein-Ritt bis zum Giftgasangriff

Bisher unveröffentlichte Fotos öffnen ein Fenster in die Zeit des Ersten Weltkrieges

10.11.2014, 08:5210.11.2014, 15:26

Die Nachrichtenagentur Reuters hat Fotos aus dem Ersten Weltkrieg veröffentlicht, die zum Teil vergessen auf einem Dachboden in Frankreich verstaubt sind. Genauer sind es rund 600 Glasplatten mit Bildern eines Captains der französischen Kavallerie, die zwischen 1915 und 1917 an der Champagne-Front gemacht wurden. Zusammen mit weiteren Archivaufnahmen lassen diese Fotos erahnen, wie grausam es vor 100 Jahren in Europa zugegangen ist. 

Ein Offizier der deutschen Luftwaffe sitzt 1918 nahe der Westfront auf einem Wildschwein.

Bild: HANDOUT/REUTERS

Der Mann gehörte zur Fliegerabteilung 280. Hier seine Kameraden, unter denen sich erstaunlicherweise auch Napoleon befand.

Bild: HANDOUT/REUTERS

Für gute Stimmung gab es in der Armee des Kaisers aber eigentlich keinen Grund. 1918 legten sowohl dieser Marine-Flieger wie auch das Deutsche Reich eine Bruchlandung hin.

Bild: HANDOUT/REUTERS

Für diese deutschen Soldaten war der Krieg schon im September 1915 vorbei, als sie sich in Châlons-en-Champagne (damals Châlons-sur-Marne) im Osten Frankreichs ergeben mussten.

Bild: COLLECTION ODETTE CARREZ/REUTERS

Der Krieg war geprägt von technischen Neuerungen, die sich auf dem Schlachtfeld verheerend ausgewirkt haben. Hier eine bebilderte Übersicht.

1 / 18
Der Erste Weltkrieg in Bildern
quelle: x01348 / collection odette carrez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die neu entdeckten Fotos geben aber auch beklemmende Einblicke in das entbehrungsreiche Alltagsleben der Europäer.

Nicht um der Gleichberechtigung, sondern um der Rüstung willen wurden Frauen wie diese Französinnen in die Arbeitswelt integriert. Das Foto wurde 1916 aufgenommen.

Bild: HANDOUT/REUTERS

Sogar Hunde mussten eingespannt werden, um zu überleben. Hier zieht einer ein belgisches Maschinengewehr in Nordfrankreich an die Front.

Bild: COLLECTION ODETTE CARREZ/REUTERS

Rauer Alltag an der Champagne-Front: Französische Soldaten bereiten das Essen für die Kompanie vor.

Bild: COLLECTION ODETTE CARREZ/REUTERS

Französische Soldaten drängen ins Lazarett.

Bild: COLLECTION ODETTE CARREZ/REUTERS

Der britische Feldmarschall Horatio Herbert Kitchener (vorne mittig) trifft 1915 an der Champagne-Front den französischen General Baratier (zu Pferde).

Bild: COLLECTION ODETTE CARREZ/REUTERS

Britische Offiziere beobachten 1916 an der Somme Artilleriefeuer.

Bild: HANDOUT/REUTERS

Mehr zum Thema

Die Auswirkungen der Kampfhandlungen, insbesondere der Artillerie, sind fatal. Wie die Front in dem Stellungskrieg im Westen ausgesehen hat, zeigen die folgenden Aufnahmen, die – das als Warnung – zum Teil sehr blutig sind. 

Deutsche Kriegsgefangene am 1. August 1916 nahe Longueau.

Bild: HANDOUT/REUTERS

Ein französischer Offizier blickt am 18. Dezember 1916 auf ein Gräber-Meer bei St-Jean-sur-Tourbe.

Bild: COLLECTION ODETTE CARREZ/REUTERS

Britische Truppen 1916 an der Somme.

Bild: HANDOUT/REUTERS

Britische Soldaten an der Westfront.

Bild: X80001

Ein Soldat wird erschossen. Fünf der sechs Amerikaner tragen Gasmasken.

Bild: X80001

Getötete Briten 1918 an der Westfront.

Bild: HANDOUT/REUTERS

Briten rücken ab.

Bild: HANDOUT/REUTERS
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

Nachdem der Steinzeit-Islam in Form der Taliban erneut die Macht in Afghanistan übernommen hat, tauchen in den Medien wieder vermehrt Bilder aus vermeintlich glücklicheren Tagen auf: Frauen, die in den Sechziger- und Siebzigerjahren unverschleiert und in Miniröcken über die Strassen Kabuls flanieren. Frauen, die in den Achtzigerjahren an der Universität studieren und mit offenen Haaren durch Parks schlendern.

Diese vergleichsweise liberale Phase endete mit dem Abzug der Roten Armee Anfang 1989. …

Artikel lesen
Link zum Artikel