DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch bei der Jungen SVP sagen einige öffentlich: Ja, ich will die «Ehe für alle».
Auch bei der Jungen SVP sagen einige öffentlich: Ja, ich will die «Ehe für alle».
Bild: keystone

Ja, Nein, vielleicht? So gespalten ist die Junge SVP bei der «Ehe für alle»

Die «Ehe für alle» wird von der SVP offiziell abgelehnt – bei der Jungpartei finden sich aber viele Befürworter, wie ein Blick auf die Parolenfassungen zeigt.
26.08.2021, 17:5030.08.2021, 12:04

Die Schweiz stimmt im September 2021 über die Abschaffung der Diskriminierung von gleichgeschlechtlichen Paaren bei der Ehe ab. Die Vorzeichen stehen derzeit gut: In aktuellen Umfragen stösst die sogenannte «Ehe für alle» bei einer deutlichen Mehrheit der Bevölkerung auf Zustimmung. Abgestimmt wird, weil ein überparteiliches Komitee von rechtskonservativen Organisationen das Referendum ergriffen hat.

Auf der Liste der «Nein»-Sagern finden sich viele Mitglieder der Schweizerischen Volkspartei. Die SVP beschloss entsprechend die «Nein»-Parole. Einer ihrer Vertreter, Nationalrat Yves Nidegger, bediente sich bei seiner Überzeugungsarbeit einer radikalen Rhetorik: In seinem Statement verglich er die queeren Organisationen mit dem «Islamismus»: Sie sei eine «extremistische, einschüchternde, aber kaum repräsentative politische Front, die davon träumt, der gesamten Gesellschaft ihr eigenes Gesetz aufzuzwingen».

Zitterpartei um Parteiparole

Solche Statements kommen nicht überall gut an. Das zeigt sich gut an der Jungen SVP, die vor wenigen Tagen selbst über ihre Position zur «Ehe für alle» entscheiden musste: watson-Informationen zufolge kam es innerhalb des Parteikaders zu einer regelrechten Zitterpartie, ob die JSVP ebenfalls eine «Nein»-Parole beschliesst oder sich für eine «Stimmfreigabe» entscheidet. Durchsetzen konnte sich das zweite Lager – sprich: Die Jugendorganisation der SVP will keine Abstimmungsempfehlung abgeben.

David Trachsel, Chef der JSVP.
David Trachsel, Chef der JSVP.
Bild: zvg

Jungpartei-Chef David Trachsel aus dem städtischen Basel begründet dies mit der Meinungsvielfalt innerhalb seiner Partei. «Einerseits haben wir Mitglieder, die dafür und dagegen sind. Andererseits fokussieren wir uns auf die Abstimmung über das Covid-19-Gesetz», sagt Trachsel. Er sehe es deshalb nicht negativ, wenn kantonale Unterorganisationen sich aktiv für oder gegen die Ehe-Öffnung aussprechen würden.

Genau das passierte in den vergangenen Tagen: Gemäss aktueller Zählung haben sich acht Kantonssektionen der Jungen SVP für ein «Ja» ausgesprochen. Dabei kam es auch zu Überraschungen: So kommt etwa aus den konservativeren Zentralschweizer Kantonen Uri und Glarus eine «Ja»-Parole. Denselben Entscheid fiel man in Bern, Graubünden, Thurgau und Schaffhausen. Erwartet wird zudem, dass sich in den kommenden Tagen auch die Zürcher und Solothurner Kantonalsektionen für die «Ehe für alle» aussprechen.*

Ein «Nein» wurde bisher aus dem Tessin, Basellandschaft und Schwyz* vermeldet. Vermutet wird, dass sich auch die Westschweizer Sektionen aussprechen: Diese gelten parteiintern in der eigentlich linksgeprägten Romandie als besonders konservativ.

«Mitte»-Politiker glaubt an ein «Ja»

Viel zu gewinnen gibt es für das «Nein»-Lager jedoch nicht. Das sieht auch der Walliser «Mitte»-Nationalrat Benjamin Roduit so, der sich gegen die Gesetzesänderung einsetzt. In einer Diskussionssendung von «Swissinfo» bezeichnete er den Abstimmungskampf gar als verloren: «Ich glaube, dass die ‹Ehe für alle› in der Schweiz Realität werden wird.»

Video: extern / rest/swi
«Ich möchte aber schlicht nicht weitere sieben Jahre warten, bis ich heiraten darf.»
Michael Frauchiger (SVP)

Worte, die bei Michael Frauchiger gut ankommen. Der SVP-Politiker aus dem Kanton Zürich wurde in den vergangenen Monaten als «Ehe für alle»-Aktivist bekannt. Seit Tagen engagiert er sich öffentlich und parteiintern für ein «Ja», wobei er für die ablehnenden Stimmen seiner Parteigenossen ein gewisses Verständnis hat. «Ich möchte aber schlicht nicht weitere sieben Jahre warten, bis ich heiraten darf», begründet er sein Engagement.

* Die Angaben wurden nach der Publikation des Artikels mehrfach aktualisiert.

Wie stehst du zur «Ehe für alle»?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Liebe für alle! Die Welt feiert den US-Entscheid über die Homo-Ehe

1 / 20
Liebe für alle! Die Welt feiert den US-Entscheid über die Homo-Ehe
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wieso diese lesbische Pfarrerin für die «Ehe für alle» ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Kirchen stellen sich gegen den Vatikan: Seelsorger segnet homosexuelle Paare

Kirchen haben europaweit heute gleichgeschlechtliche Paare gesegnet – aus Protest gegen den Vatikan. Auch Zürichs Katholiken machten mit.

Wenn die katholische Kirche in einer moralisch-politischen Frage Zweifel hat, dann entscheidet nicht alleine der Papst, was die kirchliche Lehre ist – sondern die Glaubenskongregation. Sie wurde im Februar dieses Jahres aktiv, als es in einer sogenannten Responsum ad dubium (Antwort auf einen Zweifel) klarstellte: Homosexuelle Paare werden nicht gesegnet!

Die kirchliche Basis will diese Einschätzung aber nicht überall mittragen. Die Bistümer von St. Gallen und Basel haben sich deutlich vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel