China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump, left, meets with Chinese President Xi Jinping during a meeting on the sidelines of the G-20 summit in Osaka, Japan, Saturday, June 29, 2019. (AP Photo/Susan Walsh)
Donald Trump,Xi Jinping

Trump und Xi im Juni in Osaka. Bild: AP

Trump verknüpft China-Deal mit Hongkong-Krise – und schlägt Treffen mit Xi vor



In der Hongkong-Krise hat US-Präsident Donald Trump ein persönliches Treffen mit Chinas Staatschef Xi Jinping vorgeschlagen. Trump schrieb am Mittwoch auf Twitter, Xi könne die Krise in Hongkong «schnell und menschlich lösen», wenn er das wolle.

Trump fügte hinzu: «Persönliches Treffen?» Konkretere Angaben zu einem möglichen Treffen machte er allerdings nicht.

Trump machte eine Einigung mit China im Zollstreit davon abhängig, wie sich das Regime in Peking gegenüber den Demonstranten in Hongkong verhält. China verliere «Millionen Jobs» an Länder, die nicht mit US-Strafzöllen belegt worden seien, schrieb Trump auf Twitter. «Tausende Unternehmen gehen.»

China wolle «natürlich» ein Abkommen mit den USA. «Zuerst» solle die Führung in Peking aber «human» mit Hongkong umgehen, twitterte der US-Präsident.

Zuvor hatte sich die US-Regierung «zutiefst besorgt» angesichts von Berichten über chinesische Truppenbewegungen an der Grenze zu Hongkong gezeigt. Ein Sprecher des US-Aussenministeriums erklärte, Washington fordere Peking «nachdrücklich» auf, das «hohe Mass an Autonomie» Hongkongs zu respektieren.

«Wir verurteilen Gewalt und fordern alle Seiten auf, Zurückhaltung zu üben», fügte er hinzu. Die Unterstützung der USA für die Meinungsfreiheit und Versammlungsfreiheit in Hongkong sei «ungebrochen».

Proteste seit Wochen

Seit Wochen protestieren Demokratie-Aktivisten in der chinesischen Sonderverwaltungszone gegen die pekingtreue Regierung. Die Furcht vor einer militärischen Eskalation nahm zuletzt zu.

Chinesische Medien berichteten, dass die Volksbefreiungsarmee zahlreiche Militärfahrzeuge zu «Übungszwecken» in die südchinesische Metropole Shenzhen entsandt habe, die an der Grenze zu Hongkong liegt. Auch Trump erklärte unter Verweis auf die US-Geheimdienste, Peking habe Truppen an die Grenze zu Hongkong geschickt.

In Hongkong hatte sich die Lage am Mittwoch nach zweitägigen Protesten und gewaltsamen Zusammenstössen am Flughafen vorerst beruhigt.

Die seit zehn Wochen anhaltenden Demonstrationen richteten sich zunächst gegen ein geplantes Gesetz, das Auslieferungen an Festland-China ermöglicht hätte. Inzwischen haben sich die Proteste zu einer Bewegung gegen den wachsenden Einfluss Pekings in der Sonderverwaltungszone und für mehr Demokratie entwickelt.

China hatte London bei der Übergabe Hongkongs im Jahr 1997 zugesichert, dass in der ehemals britischen Kolonie Grundrechte wie Meinungs- und Pressefreiheit für mindestens 50 Jahre gewahrt blieben (sda/afp/reu)

Hongkong: Neuste Bilder der Proteste und vom Generalstreik

Die Megastadt Hongkong kommt nicht zur Ruhe

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mova 15.08.2019 17:11
    Highlight Highlight Trump hat wohl eher finanzielle Interessen als humanitäre. Aber wenn es hilft, warum nicht.
  • BratmirnenStorch 15.08.2019 13:07
    Highlight Highlight Der grosse Dealmaker will mal wieder eine Krise meistern. Ob sich die Chinesen reinreden lassen, wage ich zu bezweifeln.
  • Bruuslii 15.08.2019 12:51
    Highlight Highlight 😲 mal was gutes von trump? schau an...
  • yanoi 15.08.2019 10:56
    Highlight Highlight spannend wär ja, wie trump sich bei einer protestwelle in den usa äussern würde... zb für abtreibung, für das unterrichten der evolutionstheorie oder für eine offene grenze...
  • JoJodeli 15.08.2019 10:10
    Highlight Highlight Das interessiert China nicht was der Trump will, denn spätestens in vier Jahren ist er nicht mehr da und China plant viel langfristiger....
  • AdvocatusDiaboli 15.08.2019 08:04
    Highlight Highlight Gute Sache! Statt Kriege anzufangen, wie seine Vorgänger, arbeitet Donald Trump mit diplomatischen Mitteln.

    Die EU Antwort zu Hongkong lässt mittlerweile auf sich warten...
    • Prügelknabe 15.08.2019 10:14
      Highlight Highlight Sei meinen sein VorVorgänger Bush Jr.
      Obama hat die Kriege von Bush Jr. geerbt und für andere Kriesengebiete immer ein UN-Mandat.

      Trump geht es doch nicht um Diplomatie sondern nur um Wirtschaftliche Interessen. Genau so mit Kim.
    • Chääschueche 15.08.2019 10:47
      Highlight Highlight @Prügelknabe
      Libyen?
      Syrien?

      Beides Obama

      Und die Kriege von Bush hat er trotzdem Weitergeführt. ;)
    • Prügelknabe 15.08.2019 13:46
      Highlight Highlight @Chääschueche
      Libyen UN-Resolution 1973 vom 17. März 2011
      Internationaler Militäreinsatz, Frankreich, USA, Italien, Vereinigtes Königreich, Dänemark, Kanada, Spanien, Belgien, Niederlande, Norwegen, Katar, Griechenland, VAE, Türkei, Schweden, Bulgarien.

      Nein nichts Obama!
    Weitere Antworten anzeigen
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 15.08.2019 08:03
    Highlight Highlight Doch, China wird die Einmischung in seine sogenannten ‚inneren Angelegenheiten‘ sicher sehr schätzen...
    Andererseits macht Trumpel genau, was auch hier gefordert wurde: die Unterdrückung in Hongkong nicht einfach akzeptieren, nur weil China mächtig ist.
    🤔
  • RicoH 15.08.2019 07:59
    Highlight Highlight Washington fordere Peking «nachdrücklich» auf, das «hohe Mass an Autonomie» Hongkongs zu respektieren

    «Wir verurteilen Gewalt und fordern alle Seiten auf, Zurückhaltung zu üben»

    Wenn die USA diese Grundsätze auch im nahen Osten konsequent anwenden würde, wäre diese Gegend bedeutend stabiler.

    Aber ja, ist halt nur dann wichtig, wenn es den USA Vorteile bringt.
  • Walter Sahli 15.08.2019 07:26
    Highlight Highlight Na, dann wollen wir hoffen, dass Xi allfällige Verhandlungen nicht von Trumps Willen abhängig macht, die unmenschlichen Zustände in den Internierungslagern an der mexikanischen Grenze zu beenden.
  • Belegtes Brot 15.08.2019 06:35
    Highlight Highlight Das kann Trump sich gleich ans Bein streichen. Chinas Führung lässt sich nicht in ihre Politik dreinreden. Da schaltet sie schnell mal auf stur. Ebensowenig lässt sie sich leicht erpressen.
    Trump versuch auf Stimmenfang 2020 einen "grossartigen Deal" zu landen. Ich denke mal eine Rezession in den usa etc. ist aufgrund des angezettelten Handelskriegs wahrscheindlicher und beim Portemonai hört die Freundschaft auf, deshalb wird er wohl bei den Wahlen nächstes Jahr abgestraft. Das ist wohl eher im Sinne Chinas.

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel