DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zu wenig freier Speicher auf dem Handy? Dieses Problem hat sich soeben erledigt, zumindest für die nächsten ein bis zwei Jahre. screenshot: onedrive.com

Mehr Gratis-Speicher für OneDrive

Microsoft verschenkt nun sogar 200 Gigabyte Online-Speicher für iPhone-, Android- und Windows-Nutzer 



Erst vor drei Tagen haben wir berichtet, dass Microsoft 100 Gigabyte-Onlinespeicher für 2 Jahre verschenkt.

Wer Microsofts Onlinespeicher OneDrive (früher SkyDrive) für Windows, Windows Phone, Mac, iPhone oder Android nutzt, kann mit einem Klick zusätzlich 100 Gigabyte gratis Onlinespeicher abstauben. Hierzu muss man diesem Link folgen und sich auf OneDrive.com anmelden. Die entsprechende App kann in den App-Stores von Android, iOS oder Windows Phone heruntergeladen werden.

Nun verteilt der Windows-Konzern nochmals 100 GB Speicher zusätzlich, allerdings nur, wenn man bereits einen Dropbox-Account hat. Die zweiten 100 GB erhält man über diese Seite

Zusammen mit dem bereits verfügbaren Gratis-Speicherplatz kommen OneDrive-Nutzer auf bis zu 240 GB Online-Speicherplatz

Bild

OneDrive dient als Onlinespeicher für Fotos, Videos und andere Dokumente. screenshot: onedrive windos phone app

Wo ist der Haken?

Einen kleinen Haken gibt es: Die ersten 100 GB Zusatzspeicher schenkt dir Microsoft nur für zwei Jahre. Die zweiten 100 GB gar nur für ein Jahr. Trotzdem ist das Angebot mehr als willkommen, insbesondere wenn der Speicherplatz auf dem Smartphone knapp wird. Es würde zudem nicht überraschen, wenn Microsoft den Gratis-Speicher für Privatkunden künftig weiter vergrössert und die zeitliche Beschränkung irgendwann aufhebt.

Wie Google und Apple geht es auch Microsoft in erster Linie darum, möglichst viele Menschen an ihre Produkte zu binden und längerfristig mit Zusatzdiensten Geld zu verdienen. Im Fall von Microsoft zum Beispiel mit MS Office, das eng mit OneDrive verknüpft ist. Office-Dokumente und alle möglichen Dateien wie Fotos oder Musik können in OneDrive abgelegt und zwischen verschiedenen Geräten und Betriebssystemen synchronisiert werden.

Was passiert, wenn die 2 Jahre abgelaufen sind?

Was bei OneDrive im Jahr 2017 gelten wird, ist derzeit unmöglich vorherzusagen. Du wirst auf jeden Fall, auch wenn das Gratis-Angebot abläuft, weiter auf die Daten zugreifen und sie herunterladen können. Sollte Microsoft das Angebot nicht verlängern, gelten momentan die folgenden Preise: 100 GB kosten 2 Franken pro Monat. Für 200 GB werden 4 Franken fällig. Die Preise dürften tendenziell weiter sinken.

Wie viel Online-Speicher erhalte ich ohne zeitliche Beschränkung?

Bei OneDrive erhält man 15 GB gratis ohne zeitliche Befristung. Wer seine Handy-Fotos automatisch in den Online-Speicher lädt, erhält 3 GB zusätzlich. OneDrive-Nutzer der ersten Stunde erhalten bis zu 40 GB.

Bild

Die OneDrive-App gibt es für Windows Phone, Android und das iPhone. bild: microsoft

OneDrive funktioniert als Onlinespeicher ähnlich wie Dropbox, iCloud oder Google Drive und ist als App für alle gängigen Betriebssysteme verfügbar. OneDrive kann auf dem PC und Mac auch über den Browser genutzt werden.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

 (oli via caschys blog)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel