DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Crew an der Internationalen Raumstation ISS angekommen

28.04.2022, 06:53

Drei US-Amerikaner und eine Italienerin sind an der Internationalen Raumstation ISS angekommen.

Die «Falcon 9»-Rakete von SpaceX hebt ab.
Die «Falcon 9»-Rakete von SpaceX hebt ab.Bild: keystone

Die US-Astronauten Kjell Lindgren, Bob Hines und Jessica Watkins sowie Samantha Cristoforetti, Astronautin der Europäischen Raumfahrtagentur ESA, dockten mit einer «Crew Dragon»-Kapsel an der ISS an, wie die US-Raumfahrtbehörde NASA am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Rund 20 Stunden zuvor waren die Astronauten vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Staat Florida aus gestartet.

Die Raumfahrtfirma SpaceX von Elon Musk brachte damit bereits zum fünften Mal im Auftrag der NASA Astronauten zur ISS. Für Hines und Watkins war es der erste Flug zur Raumstation, für Lindgren und Cristoforetti der zweite.

Die «Crew-4» soll die derzeit an Bord der ISS stationierte «Crew-3» ablösen – neben dem deutschen Astronauten Matthias Maurer sind das die US-Astronauten Thomas Marshburn, Raja Chari und Kayla Barron. Bis zur für Ende April geplanten Rückkehr der «Crew-3» sind mit den Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow nun für einen kurzen Zeitraum insgesamt elf Menschen auf der ISS stationiert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 offizielle, grottenschlechte NASA-Poster (oder bereits Kult?)

1 / 22
20 offizielle, grottenschlechte NASA-Poster (oder bereits Kult?)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Horizon Europe: Nationalrat verliert Geduld und nimmt Bundesrat in die Mangel
Mit dem Nein zum Rahmenabkommen flog die Schweiz aus den EU-Forschungsprogrammen. Am Montag will der Nationalrat dringliche Massnahmen fordern. Es geht um jede einzelne Stimme.

88 Stimmen hat die Forschungskoalition im Nationalrat auf sicher. SP (39 Sitze), Grüne (30), GLP (16) und EVP (3) unterstützen die Motion der Aussenpolitischen Kommission (APK), die dringliche Massnahmen für den Schweizer Forschungsstandort fordert. Sie ist am Montag im Nationalrat traktandiert.

Zur Story