Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gute Noten für die BAG-Kampagne im Kampf gegen das Coronavirus



So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Die Präventionskampagne des Bundes im Kampf gegen das Coronavirus zeigt gemäss einer Umfrage Wirkung. Nicht nur sind die Verhaltens- und Hygieneregeln einem Grossteil der Bevölkerung bekannt, sondern sie werden auch akzeptiert und umgesetzt.

Bild

So haben 92 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung der Schweiz in den letzten Tagen und Wochen die Informationskampagne des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) wahrgenommen, wie die am Montag veröffentlichte Bevölkerungsbefragung der Forschungsstelle sotomo und Demo Scope zeigt.

Noch umfassender bekannt als die eigentliche Präventionskampagne seien die durch die Kampagne vermittelten Inhalte: 98 Prozent der Befragten hätten angegeben, dass ihnen die Verhaltensregel «gründlich Hände waschen» voll und ganz bekannt sei. Aber auch die anderen Verhaltensregeln wie «Händeschütteln vermeiden», «in Taschentuch oder Armbeute husten und niesen», «bei Fieber und Husten zuhause bleiben» sowie «Abstand halten», seien bei über 95 Prozent der Befragten bekannt.

Pascal Strupler, Direktor des Bundesamts fuer Gesundheit BAG schreitet zur Medienkonferenz, wo er ueber die aktuelle Lage in Sachen Coronavirus und die Lancierung einer Bevoelkerungskampagne informiert, am Donnerstag, 27. Februar 2020 in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Hat funktioniert: Die BAG-Kampagne. Bild: KEYSTONE

Weniger bekannt sei die Regel «nur nach telefonischer Anmeldung in Arztpraxis oder Notfallstation». Doch auch dort gaben mehr als neun von zehn Befragten an, die Regel zu kennen.

Dass die Inhalte der Präventionskampagne des BAG sogar noch etwas bekannter seien als die Kampagne selber mache deutlich, dass die Botschaften auch innerhalb der Gesellschaft aktiv weiterverbreitet würden.

Verhaltensregeln werden auch umgesetzt

Die Botschaft der Behörden ist gemäss der Studie in der Bevölkerung nicht nur angekommen, sie wird auch umgesetzt. Fast neun von zehn Befragten würden im öffentlichen Raum auf das Hände schütteln verzichten.

Mehr als vier von fünf Befragten würden in ein Taschentuch oder in die Armbeuge husten und niesen: Drei Viertel der Befragten hätten angegeben, sich die Hände gründlich zu waschen und fast 70 Prozent würden den vorgeschriebenen Abstand einhalten.

Bild

Im beruflichen Leben werde das Hände waschen sogar noch stärker befolgt als im öffentlichen Raum, während die Abstandsregeln etwas weniger konsequent eingehalten würden.

Sensibilisierung von Vorerkrankten

Weniger umfassend angekommen als bei den Älteren (90 Prozent) sei die zielgruppenspezifische Präventionsbotschaft bei Menschen mit einer Vorerkrankung (79 Prozent). Diese haben ein erhöhtes Risiko, einen schweren Krankheitsverlauf zu erleiden.

Im Unterschied zu den Älteren seien sie im öffentlichen Raum jedoch kaum als Gruppe erkennbar und ihr Verhalten werde weniger thematisiert. Diese Gruppe sollte deshalb im Präventionskontext sinnvollerweise stärker sensibilisiert werden, heisst es.

Bild

Der grösste Teil der Befragten sehe sich derzeit der aktuellen und der kommenden Krise gewachsen, auch wenn sie von vielen als sehr bedrohlich eingeschätzt werde. Es bleibe allerdings abzuwarten, wie sich diese Einschätzungen veränderten, wenn die Krisensituation anhalte und damit auch vermehrt an die Substanz gehen werde, heisst es weiter.

Bild

Bild: KEYSTONE

Generell werde das Coronavirus im Tessin und auch in der Romandie als wesentlich bedrohlicher eingeschätzt als in der Deutschschweiz. Gleiches gelte für die persönliche Verunsicherung und die Angst: Die Die Deutschschweizerinnen und Deutschschweizer schienen gegenwärtig deutlich gelassener zu sein. Bezüglich Zuversicht und Widerstandsfähigkeit zeigten sich jedoch keine sprachregionalen Unterschiede.

Gute Noten für das BAG

Insgesamt wird die Arbeit des BAG positiv bewertet. Auf einer Zehnerskala erhielt das BAG einen Durchschnittswert aller Befragten von 8.9. Fast neun von zehn Befragten hätten die Ansicht geäussert, dass das BAG mit seiner Informationskampagne angemessen beziehungsweise genau richtig informiere. Eine relativ kleine Minderheit von neun Prozent habe die Information als zu verharmlosend eingestuft. Kaum jemand sei derzeit der Ansicht, dass das BAG übertreibe.

17. März 2020 – BAG-Pressekonferenz

Video: watson/een

Der Fragebogen wurde vom BAG gemeinsam mit der Forschungsstelle sotomo entworfen. Die Online-Befragung wurde vom 19. bis zum 23. März durch die Demo Scope AG durchgeführt. Für die Auswertung wurden die Angaben von 2079 Menschen verwendet, die nachträglich gewichtet wurden, um Repräsentativität für die Schweizer Wohnbevölkerung herzustellen. Die Messgenauigkeit für die gesamte Stichprobe wird mit plus/minus 2.1 Prozent bei 95 Prozent Sicherheit angegeben. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Über diese Corona-Memes lacht das Netz

Coronavirus: So hat der Bund diesen Risikopatient enttäuscht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • djohhny 30.03.2020 19:08
    Highlight Highlight "Aber auch die anderen Verhaltensregeln wie «Händeschütteln vermeiden», «in Taschentuch oder Armbeute husten und niesen», «bei Fieber und Husten zuhause bleiben» sowie «Abstand halten», seien bei über 95 Prozent der Befragten bekannt."

    Wo leben die anderen 5% ? 🤔
    • Mafi 31.03.2020 00:25
      Highlight Highlight So brutal das klingt - das ist der Teil der Bevölkerung der entweder geistig beeinträchtigt, Extremist/höchst Ignorant oder Dement ist. Meine Beschreibung dürfte leider etwa auf 5% der Bevölkerung zutreffen.
  • rowi 30.03.2020 18:57
    Highlight Highlight Die BAG-Kampagne ist nicht vollständig: es fehlt der entscheidende Hinweis, eine Maske zu tragen wenn man draussen ist, insbesondere in der Nähe von anderen Menschen. Wir brauchen endlich massenproduzierte Masken für die ganze Bevölkerung zum Eigen- und Fremdschutz.
    Die Asiaten machen es schon lange, das hat sich längstens bewährt.
    Warum wissen es unsere BAG-Leute immer besser?
  • fidget 30.03.2020 14:05
    Highlight Highlight Ich erinnere mich noch, wie vor ein paar Wochen über die Lancierung einer Plakatkampagne gespottet wurde und man sonst nichts unternehme. So übel scheinen die Plakate nicht zu sein. Ich finde sie auch super. Einfach und verständlich erklärt bzw. dargestellt.
  • Mafi 30.03.2020 13:12
    Highlight Highlight Die Plakate sind auch super Simpel aber trotzdem ausführlich bei genauerem hinschauen - top Arbeit!

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel