DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So würde es ausgehen, wenn Offiziere in der Schule zur Armee informieren würden

Das Schweizer Militär braucht mehr Rekruten, deshalb sollen in Zukunft Offiziere in den Klassenzimmern über die Armee informieren. Ob das gut kommt?
10.09.2018, 20:0011.09.2018, 15:15
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

Die kantonalen Militärdirektoren wollen Kinder und Jugendliche besser über die Armee informieren. Damit wollen sie erreichen, dass wieder mehr Personen in die Rekrutenschule und weniger in den Zivildienst gehen. 

Dafür soll «Fachpersonal aus dem Bereich Sicherheit für Lektionen zur Sicherheitspolitik» zum Einsatz kommen, wie der Tages-Anzeiger schreibt. Schweizer Klassen könnten also bald Besuch von Offizieren bekommen. Diese fünf Situationen könnten sich daraus ergeben:

So werden Kinder beeindruckt

Bildmontage: watson/keystone

Food-Blogger? Kein Problem

bildmontage: watson/keystone

Mit Modernität punkten

bildmontage: watson/keystone

Die beste Armee der Welt

bildmontage: watson/keystone

Unterschiedliche Vorstellungen

bildmontage: watson/keystone

Kleider machen Leute

bildmontage: watson/keystone

Verantwortung übernehmen

bildmontage: watson/keystone

(leo)

Armee fliegt kostenlos Trinkwasser auf die Alp

Video: srf

Das Reduit:

1 / 26
Das Reduit
quelle: keystone / gaetan bally
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schule ohne Noten – ein umstrittenes Thema, das am System der Selektion scheitert

Seit vielen Jahren beschäftigen sich Pädagogen mit der Frage, wie förderlich Noten an der Schule wirklich sind. Langsam findet eine Aufweichung vom starren Bewertungsschema statt. Doch ganz ohne Noten geht es im Schweizer Bildungssystem wohl nie.

Es ist ein Thema, das die Bildungspolitik immer wieder beschäftigt: Schule ohne Noten. Wäre es nicht besser, die Schülerinnen vom Leistungsdruck zu befreien und sie spielerisch fürs Lernen zu motivieren? Passt leistungsorientiertes Lernen noch zur heutigen Gesellschaft, oder handelt es sich dabei um ein überholtes Konzept?

Längst gibt es Beispiele von privaten Schulen, die ohne Noten oder Zeugnisse funktionieren. Zu den bekanntesten gehören die Montessori- oder die Rudolf-Steiner-Schulen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel