DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Xavier Naidoo singt «Nie mehr Krieg» und streicht über 100'000 Shares ein: Deutschland zieht trotzdem in den Kampf gegen den «IS»

04.12.2015, 13:4104.12.2015, 15:35

Xavier Naidoo hat parallel zur Debatte um den Bundeswehr-Einsatz in Syrien einen Song gegen Krieg verbreitet. «Nie mehr Krieg» wurde bis Freitag 2 Millionen Mal angeklickt. Der Refrain: «Nie mehr Krieg. Wenn wir das nicht sagen dürfen, dann läuft doch etwas schief.» Der deutsche Bundestag beschloss am Freitagmittag dennoch, gegen den «IS» in den Krieg zu ziehen.

Das Lied der Söhne Mannheims postete der Journalist Jürgen Todenhöfer am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite und seiner Homepage.

Naidoo war am Freitag zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Auf Facebook teilte er das Video und schrieb dazu: «Helft uns, diese Botschaft zu verbreiten!»In dem Lied gibt es auch provokante Zeilen, die im soften Stil vorgetragen sind: «Muslime tragen den neuen Judenstern, alles Terroristen, wir haben sie nicht mehr gern.»

Der Sänger aus Mannheim gilt wegen politischer Äusserungen als umstritten. Der NDR hatte ihn vor einigen Tagen als einzigen deutschen Kandidaten für den ESC 2016 in Schweden aufgeboten, seine Nominierung aber nach erheblichen Protesten zurückgezogen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Antisemitismus-Eklat um jüdischen Sänger – Hotel-Mitarbeiter beurlaubt

Weil er einen Davidstern um den Hals trug, habe man ihm das Einchecken in einem Leipziger Hotel verweigert, berichtete der Sänger. Der Vorfall sorgte für grosse Empörung und zieht nun weitreichende Konsequenzen mit sich.

«Ich bin gerade sprachlos», wandte sich Musiker Gil Ofarim am Dienstag in einem Video an seine mehr als 130'000 Instagram-Follower und schilderte sichtlich ergriffen einen Vorfall, der sich kurz zuvor im Leipziger «Westin Hotel» ereignet hatte. Als er an der Rezeption einchecken wollte, sei er Opfer von Antisemitismus geworden. Ein Mitarbeiter habe ihn aufgefordert, seine Kette mit einem Davidstern einzupacken, berichtete der Sohn des israelischen Sängers Abi Ofarim und fragte …

Artikel lesen
Link zum Artikel