Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Da war er noch: Guz und Roger von den Aeronauten im Gespräch mit uns. Das war im September 2015. Bild: via youtube

Der gute Guz ist tot, wir können ihn nur vermissen

Der Musiker Olifr M. Guz ist gestorben. Er hinterlässt die Band Aeronauten, das Team der Web-Serie «Güsel» und viele trauernde Fans und Freunde.



Als ich 1996 nach Zürich kam, liessen alle Single-Boys die Köpfe hängen und summten leise: «Ich hätte lieber eine Freundin, ich möchte lieber ein Mädchen kennenlern'.» Dazu raunten sie den Namen Guz als wäre er ihr Guru und sagten: «Vergiss Züri West, die Aeronauten sind die einzigen, die zählen.» Guz war der Boss der einzigen, die damals gerade zählten, und der Song «Freundin» eine Hymne.

Guz alias Olifr M. Guz alias Oliver Maurmann, zur Welt gekommen 1967 in Konstanz, zum Guru geworden in Schaffhausen, war gut. Ein Guter. Sänger, Songwriter, Produzent, eine Gegenwart, ein Gegenwert zum Gift trüber Tage, ein Herz. Das nicht mehr schlägt. Nach 52 Jahren.

Guz über Guz

«In Wirklichkeit bin ich ein Bücher lesender Elefant auf einem gelben Sofa.»

berner zeitung

Guz und Roger von den Aeronauten im Hut-Interview

abspielen

Video: watson

Das Erfolgsrezept von Guz und seiner Band bei den Girls in der Schweiz und in Deutschland war ganz einfach: Zu dieser Musik liess sich tanzen. Das war irgendeine Mischung von vielem (fachkräftige Musikjournalisten würden sich an dieser Stelle in einem Labyrinth der Begrifflichkeiten verausgaben), und immer war da eine sehr vitale Grundierung aus Punk, garniert mit oft lustigen Texten über Liebeskummer, Drogen, Sehnsucht, die Dunkelheit am Rande der Landstrasse des Lebens. Doch ein rebellischer, romantischer Kern war immer wahr.

Guz mit Bernadette la Hengst und Knarf Rellöm: «Drogen nehmen und rumfahren»

abspielen

Video: YouTube/Bernadette la Hengst

«Das Ironische ist nicht nur einfach eine Umkehrung von dem, was ich meine. Was ich wirklich meine, ist auch tatsächlich immer dabei. Und relativ vordergründig hörbar», sagte Guz vor acht Jahren in einem Interview. «Ich singe selten über jemand anderen, es sind immer Personen, die ich kenne und von denen ich auch Teil bin. Was mich gar nicht interessiert, ist, über Leute zu singen, die nicht da sind. Es interessiert mich nicht, über furchtbare Politiker, böse Banken, Nazis, Kommunisten zu singen. Denn diese Leute sind nicht da, die sind weder auf unseren Konzerten, noch kaufen sie unsere CDs.»

Guz zum Song «Drogen nehmen und rumfahren»

«Ein Jugendtraum von mir. Aber da ich noch immer nicht Autofahren gelernt habe, wird es auch ein Traum bleiben.»

youtube/ schaffhauser fernsehen

2014 spielte er in der SRF-Web-Serie «Güsel» einen von drei Müllmännern aus Schaffhausen, einem Ort, dem die korrekte Schönheit für das Abfallwesen abhanden gekommen ist. Er übte sich da mit Gabriel Vetter und Michael von Burg in der Steigerung von Pedantentum und war dabei ein Mann ohne alle Ambitionen. Dafür wusste er, dass die Nasa ein Kamel züchtet, das so klein ist wie eine Katze, und störte sich am Geräusch, das Gehörlose machen, wenn sie mit den Händen sprechen. Im Ruheabteil!

Olifr Guz

Guz, Vetter, von Burg in typischen SRF-Arbeitsklamotten. Bild: SRF Jan Sulzer

Guz über Goethe

«Hab ich noch nie was von gelesen.»

youtube/ caro buchheim

Auch im richtigen Leben hatte er so seine schrulligen Steckenpferde. Die Modellflugzeuge, die er so gerne bastelte, weil er sich für Aeronautik begeisterte (was seiner Band den Namen gab), waren dabei die harmlosere seiner beiden mit Himmelsmaschinen verbundenen Leidenschaften. Die andere gehörte nämlich sämtlichen Verschwörungstheorien, die behaupteten, dass die Nazis Ufos erfunden hätten.

Die Aeronauten «Ottos kleine Hardcore Band»

abspielen

Video: YouTube/RookieRecordsGermany

2015 erschien das letzte Aeronauten-Album «Heinz» und die «Zeit» schrieb darüber: «Es gibt so Bands, die können gar nichts falsch machen. So wie die Aeronauten. Die haben sich schon vor bald zwei Jahrzehnten mit ‹Jetzt Musik› einen Platz im Himmel verdient. Danach kreisten die Schweizer womöglich ein paar Mal zu oft um sich selbst, oder genauer: um die eh schon verdrehte Psyche ihres Masterminds Oliver Maurmann alias Guz. Nun aber ist der Band aus Schaffhausen ein neuer grosser Wurf gelungen.»

Guz über Ricola Kräuterzucker

«Find ich eklig! Ich war jetzt grad auf Tour und hab mich halbwegs von ernährt ... das ist kein Leben.»

youtube/ caro buchheim

Er war ein Mann, der auf erschreckend konsequente Weise zu seinem Wort stand: «Ich würde vermuten, die Aeronauten verlässt man nur mit den Füssen nach vorn», sagte er einmal, leider hat ihn jetzt ausgerechnet sein Herz dazu gezwungen, Wort zu halten.

2008, so schreibt der «Tages-Anzeiger», «erleidet der Sänger einen Herzanfall. Fünf Bypässe, ein implantierter Defibrillator, mehrere Monate Reha», er erholt sich davon nie so richtig, es folgen weitere Infarkte, schliesslich wartet er mehrere Jahre auf ein Spenderherz, vergeblich, in der Nacht auf den vergangenen Montag hört sein eigenes müdes Herz zu schlagen auf. Wir können ihn nur vermissen.

Abschiedsworte von den Aeronauten ...

Er konnte gut warten. Er war ein Profi in dieser Disziplin. Endlose Busfahrten, Backstage-Hockerei waren sicher eine gute Schule, aber er hat das schon mitgebracht, das Unaufgeregte, die Ruhe, das Stoische, die Coolness, wie immer man das nennen mag. Und dann im richtigen Moment zuschlagen, die Katze aus dem Sack lassen, den Bär auspacken, den richtigen Spruch bringen, locker aus der Hüfte geschossen und treffsicher wie Wilhelm Tell. Apropos: Wir waren in Berlin ca. 2010 an der Bar vom Laden, wo wir am Abend spielen sollten. Oli will was bestellen und der Barmann fragt mit leicht angepisstem Tonfall: «Und wer bist du?», worauf Oli antwortet: «Ich bin der König der Schweiz und befehle dir, mir ein Bier auszuschenken.» So einer war er.

Er hat die letzten Monate seine Königsdisziplin zur Vollendung gebracht. 114 Tage im Spital gewartet auf ein neues Herz. Gewartet mit unaufgeregter Grösse, Humor und Anstand. Nie ein böses Wort. So war er im E29 Ost, seiner letzten Wohnung. Wir haben dort alte Geschichten aufgewärmt, viel gegackert und Pläne geschmiedet für die Zeit nach der OP. Die Platte fertig machen, die Tour ca. dann. Alles wird gut. Wir haben nicht daran gezweifelt. Wie sollte es auch anders sein.

Am Ende des 114ten Tages hatte das Warten ein abruptes Ende.
Olifr M. Guz du fehlst uns sehr.
In Liebe Motte, Dani, Roger, Marc, Lukas, Pepi

... und vom «Güsel»-Team

Wir wollen es noch immer gar nicht richtig glauben. Olifr M. Guz, unser Oli, ist gestorben. Olifr war einer der Guten und einer der Grossen. So ein lustiger, so ein schlauer, so ein liebenswürdiger Mensch! Oli hat mit seiner Musik und seinen Texten so viele Leute geprägt, sie unterstützt und gefördert und auf die Bühne gebracht. Dass er jetzt einfach nicht mehr da sein soll, ist so schwer zu verstehen. Ach Oli. Vielen Dank für all die tollen Lieder, die ausufernden Plaudereien, Deine fantastischen Ideen; danke für die Zeit mit Dir. «Güsel» wär nicht «Güsel» geworden ohne Dich. Wir sind in Gedanken bei Linda und Linus und allen, denen er jetzt so fest fehlt. Gute Reise, bis dann, und diesen da: Gabriel, Debbie, Jan und das gesamte «Güsel»-Team

Quellen: Facebook

Punk-Sammlung verbrannt

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

Play Icon

Musiker-Interviews

Stress ist einfach ein geiler Siech – nicht nur wegen seines charmanten Akzents und seines festen Griffs an den Sack

Link zum Artikel

Das beste Hut-Interview bis jetzt: Skunk Anansie über Lemmy, Hosenscheisser & «Pussy videos»

Link zum Artikel

«Kräss!» – Es folgt ein Interview, das sich auch Vegetarier problemlos anschauen können: FETTES BROT – tschäggsch? Haha. Okay, sorry ...

Link zum Artikel

«Tocotronic, warum habt ihr alle so schönes Haar?» – «Kernseife» 

Link zum Artikel

Habt ihr schon Probleme mit dem Ruhm? – «Bisher habe ich nur Probleme mit dem Rum»

Link zum Artikel

Aus aktuellem Anlass: Das lustigste Stahlberger-Interview aller Zeiten. Und dann kannst du erst noch Tickets gewinnen!

Link zum Artikel

Dodo: «Betrunkene SMS sollte man als Musiker nicht veröffentlichen, ausser man kann keine guten Songs schreiben»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Musiker-Interviews

Stress ist einfach ein geiler Siech – nicht nur wegen seines charmanten Akzents und seines festen Griffs an den Sack

0
Link zum Artikel

Das beste Hut-Interview bis jetzt: Skunk Anansie über Lemmy, Hosenscheisser & «Pussy videos»

0
Link zum Artikel

«Kräss!» – Es folgt ein Interview, das sich auch Vegetarier problemlos anschauen können: FETTES BROT – tschäggsch? Haha. Okay, sorry ...

8
Link zum Artikel

«Tocotronic, warum habt ihr alle so schönes Haar?» – «Kernseife» 

4
Link zum Artikel

Habt ihr schon Probleme mit dem Ruhm? – «Bisher habe ich nur Probleme mit dem Rum»

0
Link zum Artikel

Aus aktuellem Anlass: Das lustigste Stahlberger-Interview aller Zeiten. Und dann kannst du erst noch Tickets gewinnen!

0
Link zum Artikel

Dodo: «Betrunkene SMS sollte man als Musiker nicht veröffentlichen, ausser man kann keine guten Songs schreiben»

5
Link zum Artikel

Musiker-Interviews

Stress ist einfach ein geiler Siech – nicht nur wegen seines charmanten Akzents und seines festen Griffs an den Sack

0
Link zum Artikel

Das beste Hut-Interview bis jetzt: Skunk Anansie über Lemmy, Hosenscheisser & «Pussy videos»

0
Link zum Artikel

«Kräss!» – Es folgt ein Interview, das sich auch Vegetarier problemlos anschauen können: FETTES BROT – tschäggsch? Haha. Okay, sorry ...

8
Link zum Artikel

«Tocotronic, warum habt ihr alle so schönes Haar?» – «Kernseife» 

4
Link zum Artikel

Habt ihr schon Probleme mit dem Ruhm? – «Bisher habe ich nur Probleme mit dem Rum»

0
Link zum Artikel

Aus aktuellem Anlass: Das lustigste Stahlberger-Interview aller Zeiten. Und dann kannst du erst noch Tickets gewinnen!

0
Link zum Artikel

Dodo: «Betrunkene SMS sollte man als Musiker nicht veröffentlichen, ausser man kann keine guten Songs schreiben»

5
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • yeahmann 25.01.2020 03:14
    Highlight Highlight Kein Herz kann deines ersetzen.

    Danke für all die Momente.
  • Ghombrich 24.01.2020 20:12
    Highlight Highlight RIP 1:72
  • Flunkie 24.01.2020 16:35
    Highlight Highlight Was kann man da nur sagen... viel zu früh und sinnlos, das kann man gar nicht fassen. Und die Vorstellung dieses langen Wartens ist grauenhaft. Wenn‘s mich mal nimmt, hoffe ich, dass meine Pumpe jemand anderem das gleiche Schicksal ersparen kann. Viel Liebe seiner Familie und Freunden.
  • Bluespicker 24.01.2020 00:23
    Highlight Highlight Sprachlos
  • ArcticFox 23.01.2020 20:47
    Highlight Highlight Hoffentlich gibt's da im Himmel einen Flügerli-Laden, da kann er immer hin, nicht nur an Mittwochnachmittagen.
    Und wenn Olifr ganz grosses Glück hat sitzt er mit Junkers und Fokker auf der gleichen Wolke. Ich würde es ihm gönnen, dem Held meiner Jugend.
    Ich bin so traurig, mach's gut GUZ.
  • Ott*ger 23.01.2020 19:41
    Highlight Highlight Was für ein schön geschriebener Nachruf.
    Ich habe die Aeronauten in den frühen 2000er Jahren auf Radio 3fach, dem Jugendradio aus Luzern, kennen gelernt.
    Und mit Güsel war er ein Teil einer der besseren SRF Produktionen.

    Wir werden dich in guter Erinnerung behalten.
    Danke Guz
  • Kola 23.01.2020 19:33
    Highlight Highlight Habe heute noch beim Frühjahrsputz meine Aeronauten-CDs gefunden, als ich die Meldung gehört habe. Wirklich eine traurige Nachricht...
    • Statler 23.01.2020 22:59
      Highlight Highlight Frühjahrsputz???
    • Kola 24.01.2020 08:51
      Highlight Highlight Wahlloses Stöbern in diversen Zimmern, mit dem Ziel, Unnötiges wegzuwerfen, aufgrund eines baldigen Umzugs

      ...hätte ich schreiben können, aber dann wäre der Satz ein bisschen lang geworden.
  • blablaohnenews 23.01.2020 18:45
    Highlight Highlight Diesenda!
  • fools garden 23.01.2020 18:41
    Highlight Highlight Ein Guter, mit gutem Herz, leider etwas schwach,
    wir halten Dich in Erinnerung, ich wünsch Dir ne gute Reise.😭
    • ArcticFox 23.01.2020 20:51
      Highlight Highlight Der lange, lange Weg nach Haus..
  • grünergutmensch 23.01.2020 17:43
    Highlight Highlight Die beste Ch-band verliert ihren sänger, so traurig! Gleich 1:72 lp auflegen😢😢😢
  • rundumeli 23.01.2020 16:59
    Highlight Highlight ja ... güsel war allerliebst !

    10 x billiger als "seitenhiebe"
    10 x grösser auch

  • SanchoPanza 23.01.2020 16:09
    Highlight Highlight ❤️
  • Winschdi 23.01.2020 15:53
    Highlight Highlight IN GUZ WE TRUST

    Unvergessen, sein Gassenhauer vom obigen Album: Die Welt ist eine Scheibe.

    Er war Gott.
  • Gurgelhals 23.01.2020 15:41
    Highlight Highlight Ach verdammt, das tut nun wirklich weh 😭 Guz war einer meiner absoluten Jugendhelden und er war ein so guter, dass er weit darüber hinaus ins Erwachsenenleben ein Held geblieben ist.

    Danke für alles, lieber Olifr aus Schaffhausen und ich hoffe, du findest auch oben im Himmel zuverlässig jemanden den du anpumpen kannst.
  • Martin ZH(2) 23.01.2020 15:35
    Highlight Highlight Tut so weh.
    Play Icon
  • H.P. Liebling 23.01.2020 15:25
    Highlight Highlight "Schwarzer Fluss, schwarzer Fluss; die einen fahr'n auf der Autobahn zur Hölle und ich geh zu Fuss."

    Danke für die Begleitung seit jungen Jahren, Guz.

    R.I.P.
  • obi 23.01.2020 15:15
    Highlight Highlight Heartbroken.
  • Der steinerne Rächer 23.01.2020 15:14
    Highlight Highlight Ruhe in Frieden.
  • JaneSodaBorderless 23.01.2020 15:11
    Highlight Highlight Ruhe in Frieden, Guz <3
    Du und deine Musik begleiten mich seit wilden Jugendtagen in den 80igern. In Guz we trust!
  • Statler 23.01.2020 15:00
    Highlight Highlight RIP Guz :(((
    Play Icon
  • Spin Doctor of Medicine 23.01.2020 14:55
    Highlight Highlight Guz war der bedeutendste Schweizer Musiker. Was er sang und schrieb, stimmte für mich. Ich bin sehr traurig.

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Mit 26 schrieb die Amerikanerin «Prozac Nation», das nächste grosse Suchtbuch einer Frau nach «Wir Kinder vom Bahnhof Zoo». Aber nicht die Drogen haben sie jetzt getötet, sondern der Krebs. Ein Nachruf.

Sie nannte sich Bitch. Machte das Wort zum Titel eines Buches, das sie ganz auf Heroin schrieb. Liess sich nackt aufs Cover setzen. Sorgte damit für einen verlagsinternen Skandal. Der Grafiker retouchierte ihre linke, bis dahin gut sichtbare Brustwarze weg. Da war sie 31 und «Bitch» war ihr Wutbuch. Ein feministisches Manifest. Eine Frustration.

Das Buch erschien 1998, ganze zwanzig Jahre vor #MeToo. Es pflügte sich durch die amerikanische Kultur- und Mediengeschichte, lieferte ganze Opfer- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel