DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Zürichsee ist übervoll und tritt stellenweise über die Ufer.
Der Zürichsee ist übervoll und tritt stellenweise über die Ufer.
Bild: zvg/daniel gerstgrasser

Zürich- und Thunersee schwappen fast über: Hochwasserlage bleibt heikel

Dem Thunersee fehlen nur noch zwei Zentimeter bis zur Hochwassergrenze
11.07.2021, 11:5911.07.2021, 16:09

Die Hochwasserlage bleibt heikel. Der Thunersee ist am Sonntag randvoll, und auch die Aare führt sehr viel Wasser. Auch der Zürichsee schwappt teilweise über. Laut einem Meteorologen von Meteoschweiz führte der Zürichsee letztmals 2013 so viel Wasser wie jetzt. Es gilt Gefahrenstufe 3.

Heftige Regenfälle suchten am Samstagabend auch das Berner Oberland heim. Bei der Kantonspolizei gingen rund 30 Meldungen ein, wie eine Sprecherin auf Anfrage sagte. Wasser sei in Häuser und Keller eingedrungen, vor allem in der Region von Brienz, Meiringen-Hasliberg und Schattenhalb.

Dem Thunersee fehlten nur noch zwei Zentimeter bis zur Hochwassergrenze. Für eine gewisse Entspannung sorgte die Tatsache, dass die technischen Probleme beim Hochwasser-Entlastungsstollen in Thun behoben werden konnten.

Unwetter verwüstet Region Engelberg

1 / 7
Unwetter verwüstet Region Engelberg
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schifffahrt auf dem Thunersee wurde gemäss Angaben der Bahninformation der SBB und der BLS am Sonntag wegen Hochwassers für den ganzen Tag eingestellt. Auf dem Brienzersee dagegen verkehrten die Schiffe.

Angespannt präsentierte sich die Lage auch an der Aare in der Stadt Bern. Der Abfluss war am Sonntag wieder leicht steigend. Die Einsatzkräfte gingen davon aus, dass er sich bei rund 400 Kubikmetern pro Sekunde einpendeln dürfte. Am Samstagnachmittag hatten die Einsatzkräfte im Altenberg, in der Matte, im Marzili und im Dählhölzli Vorkehrungen gegen drohende Überschwemmungen getroffen.

Fischer auf dem Rhein in Not

Auf dem Rhein in Laufenburg AG gerieten am Sonntagmorgen drei Fischer auf Grund der starken Strömung in eine Notlage und mussten von deutschen Rettungskräften geborgen werden. Die Kantonspolizei Aargau riet dringend davon ab, derzeit fliessende Gewässer zu befahren oder darin zu baden.

Grosse Regenmengen
Laut SRF Meteo regnete es während der Nacht auf Sonntag in vielen Regionen der Schweiz ergiebig. So betrug die Niederschlagsmenge in Gersau SZ innerhalb eines Tages 70,3 Millimeter. In Salez SG waren es 43,2 Millimeter, in Sattel SZ 42,3 Millimeter, in Bellelay im Berner Jura 41,3 Millimeter, in Engelberg OW 37,4 Millimeter und in Meiringen BE 37,0 Millimeter.
quelle: sda

Auch der Zürichsee ist mittlerweile laut den kantonalen Behörden randvoll. Dies nach den Gewittern der letzten Nacht und der Kaltfront. Es galt Gefahrenstufe 3 von 5. Letztmals ist das Wasser Anfang Juni 2013 so hoch gestanden.

Der Pegelstand des Vierwaldstättersees ist laut Angaben der Kantonspolizei ebenfalls hoch. Die Seegemeinden beobachten die Lage und halten sich für geeignete Massnahmen bereit.

(amü/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hochwasser am Lago Maggiore

1 / 22
Hochwasser am Lago Maggiore
quelle: keystone/ti-press / alessandro crinari
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hochwasser treibt 3 Millionen Ratten aus ihren Löchern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

65 Prozent weniger Honig: Schweizer Imker kämpfen um das Überleben ihrer Völker

Nass und kalt, das war das Jahr 2021 über weite Strecken – gerade im Frühling und im Sommer. Das war schlecht für die Bienen – und hat für die Schweizer Imker ein historisch schlechtes Jahr zur Folge. Die Honigerträge sind um zwei Drittel eingebrochen.

40 Jahre ist es nun schon her, dass Jakob Künzle anfing mit der Imkerei. Lange waren die Bienen nur ein Hobby. Dann hat er sie zu seinem Beruf gemacht. Künzle hat über die Jahre viel erlebt. Er sagt, als Imker sei man sich daran gewöhnt, dass es auf und ab geht. Dass auf ein gutes Jahr ein schlechtes folgt. Aber dass eine Saison fast ganz ausfällt, das hat es noch nie gegeben. Bis jetzt. Bis 2021.

Wenn Künzle von der Bienensaison 2021 berichtet, dann nimmt er einmal das Wort «himmeltraurig» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel