DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

YB bekennt Farbe für Schwule – und das ist erst der Anfang

Der Fussball-Schweizermeister hat kurz vor der Abstimmung sein Logo mit Regenbogenfarben hinterlegt. Dass sich Sportvereine politisch positionieren, ist extrem selten. Ein Szenenkenner glaubt, die Zeit sei reif für ein Outing von schwulen Profi-Fussballern.
23.01.2020, 15:5024.01.2020, 09:46
Der Schweizermeister bekennt Farbe und setzt mit dem temporären Logo ein Zeichen gegen Sexismus.
Der Schweizermeister bekennt Farbe und setzt mit dem temporären Logo ein Zeichen gegen Sexismus.

Auf Instagram, Facebook und Twitter reiben sich die YB-Fans die Augen: Seit Dienstag ist das Logo des Fussball-Schweizermeisters mit Regenbogenfarben hinterlegt. Die Young Boys solidarisieren sich damit mit Berner Fanclubs, welche sich bei der Abstimmung vom 9. Februar für die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm auf Homosexuelle einsetzen.

Es ist extrem selten, dass sich ein Sportverein politisch positioniert. Warum jetzt YB? Man halte den Zeitpunkt für richtig, wieder einmal auf die Werte des BSC Young Boys hinzuweisen, so Sprecher Albert Staudenmann: «YB steht für Begriffe wie Toleranz und Offenheit ein und wir distanzieren uns in aller Form von Diskriminierung, Rassismus und Gewalt». Man beziehe sich zudem nicht direkt auf die Abstimmung.

Im Gegensatz zu anderen Vereinen hat der Kampf gegen Rassismus und Homophobie bei YB und den Fanclubs schon fast Tradition. Mit dem Slogan «schwul oder nicht schwul, das ist egal» habe sich bereits im Jahr 2006 das damalige YB-Aushängeschild Hakan Yakin in Werbespots gegen Homophobie eingesetzt, erinnert sich Urs Frieden. Er ist Mitgründer des Fantreffs «Halbzeit», der sich gegen Rassismus, Sexismus und Gewalt einsetzt. «Der Verein hat uns bei den Aktionen immer unterstützt. Das zahlt sich für beide Seiten aus», so Frieden.

«Geili Sieche» oder stupides Statement?

Die Reaktionen auf die YB-Aktion fallen in den sozialen Medien gemischt aus:

  • «Danke YB für den Mut! 🙏 ❤️🏳️‍🌈», kommentiert ein User auf Facebook.
  • «Yeah geili Sieche! 🏳️‍🌈💪🏼», ein anderer
  • «Was für ein stupides Statement! Oder hat sich hier gerade ein, ganzer Verein geoutet?»

Man habe sehr viele positive Rückmeldungen erhalten, sagt YB-Sprecher Staudenmann dazu. In den sozialen Medien gab es auch negative Stimmen. «Diese verstärken nur den Eindruck, dass es offensichtlich nach wie vor nötig ist, von Zeit zu Zeit mit solchen Aktionen ein Zeichen zu setzen».

«In den grossen Fankurven gibt es keine orchestrierten Aktionen gegen Schwule.»
Philipp Grünenfelder

Das sehen auch andere Klubs so. In Zürich ist es der homosexuelle FCZ-Fanclub «letzijunxx», in Basel das Pendant «Queerpass» und in Bern die «wankdorfjunxx». In der Challenge League ist es Winterthur und in der Bundesliga St. Pauli. Mit Erfolg: Sie alle kämpfen gegen Diskriminierung im Stadion: «In den grossen Fankurven gibt es keine orchestrierten homophoben Aktionen mehr», sagt Philipp Grünenfelder von der Vereinigung Queer Fussball Fanclubs Schweiz. Der Basler erlebte dennoch Schwulenfeindlichkeit im Stadion am eigenen Leib. «An einem Cupfinal deckte mich eine ganze Gruppe mit homophoben Sprüchen ein. Tätlich bin ich aber nie angegriffen worden».

Wann outet sich der erste schwule Spieler?

Die grosse Frage bleibt, wann sich schwule Fussballer outen können. In der Schweiz habe sich das Umfeld diesbezüglich in den letzten Jahren spürbar verbessert. «Spieler mit internationalen Ambitionen werden sich davor hüten, sich zu outen», so Grünenfelder. Denn als Fussballer wisse man nie, wo einen die Karriere hinführe. In Osteuropa und im Balkan sei Schwulenhass verbreitet, als Sportler würde man rasch zur Zielscheibe werden. «Wer lässt sich schon freiwillig ein Label verpassen? Das braucht sehr viel Selbstvertrauen».

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!

1 / 19
Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit kleidertragenden Männer gegen Homophobie

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So hat sich Mike Pence seinen Besuch in Island wohl nicht vorgestellt 🌈🌈

Mike Pence, der Vizepräsident der USA und bekennender Gegner von allem, was mit Homosexualität zu tun hat, hat Island besucht. Dort wehte ihm ein farbiger Wind entgegen. Und ein Bürgermeister auf dem Velo.

Mike Pence ist nicht gerade das, was man einen Freund der LGBTQ-Bewegung nennt. Der ultra-konservative Republikaner und strenggläubige Christ ist schon mehrfach mit seiner Anti-Gay-Haltung aufgefallen. So unterzeichnete er 2015 ein Gesetz, das Ladenbetreibern im Bundesstaat Indiana die Möglichkeit gab, schwulen und lesbischen Leuten den Service zu verweigern. Doch lasst es euch von John Oliver erklären:

Genau dieser Pence, der mittlerweile Vizepräsident der USA ist, hat diese Woche Island …

Artikel lesen
Link zum Artikel