DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Konvoi erreicht Hungernde im syrischen Madaja



A convoy consisting of Red Cross, Red Crescent and United Nation (UN) gather before heading towards to Madaya from Damascus, and to al Foua and Kefraya in Idlib province, Syria January 11, 2016. Aid convoys headed for a besieged Syrian town where thousands are trapped and the United Nations says people are reported to have died of starvation. Trucks headed for Madaya, near the Lebanese border, and two villages in the northwest of the country on Monday, the Red Cross said, as part of an agreement between warring sides. REUTERS/Omar Sanadiki        TPX IMAGES OF THE DAY

Bitter benötigt: Helfer sind in Madaja angekommen.
Bild: OMAR SANADIKI/REUTERS

Die Hilfslieferung für Tausende vom Hungertod bedrohte Menschen ist vor der belagerten syrischen Stadt Madaja eingetroffen. Der Konvoi aus etwa 40 Lastwagen mit Nahrung und Medikamenten erreichte am Montag die Zufahrt zur Stadt im Westen Syriens.

Das sagte ein Sprecher des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK). Madaja ist seit einem halben Jahr eingeschlossen. Helfer erwarteten den Konvoi erst am Nachmittag in der Stadt. Zuvor müssten die Laster noch mindestens 20 Kontrollpunkte der Regimetruppen passieren.

In Madaja warten insgesamt etwa 40'000 Menschen auf die lange herbeigesehnte Lieferung. In dem Ort starben seit Dezember nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen mindestens 23 Menschen wegen Mangelernährung.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Armee greift Stützpunkte der Hisbollah im Irak und in Syrien an

Nach dem Tod eines US-Zivilisten bei einem Raketenangriff auf einen Militärstützpunkt im Irak hat die US-Armee Stützpunkte der vom Iran unterstützten Hisbollah-Miliz im Irak und in Syrien bombardiert. Mehrere Menschen wurden getötet und Dutzende verletzt.

Die «defensiven Präzisionsschläge» gegen insgesamt fünf Hisbollah-Stützpunkte seien eine Reaktion auf wiederholte Angriffe der schiitischen Miliz auf Stützpunkte im Irak mit US-Soldaten, erklärte ein Sprecher des …

Artikel lesen
Link zum Artikel