DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wird es bei der Migros nicht mehr geben: «Mohrenköpfe».
Wird es bei der Migros nicht mehr geben: «Mohrenköpfe».Bild: shutterstock

Nach Anti-Rassismus-Protesten: Migros nimmt Dubler-«Mohrenköpfe» aus dem Regal

Bisherige Proteste entfalteten keine Wirkung: Jetzt reagiert die Migros auf die aktuellen Proteste nach dem Tod von George Floyd.
10.06.2020, 15:4210.06.2020, 17:03
Pascal Ritter / ch media

Die Proteste gegen Rassismus nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd zeigen auch Wirkung in der Schweiz:

Die Dubler-«Mohrenköpfe» verschwinden aus den Regalen der Migros. Bisher war das Produkt in zwei Filialen der Zürcher Migros-Genossenschaft erhältlich. Nun schreibt eine Sprecherin auf Anfrage:

«Unter den aktuellen Entwicklungen verstehen wir, dass dieses Produkt als provozierend empfunden werden kann. Darum haben wir diese Süssware umgehend aus dem Sortiment genommen.»

Erneut aufgeflammt ist die Diskussion um die Süssigkeit der Firma Dubler durch ein Twitter-Video eines Kunden. Darauf sind die auch Schaumköpfe oder Schokoküsse genannten Süssigkeiten in einer Zürcher Filiale zu sehen. Der Kunde schrieb dazu:

«Liebe Migros, ich bitte Sie, dieses Produkt unverzüglich aus Ihrem Sortiment zu nehmen!?»

Der Produktname sei «äusserst rassistisch konnotiert» und nicht politisch korrekt.

Die Kurznachricht versah er mit dem Schlagwort «Black Lives Matters» (Schwarze Leben zählen), unter dem zur Zeit gegen den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd demonstriert wird.

Der Tweet erhielt viele Reaktionen. Einige Menschen empören sich über den Begriff «Mohrenkopf» und kritisieren ihn als «rassistisch», andere verteidigen den Namen des Gebäcks. Er habe nichts mit Rassismus zu tun.

Früherer Protest liess Migros noch kalt

Zuletzt tobte die Diskussion um den Dubler-«Mohrenkopf» im Jahr 2017. Damals lancierte ein «Komitee gegen rassistische Süssigkeiten» eine Online-Petition auf der Plattform Change.org. Rund 1500 Personen unterschrieben die Forderung, Dubler solle seine Süssigkeit umbenennen.

Die Migros Zürich liess dieser Protest damals noch kalt. Es war aber schon da lediglich in zwei Filialen erhältlich. Über den Ursprung des Sortiments schreibt die Migros-Zürich-Sprecherin:

«Nach der Eröffnung des Shopvillemärt im Zürcher Hauptbahnhof (vormals Marinello) 2015 wurde das Produkt aufgrund der grossen Nachfrage ehemaliger Marinello-Kunden ins Sortiment aufgenommen.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste in Minneapolis

1 / 48
Proteste in Minneapolis
quelle: keystone / john minchillo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was struktureller Rassismus ist und warum es ihn auch in der Schweiz gibt

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

770 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Echsenmensch
10.06.2020 15:49registriert Mai 2020
Leute Leute... Ich finde es ja toll das gegen Rassismus vorgegangenen wird aber man kann es auch übertreiben. Verbietet doch gleich die Farbe Schwarz weil jemand ja etwas hineininterpretieren könnte...
PS: Die beste Mohrechöpf oder whatever
2298429
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tschowanni
10.06.2020 15:57registriert Oktober 2015
Man kanns dann auch übertreiben. Die Dublet Giessen schon Mohrenköpfe bevor viele von uns das Wort Rassismus kannten. Rassismus beginnt im eigenen Kopf und wer mit so einem Wort Probleme hat ist ein wirklicher Rassist
1711365
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dummbatz Immerklug
10.06.2020 15:50registriert Februar 2016
Nicht schon wieder diese M*****kopf-Diskussion 🙄 Ich bin dafür dieses Thema eingehend zu diskutieren und für eine offene Haltung in der Gesellschaft zu plädieren.

Aber hat nicht alles seine Grenzen?
1230185
Melden
Zum Kommentar
770
Entsetzen nach tödlicher Attacke in italienischer Einkaufsstrasse

In Italien hat die Tötung eines Strassenhändlers im Adriaküstenort Civitanova Marche am helllichten Tag grosses Entsetzen ausgelöst. Der 39-jährige Nigerianer sei am Freitagnachmittag von einem 32 Jahre alten Italiener angegriffen und zu Tode geprügelt worden, erklärte die Polizei in der mittelitalienischen Kleinstadt am Samstag auf einer Pressekonferenz. Der mutmassliche Täter habe sein Opfer verfolgt, mit dessen Krücke zu Fall gebracht und mehrmals zugeschlagen. Anschliessend habe er das Handy des Mannes mitgenommen. Die Polizei nahm den Mann wegen der Verdachts auf vorsätzliche Tötung und Raub fest.

Zur Story