Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08475776 Several thousand demonstrators take part in an anti-racism demonstration, against police violence and in memory of George Floyd, during a Black Lives Matter (BLM) protest, in Geneva, Switzerland, 09 June 2020.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Demonstrierende ziehen am Tag von George Floyds Beerdigung durch Genf. Bild: keystone

Über zehntausend Menschen demonstrieren in Genf gegen Rassismus



Über zehntausend Menschen haben am Dienstag in Genf gegen Gewalt und Rassismus gegenüber Schwarzen demonstriert. Die Veranstaltung fand am Tag der Beerdigung des bei einem brutalen Polizeieinsatz in den USA getöteten Afroamerikaners George Floyd statt.

«Schweigen tötet», «Ich bin Schwarz, ich existiere» oder «Keine Gerechtigkeit, kein Frieden» stand etwa auf Plakaten an der «Black Lives Matter»-Kundgebung. Die meist jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer folgten einem Demo-Aufruf, der nach dem Tod Floyds am 25. Mai in Minneapolis erfolgt war.

«Wir marschieren gemeinsam für eine bessere Welt, in der Rassenungleichheit keinen Platz hat», sagte einer der jungen Organisatoren. Diese prangerten «systemischen Rassismus in der Schweiz» sowie Polizeigewalt und ethnisches Profiling - auf Stereotypen und äusserlichen Merkmalen basierendes Handeln der Polizei - an.

epa08475778 Several thousand demonstrators take part in an anti-racism demonstration, against police violence and in memory of George Floyd, during a Black Lives Matter (BLM) protest, in Geneva, Switzerland, 09 June 2020.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Tausende versammeln sich in Genf: Es ist die erste grosse Demonstration nach den Lockerungen. Bild: keystone

In Gruppen und mit Desinfektionsmittel

Die Demonstration war die erste grosse Veranstaltung in Genf nach der Lockerung der Massnahmen gegen die Coronavirus-Pandemie. Um die Anweisungen zu befolgen, wurden Gruppen von 300 Personen gebildet. Die meisten Demonstranten trugen Masken und führten Desinfektionsmittel für die Hände mit.

Der Demonstrationszug setzte sich gegen 18.50 Uhr in der Innenstadt in Bewegung. An der Spitze wurde ein Transparent mit der Aufschrift «Ich kann nicht atmen» mitgeführt. Ähnliche Veranstaltungen hatten am Samstag in Neuenburg, Bern, Basel und Zürich und am Sonntag in Lausanne stattgefunden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was struktureller Rassismus ist und warum es ihn auch in der Schweiz gibt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein Lausanner Germanistik-Doktorand zum Corona-Berater der deutschen Regierung wurde

Ein einfacher Mitarbeiter der Universität Lausanne wurde vom deutschen Innenministerium in einen Covid-Expertenrat berufen. Die Universität konnte das nicht glauben – und vermutete eine Täuschung.

Otto Kölbl (52) hat Germansitik, Anglistik und Geschichte studiert. Den Österreicher hat es an den Lac Léman verschlagen: In einem 30-Prozent-Pensum nimmt er als extern finanzierter Prüfer Goethe-Sprachprüfungen an der Abteilung für Deutsche Sprache der Universität Lausanne ab.

Daneben forscht und doktoriert er gemäss der Uni-Website zur «sozio-ökonomischen Entwicklung in China und anderen Entwicklungsländern sowie über deren Darstellung in den westlichen Medien».

Kölbl wurde vom deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel